3 Wege, sein Portfolio vor einem Ausverkauf an der Börse zu schützen

·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Wenn du hochwertige Unternehmen bevorzugst, kann dein Portfolio der Volatilität trotzen.

  • Du musst nicht mit den Preisen von Mr. Market einverstanden sein.

  • Verkaufsoptionen können dich vor Risiken schützen.

Die Anleger haben in letzter Zeit einige volatile Marktschwankungen erlebt, und es gibt Risikofaktoren am Horizont, die Fragen darüber aufwerfen, was als nächstes kommt. Marktausverkäufe können schmerzhaft sein und verursachen oft zusätzlichen Stress in ohnehin schon komplizierten Zeiten, aber es gibt Schritte, die du unternehmen kannst, um dich und deine Investitionen zu schützen.

Aus diesem Grund haben wir drei Mitarbeiter von The Motley Fool gebeten, dir Strategien vorzustellen, mit denen du dein Portfolio stärken kannst. Lies weiter, um zu erfahren, warum sie der Meinung sind, dass diese Schritte dich vor einer Menge finanziellem Schaden bewahren können.

Verlagere dein Geld weg vom Risiko und hin zur Qualität

Keith Noonan: Es ist bekanntlich schwierig, Ausverkäufe und Zusammenbrüche an den Märkten zuverlässig zu timen, aber es gibt Schritte, die du unternehmen kannst, wenn du glaubst, dass sich die Dinge zum Schlechten wenden werden.

Da es naturgemäß schwierig ist, den Zeitpunkt eines großen Ausverkaufs vorherzusagen, und dir potenzielle Gewinne entgehen könnten, wenn es nicht zu einem Crash kommt, entscheiden sich viele erfolgreiche Anleger dafür, an der Börse zu bleiben, auch wenn sie glauben, dass harte Zeiten bevorstehen könnten. Sie verlagern ihre Positionen in stabilere Unternehmen, die auch dann noch gute Umsätze und Gewinne erzielen können, wenn die Volatilität die Aktienbewertungen in die Höhe treibt.

Wenn du stark in Tech-Aktien investiert bist und das Gefühl hast, dass der Markt kurz davor ist, in eine Baisse abzudriften, könnte es ein guter Zeitpunkt sein, aus spekulativen Wachstumswerten auszusteigen, die noch keine nennenswerten Gewinne oder sichere Anzeichen für ein schnelles, zuverlässiges Umsatzwachstum aufweisen. Anstatt in ein hochgejubeltes Unternehmen zu investieren, das gerade seinen Börsengang hinter sich hat, kannst du dein Risiko deutlich reduzieren, indem du dein Geld in einen bewährten Marktführer wie Amazon investierst. Noch besser: Du musst nicht auf das Potenzial verzichten, mit einem solchen Schritt erhebliche Gewinne zu erzielen.

Es gibt keine perfekte Formel, die sicherstellt, dass dein Portfolio die Turbulenzen an der Börse überlebt und steigt, aber die Bevorzugung starker Unternehmen ist eine Grundlage für deinen Erfolg. Wenn du befürchtest, dass ein Ausverkauf bevorsteht, ist es am besten, wenn du deine Investitionen in großartige Unternehmen umschichtest, die bereits relativ gut etabliert sind und über Qualitäten verfügen, die sie in die Lage versetzen, sich von der Masse abzuheben.

Besitze Unternehmen, die du verstehst

Daniel Foelber: Es hört sich trügerisch einfach an, aber Unternehmen zu besitzen, von denen du ein grundlegendes Verständnis hast, kann eine der besten Möglichkeiten sein, dein Portfolio vor einem Ausverkauf an der Börse zu schützen. Wenn deine Konten über einen längeren Zeitraum in den roten Zahlen sind, bist du vielleicht versucht, das Ausbluten zu stoppen. Ein gutes Unternehmen zu einem niedrigen Preis zu verkaufen, ist eine gute Möglichkeit, Geld zu verlieren.

Wenn du verstehst, was du besitzt und warum du es besitzt, kannst du einen kühlen Kopf bewahren, egal wie sich die Börse entwickelt. Wenn zum Beispiel der Kurs eines Unternehmens aufgrund von makroökonomischen Faktoren, auf die es keinen Einfluss hat, sinkt, sich aber die Investitionsthese nicht geändert hat, ist es wahrscheinlich keine gute Idee, zu verkaufen. Ähnlich verhält es sich, wenn der Kurs einer Aktie trotz sinkender Fundamentaldaten stark steigt – dann ist der ideale Zeitpunkt zum Verkaufen gekommen.

