3 Top-Wachstumsaktien, die immer noch unaufhaltsam scheinen

·Lesedauer: 7 Min.

Die wichtigsten Punkte

  • Das unauffällige Unternehmen Global-E beseitigt die Hürden für den internationalen E-Commerce und eröffnet damit eine große Chance.

  • Alphabets Quelle der Innovation sprudelt weiter.

  • Das Ökosystem von Datadog ist ein wichtiger Bestandteil des Wachstums des Unternehmens.

Es mag kontraintuitiv erscheinen, aber wenn du nach großartigen Unternehmen für dein Portfolio suchst, solltest du nach Aktien Ausschau halten, die bereits einen soliden Kursanstieg hinter sich haben. Siegreiche Sportmannschaften gewinnen immer wieder und bei Unternehmen ist das nicht anders. Aus diesem Grund haben wir drei Mitarbeiter von The Motley Fool gebeten, eine Aktie zu nennen, die in diesem Jahr bereits einen enormen Lauf hinter sich hat und die sie heute kaufen würden.

Sie nannten uns Global-E Online (WKN: A3CPLM), Alphabet (WKN: A14Y6F)(WKN: A14Y6H) und Datadog (WKN: A2PSFR).

Global-E Online: Globale E-Commerce-Umsätze einfacher machen

Danny Vena (Global-E Online): Es gibt kaum Zweifel, dass der E-Commerce noch lange nicht am Ende ist. Im letzten Jahr stiegen die Onlineausgaben in den USA sprunghaft an und machten 19,6 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes aus, 32 % mehr als im Jahresvergleich. Zwar hat sich das Wachstum im Jahr 2021 verlangsamt, aber die Tendenz ist klar.

Einer der Gegenwinde für Händler/innen ist jedoch die Komplexität des grenzüberschreitenden Verkaufs. Wenn sich der Verkäufer in einem Land und der Käufer in einem anderen befindet, ergeben sich eine ganze Reihe von Problemen, für die die meisten Händler weder die Zeit noch die Bandbreite haben, um sie zu lösen. An dieser Stelle kommt Global-E Online ins Spiel. Das Unternehmen kümmert sich um viele der Herausforderungen und Schwierigkeiten, die mit dem internationalen Verkauf verbunden sind, und überlässt es den Händlern, sich um ihr Tagesgeschäft zu kümmern.

Die Liste der Komplikationen, die mit grenzüberschreitenden Umsätzen verbunden sind, ist lang: Übersetzung in eine andere Sprache, Einhaltung von Vorschriften in einem anderen Land, Währungsumtausch, Zölle und Abgaben und sogar Präferenzen für lokale Zahlungsmethoden. Mit Global-E Online lassen sich viele der Hürden, die mit internationalen Transaktionen verbunden sind, schnell beseitigen.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz von Global-E um 92 % im Jahresvergleich, während das Bruttowarenvolumen um 95 % zunahm. Die Bruttomarge stieg auf 36 %, gegenüber 32,4 % im Vorjahresquartal. Ohne den Abschreibungsaufwand für die von Shopify gehaltenen Optionsscheine konnte Global-E einen – wenn auch geringen – Gewinn erzielen.

Aufgrund der guten Ergebnisse hob Global-E seine Prognose für das Gesamtjahr an. Das Unternehmen rechnet nun für 2021 mit einem Umsatz von 1,36 Mrd. US-Dollar, was einer Verzehnfachung gegenüber dem Umsatz von 136 Mio. US-Dollar im Jahr 2020 entspricht.

Die Investoren sehen die Chance und haben die Aktie von Global-E Online seit dem Börsengang im Mai um mehr als 180 % steigen lassen.

Wenn du immer noch nicht überzeugt bist, brauchst du dich nicht auf mein Wort zu verlassen. Vor dem Börsengang gab das Unternehmen bekannt, dass der E-Commerce-Plattformanbieter Shopify 7,75 Millionen Aktien von Global-E Online gekauft hat, was einem Anteil von 6,5 % an dem Unternehmen entspricht. Shopify ging noch einen Schritt weiter und erwarb Optionsscheine, die dem Unternehmen das Recht gaben, in den folgenden 24 Monaten weitere 11,85 Millionen Aktien zu kaufen.

