3 Unternehmen, die still und leise Datenschätze anhäufen

Jon Quast
·Lesedauer: 6 Min.
Edge Computing

Früher verließen sich Investoren auf erfahrene Manager, um gute Geschäftsentscheidungen zu treffen. Aber wir leben jetzt in den frühen Tagen des Big-Data-Trends. Künstliche Intelligenz (KI) kann Datensätze analysieren, die viel größer sind als die der erfahrensten Manager, was zu besser informierten und umsetzbaren Erkenntnissen führt.

Als Beweis für den Big-Data-Trend sollte man bedenken, dass laut Statista im Jahr 2010 weltweit nur 2 Zettabyte (das sind über 2 Milliarden Terabyte) an Daten erzeugt wurden. Aber im Jahr 2020 wird das Datenaufkommen auf 59 Zettabyte geschätzt. Und es wird erwartet, dass es bis zum Jahr 2024 mit einer jährlichen Rate von 26 % weiterwachsen wird und allein in diesem Jahr 149 Zettabytes an Daten weltweit erzeugt werden.

Dieser Anstieg der Datenerzeugung ist nicht nur durch das Hochladen von Bildern und Videos in die sozialen Medien entstanden. Viele unserer Geräte erzeugen jetzt auch ihre eigenen Daten. Allerdings sind viele der 59 Zettabytes unstrukturierte Daten, aus denen wir noch keine nützlichen Schlüsse ziehen können. Das ist auch der Grund, warum Datenanalyse und KI so heiße Technologietrends sind.

Generell glaube ich, dass Unternehmen mit großen Datensätzen im Vorteil sein werden, wenn sich Datenanalyse und KI verbessern. Vor diesem Hintergrund sind hier drei Unternehmen, die still und leise Datenschätze anhäufen.

Pinterest

Die Bilder-Browsing-Plattform Pinterest (WKN: A2PGMG) hat Anfang 2020 zehn Vorhersagen gemacht. Zum Beispiel prognostizierte das Unternehmen, dass die Menschen ihr Zuhause dekorieren werden, indem sie sich von der ganzen Welt inspirieren lassen. Letztes Jahr gab es im Jahresvergleich einen 160%igen Anstieg bei den Suchanfragen auf Pinterests Plattform nach indisch inspirierten Wohnräumen. Auch für japanische Badewannen gab es einen Anstieg von 120 % im Jahresvergleich.

Wie hat Pinterest diesen und andere Trends vorhergesagt? Das Unternehmen hat sich einfach angeschaut, wie verwandte Suchbegriffe auf seiner Plattform im Trend lagen, und schließlich vorhergesagt, welche Trends sich durchsetzen würden. Jetzt wendet das Unternehmen die gleichen Kriterien an, die es zur Vorhersage der Trends für 2020 verwendet hat, um noch mehr Trends für 2021 vorherzusagen.

Dies ist aus zwei Gründen wichtig. Erstens generiert Pinterest seine Einnahmen durch die Schaltung von Anzeigen. Zweitens wird das Unternehmen zunehmend mit E-Commerce-Portalen integriert. Indem es die heißen Trends kennt, kann es Marken besser darüber informieren, was die Menschen wollen, und so die Produktentwicklung und die Effektivität der Werbung lenken. Kurz gesagt, Pinterest könnte ein heimtückisch guter KI-Aktien-Pick sein.

PayPal

Ist dir aufgefallen, wie aggressiv PayPal Holdings (WKN: A14R7U) in neue Geschäftsbereiche expandiert? Vom Starten von Kryptowährungsdiensten bis zum Hinzufügen von „jetzt kaufen, später zahlen“-Optionen war das Unternehmen in letzter Zeit sehr beschäftigt. Auf der Telefonkonferenz, um die Ergebnisse von 2020 zu besprechen, erklärte CEO Dan Schulman, dass das übergeordnete Ziel dieser neuen Dienste darin besteht, das gesamte Zahlungsvolumen auf der Plattform über die Menge der Transaktionen zu erhöhen.

PayPal hat die Möglichkeit, Erkenntnisse aus einer noch nie da gewesenen Menge an Verbraucherausgaben und Transaktionsdaten zu gewinnen. Das ist wichtig, weil das Unternehmen nicht nur Dienstleistungen für Privatpersonen wie dich und mich anbietet, sondern auch ein gesundes und wachsendes Händlergeschäft hat. Im Jahr 2020 kamen 1,4 Millionen neue Händlerkonten hinzu, wodurch sich die Gesamtzahl auf über 29 Millionen erhöhte.