Warren Buffett hat es im Januar 2015 in einem Gespräch mit Quicken Loans gut ausgedrückt:

Mr. Market ist eine Art betrunkener Psychopath. An manchen Tagen ist er sehr enthusiastisch, an anderen Tagen ist er sehr deprimiert. Wenn er wirklich begeistert ist, verkaufst du ihm etwas, und wenn er deprimiert ist, kaufst du von ihm. Das ist moralisch nicht verwerflich.

Was Buffett damit sagen will, ist, dass kurzfristige Kursbewegungen völlig zufällig sein können. Man denke nur an die Euphorie bei Meme-Aktien oder an bestimmte Kryptowährungen, die nach dem Zufallsprinzip stark steigen oder sinken. Ein Aktienkurs spiegelt lediglich wider, was der Markt zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Tag für ein Wertpapier zu zahlen bereit ist. Du bist nicht verpflichtet, mit diesem Preis einverstanden zu sein. Wenn du dir also vor einem Ausverkauf einen Plan zurechtlegst und dir überlegst, wie du bei fallenden Kursen reagieren wirst, hast du das nötige Rüstzeug, um durchzuhalten.

Kaufe eine billige Versicherung gegen Marktkorrekturen

James Brumley: Ich möchte vorausschicken, dass diese Idee nicht für jeden geeignet ist. Aber wenn du wirklich glaubst, dass die Aktien früher oder später einen steilen Abverkauf erleben werden, ist eine billige Verkaufsoption auf einen Marktindex, nun ja, eine Option.

Eine Option ist das Recht, eine bestimmte Aktie oder einen bestimmten Index zu einem vorher festgelegten Preis vor einem bestimmten Datum zu kaufen oder zu verkaufen. Der Besitz von Calls gibt dir das Recht zu kaufen. In unserem aktuellen Szenario würdest du jedoch lieber Puts besitzen, die dir die Möglichkeit geben, zu einem höheren Preis zu verkaufen, als es bei einem Kurssturz möglich wäre. Denn wenn der Markt an Wert verliert, gewinnt eine Verkaufsoption an Wert.

Wie stark ihr Preis steigt, hängt von der jeweiligen Option ab. Die verbleibende Zeit bis zum Ablauf der Option, der Preis, zu dem deine Option ausgeübt werden kann, und das Interesse des Marktes an einer bestimmten Verkaufsoption sind alles Faktoren, die sich auf ihren Preis auswirken können. Ein Beispiel: Die SPDR S&P 500 ETF Trust Put-Optionen, die am 8. Oktober auslaufen und dir erlauben, den ETF zu einem Preis von 445 UIS-Dollar zu verkaufen, kosten dich im Moment etwa 950 US-Dollar pro Stück, wären aber etwa 2.500 US-Dollar pro Kontrakt wert, wenn der SPYder am 8. Oktober bei 420 US-Dollar liegt. Die Puts mit einem Ausübungspreis von 430 US-Dollar und einem Verfallsdatum am 1. Oktober kosten jetzt 250 US-Dollar pro Kontrakt, sollten aber knapp 1.100 US-Dollar pro Stück wert sein, wenn SPY bis Anfang Oktober auf 420 US-Dollar zurückfällt.

Du könntest dich natürlich in Bezug auf einen bevorstehenden Rückgang irren und deine Put-Optionen wertlos verfallen lassen, aber das ist in Ordnung, wenn du sie nur als Versicherungspolice nutzen wolltest, sozusagen. Die Ironie dabei ist: Je billiger diese „Versicherung“ ist, desto größer ist der mögliche Gewinn, den eine Verkaufsoption im Falle einer Korrektur ausschüttet.

Wenn du dich noch nicht so gut mit Optionen auskennst, ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, um dein Geld zu riskieren. Wenn du aber mit Optionen vertraut bist und mit ihnen handeln kannst, ist das eine gute Möglichkeit, dich zu schützen, ohne Positionen zu verkaufen, die du noch nicht aufgeben willst.

Der Artikel 3 Wege, sein Portfolio vor einem Ausverkauf an der Börse zu schützen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool übereinstimmt. Wir sind bunt gemischt! Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Keith Noonan, James Brumley und Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 26.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.