3 Wege, wie Spotify im Jahr 2021 in Podcasts investieren wird

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der “offiziellen” Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Wir sind Motley! Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar eine eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Spotify’s (WKN:A2JEGN) Stream On Event letzte Woche gab den Investoren einen Einblick in die Pläne , sein Podcast-Geschäft weiter auszubauen. Neben neuen Content-Partnerschaften gab der Audio-Streaming-Spezialist auch Details zu neuen Werbetechnologien und Tools für Podcast-Ersteller bekannt. Alle drei Bereiche sind wichtige Bausteine in Spotifys Podcasting-Strategie und bieten bedeutendes Potenzial für eine bessere Kostenstruktur und Margenerhöhung.

Investieren in mehr herausragende Inhalte

Spotify zählt jetzt über 2,2 Millionen Podcasts auf seiner Plattform, aber nur ein paar Dutzend ziehen wirklich Hörer auf den Dienst. Spotify hat einige große Investitionen in originale und exklusive Podcasts getätigt, um die Nutzer dazu zu bringen, seinen Player anstelle der Konkurrenz zu nutzen, und zu einem großen Teil funktioniert das auch. Das Management sagt, dass es einen Aufschwung an neuen Nutzern, erstmaligen Podcast-Hörern und Engagement gesehen hat, als The Joe Rogan Experience im Dezember exklusiv wurde.

Zu diesem Zweck kündigte Spotify mehrere neue hochkarätige Namen an, die zum Podcast-Lineup kommen werden, darunter der ehemalige Präsident Barack Obama, Bruce Springsteen, Ava DuVernay und die Russo-Brüder. Außerdem wurden neue Podcasts von Barack und Michelle Obamas Unternehmen Higher Ground vorgestellt und die Investoren erhielten einen Einblick in den ersten Podcast der Partnerschaft mit DC Comics .

Es gibt noch viel Potenzial für Spotify, um die Akzeptanz von Podcasts auf seiner Plattform zu erhöhen. Bis Ende 2020 haben sich 25 % der Hörer mit Podcasts auf Spotify beschäftigt.

Wenn diese Top-Titel die Nutzer dazu bringen sollen, Podcasts auszuprobieren, dann sollen die neu angekündigten Empfehlungs-Tools von Spotify sie dazu bringen, sie weiter zu hören. Mit einer wachsenden Bibliothek von Hunderttausenden von Titeln hat Spotify die Möglichkeit, aus den Podcasts auf seiner Plattform Kapital zu schlagen, indem es Inhalte basierend auf allem, was es über seine Nutzer kennt, empfehlen kann. Das ist ein großer Vorteil gegenüber konkurrierenden Podcast-Playern.

Verbesserung der Podcast-Werbung

Spotify macht es mit der Einführung des Spotify Ad Network einfacher, Werbung auf seiner gesamten Plattform zu kaufen. Marketer können Spotifys Werbetools nutzen, um eine Kampagne zu starten, die Hörer von Spotifys eigenen und exklusiven Podcasts, Podcasts von Drittanbietern, die auf Megaphone oder Anchor gehostet werden, sowie werbeunterstützte Musik erreicht.

Spotify hat bereits eine große Anzahl von Werbekunden für seinen werbefinanzierten Musikdienst. Die Möglichkeit, diese einfach auf den Podcast-Werbeeinkauf zu migrieren, sollte die direkte Monetarisierung der eigenen Podcasts verbessern und gleichzeitig die Anzahl der Werbeangebote für die Monetarisierungstools in Megaphone und Anchor erhöhen. Das könnte helfen, mehr Content-Ersteller auf diese Plattformen zu locken.

Um die Nachfrage nach Werbung in Podcasts weiter zu steigern, hat Spotify außerdem angekündigt, dass man Podcast-Werbung über seine Self-Service-Plattform kaufen kann. Der Gedanke dahinter ist, den Kauf von Podcast-Werbung so einfach zu machen wie den Kauf von Werbung für das Musikangebot.

Darüber hinaus bestätigte Spotify seine Pläne, seine Streaming-Werbeeinblendungstechnologie noch in diesem Jahr für alle von Megaphone gehosteten Podcasts zu aktivieren.

Neue Kreativ-Tools zur Erweiterung des Formats

Spotify hat auch einige neue Tools vorgestellt, an denen das Unternehmen arbeitet, um Podcast-Erstellern mehr Möglichkeiten zu geben, ihr Podcast-Publikum einzubinden und zu monetarisieren.

Spotify ist eine Partnerschaft mit WordPress eingegangen, um Autoren in Podcaster zu verwandeln und vice versa. In diesem Jahr wird auch Video für mehr Podcaster zugänglich gemacht, nachdem es letztes Jahr mit einer begrenzten Anzahl von Podcastern getestet wurde. Podcaster werden auch die Möglichkeit haben, mit Hörern durch Umfragen und Q&A-Sessions zu interagieren, die in Spotifys Anchor-Podcast-Erstellungssoftware integriert sind.

Am interessantesten ist der Plan von Spotify, Podcast-Inhalte im Abonnement zu ermöglichen. Es gibt bereits eine Menge Abo-Podcasts, die Plattformen wie Patreon nutzen, um Abonnements zu verwalten. Die Mitgliedschaftsplattform hat vor kurzem das Hosten eines Abo-Podcasts durch die nahtlose Integration mit vielen Podcast-Playern einfacher gemacht, aber Spotifys Plattform ist nicht kompatibel. Spotifys Popularität als Podcast-Player und als Tool für Kreative (Anchor) gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, aus dem wachsenden Trend Kapital zu schlagen und ihn besser als die Konkurrenz umzusetzen. Und das Unternehmen könnte sich einen Anteil an den Abo-Einnahmen sichern, wenn es schon dabei ist.

Schulden erzeugen

Der wichtige Faktor in Spotifys Podcast-Geschäft ist, dass die Kosten für die Inhalte nicht mit den Einnahmen wachsen, wie es im Musikgeschäft der Fall ist. Spotify zahlt einen bestimmten Prozentsatz seiner Einnahmen aus dem Musikhören an Labels, Musiker und Songwriter.

Bei Podcasts kann Spotify für ein Original oder eine Exklusivsendung bezahlen und alle Einnahmen behalten, was die Kostenstruktur verbessert, wenn es gelingt, ein Publikum für den Inhalt zu gewinnen. Mit Plänen für 1 Milliarde Hörer weltweit wächst ein großer Pool, aus dem das Unternehmen ein Publikum für seine Podcasts schöpfen kann.

Noch lukrativer ist das Potenzial, als Mittelsmann zwischen Podcast-Erstellern, Werbetreibenden und Hörern zu agieren. Hier kann Spotify einfach eine Gebühr kassieren und hat sehr geringe Grenzkosten, wenn die Technologie erst einmal vorhanden ist. Es ist ein dreiseitiges Netzwerk, das Spotify entwickelt, und die Ankündigungen, die es letzte Woche gemacht hat, sollten helfen, sein Wachstum mit mehr Podcast-Hörern, mehr Entdeckungen, mehr Podcast-Werbekunden und mehr Drittanbietern zu erleichtern.

The post 3 Wege, wie Spotify im Jahr 2021 in Podcasts investieren wird appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Spotify Technology.

Motley Fool Deutschland 2021