Auf dem Investorentag von PayPal im Februar sagte Schulman: „Wir haben eine Plattform mit Hunderten von Millionen von Verbrauchern, die dem Händler im Grunde sagen: ‚Das ist, was ich will.‘“ In naher Zukunft will das Unternehmen seinen Händlern Tools zur Verfügung stellen, mit denen sie ihre Marketingfähigkeiten auf Basis dieser wertvollen Verbraucherdaten verbessern können. Und wenn man bedenkt, dass es erwartet, bis Ende 2025 über 750 Millionen Nutzer zu haben, werden die Daten von PayPal umfangreicher sein als die der meisten anderen Fintech-Unternehmen.

Nanox

Nimm diesen letzten Punkt nicht ernst, denn Nano-X Imaging (WKN: A2QBXW) sammelt technisch noch keine Daten. Das Unternehmen hat auch noch kein Vorzeigeprodukt.

Nanox beabsichtigt, ein Gerät namens Nanox.ARC zu produzieren, das eine digitale Bildgebungstechnologie bietet, die mit traditionellen Röntgenstrahlen vergleichbar ist, aber zu einem Bruchteil des Preises. Anfang des Monats erhielt das Unternehmen die Zulassung der Food and Drug Administration für die Single-Source-Version des Nanox.ARC. Damit beginnt der Zulassungsprozess für den Multisource Nanox.ARC, der leistungsstärkeren Version, die Nanox zu vermarkten gedenkt.

Viele Investoren sind von dem differenzierten Geschäftsmodell begeistert. Nanox plant, seine Nanox.ARC-Maschinen zu einem erschwinglichen Preis oder sogar kostenlos anzubieten und in den nächsten vier Jahren 15.000 davon einzusetzen. Von dort aus will das Unternehmen margenstarke, wiederkehrende Umsätze generieren, indem es jedes Mal, wenn die Maschine genutzt wird, eine Lizenzgebühr erhebt. Das Potenzial dieses Geschäftsmodells ist aufregend. Aber ich bin möglicherweise noch aufgeregter darüber, was Nanox mit seinem potenziell sehr großen Datensatz machen könnte.

Nanox sagt, dass es Partnerschaften mit KI-Unternehmen entwickelt, um große Datensätze zu analysieren. Bedenke, dass das Entschlüsseln von medizinischen Informationen nicht so einfach ist, wie es klingt. Eine Studie aus dem Jahr 1999 über Mammografien hat zum Beispiel gezeigt, dass Mammografen manchmal unbeabsichtigt Warnzeichen auf den Bildern übersehen, weil sie kein konstruktives Feedback bekommen, wenn sie die Daten falsch interpretieren. Mit anderen Worten, Mammografen kämpfen damit, sich zu verbessern, weil ihnen niemand sagt, wenn sie falsch liegen.

Kürzlich hat IBM eine Studie veröffentlicht, die anerkennt, wie schwierig es für Radiologen ist, mit der steigenden Arbeitsbelastung Schritt zu halten, aber auch feststellt, dass KI beweist, dass sie Röntgendaten genauso gut entschlüsseln kann wie Menschen.

Nanox geht davon aus, dass jede seiner Maschinen etwa 161-mal pro Monat genutzt wird. Mit 15.000 Maschinen könnte das Unternehmen in ein paar Jahren auf einem gigantischen Datensatz für medizinische Bilder sitzen. Es bleibt abzuwarten, wie diese monetarisiert werden können. Aber basierend auf den beiden zuvor zitierten Studien behaupte ich, dass ein Datensatz dieser Größe mehr als nur einen finanziellen Wert hat: KI könnte sie nutzen, um die menschliche Gesundheit zu verbessern, und das ist etwas, hinter das ich mich stellen kann.

Wetten auf Big Data

Basierend auf den Zettabytes an Daten, die unsere Welt erzeugt, denke ich, dass viele Unternehmen, die auf dem Big-Data-Trend reiten, es wert sind, in sie zu investieren. Ich mag heute sowohl die Aktie von Pinterest als auch die von PayPal, zum Teil, weil ihre Datenmengen eine unmittelbare Anwendung auf ihr Kerngeschäft haben. Nanox ist eine weitaus spekulativere Aktie, und es ist möglich, dass das Unternehmen nie in die Gänge kommt. Wenn das Unternehmen jedoch seinen Plan umsetzt, könnte es ein weiteres starkes Unternehmen in einer zunehmend datengetriebenen Welt sein.

Der Artikel 3 Unternehmen, die still und leise Datenschätze anhäufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Jon Quast auf Englisch verfasst und am 24.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jon Quast besitzt Aktien von Nano-X Imaging Ltd, PayPal Holdings und Pinterest.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt PayPal Holdings und Pinterest. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $75,0 Calls auf PayPal Holdings.

Motley Fool Deutschland 2021