Die beiden Unternehmen schlossen außerdem eine Partnerschaftsvereinbarung ab, die Global-E Online zum exklusiven Anbieter von grenzüberschreitenden Dienstleistungen für Shopify-Händler macht. Der Vertrag läuft zunächst bis April 2024 und gibt dem Unternehmen genügend Zeit, sich bei Händlern und Investoren zu profilieren.

Global-E Online hat sich als führender Anbieter von grenzüberschreitenden End-to-End-Diensten etabliert, wie das rege Interesse von Shopify zeigt. Global-E beruft sich auf Recherchen von Forrester, wonach der grenzüberschreitende E-Commerce-Markt bis 2023 ein Volumen von 736 Mrd. US-Dollar erreichen könnte. Dass das Unternehmen im letzten Jahr nur 774 Mio. US-Dollar GMV erwirtschaftet hat, verdeutlicht, wie groß die Chance ist.

Den weltgrößte E-Commerce-Plattformanbieter als Mentor zu haben, kann auch nicht schaden.

Alphabet kennt das ABC der Wachstumsförderung

Will Healy (Alphabet): Die Google-Muttergesellschaft Alphabet mag eine Marktkapitalisierung von 1,9 Billionen US-Dollar erreicht haben, aber das bedeutet nicht, dass sie zu groß geworden ist, um massives Wachstum zu erzeugen. Alphabet ist vor allem für seine dominierende Suchmaschine, die Videoseite YouTube und das Betriebssystem Android bekannt. Laut Canalys liegt der Marktanteil von Google Cloud bei den Ausgaben für Cloud-Infrastrukturen mit 8 % nur hinter Amazon Web Services und Microsoft Azure.

Die oben genannten Anwendungen und die Google Cloud sorgen für mehr als 99 % des aktuellen Umsatzes des Unternehmens. Dabei könnte man jedoch vergessen, dass Alphabet auch mehrere Tochterunternehmen besitzt, die das Wachstum noch verstärken könnten.

Dazu gehören das Biotech-Unternehmen Calico, das auf KI spezialisierte DeepMind und Verily Life Sciences. Das Unternehmen Waymo, das sich auf autonomes Fahren spezialisiert hat, hat jedoch mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen, wahrscheinlich wegen seiner Bewertung. Das Finanzdatenunternehmen Pitchbook schätzt Waymo auf 31 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020. Damit hätte Waymo einen Wert, der etwa 1,7 % der Marktkapitalisierung von Alphabet entspricht. Da Google fast den gesamten Umsatz von Alphabet erwirtschaftet, bedeutet dies, dass Waymo und möglicherweise auch andere Tochterunternehmen einen beträchtlichen Wert erreicht haben. Und da selbstfahrende Autos bereits auf dem Markt sind, könnte Waymo das Umsatzwachstum eher früher als später steigern.

So wie es jetzt aussieht, ist das Umsatzwachstum kein Problem. Im ersten Halbjahr 2021 meldete Alphabet einen Umsatz von 117 Mrd. US-Dollar, 47 % mehr als im gleichen Zeitraum 2020. In dieser Zeit stieg der Nettogewinn um 164 % auf 36 Mrd. US-Dollar. Dieser Anstieg erfolgte, da die Kosten nur um 25 % stiegen. Außerdem deckten die zusätzlichen 7,6 Mrd. US-Dollar an Gewinnen aus Aktien die 6,8 Mrd. US-Dollar an Einkommenssteuern mehr als ab, ein Aufwand, der sich im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 mehr als verdreifacht hat.

Angesichts dieses Anstiegs ist es verständlich, dass die Aktie im Jahr 2021 bisher um 60 % gestiegen ist. Dank der steigenden Gewinne hat sich auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 30 in dieser Zeit nicht wesentlich verändert. Auch wenn Alphabet keine Prognosen für die Zukunft abgegeben hat, erscheint das KGV angesichts des dreistelligen Gewinnwachstums günstig. Und angesichts der bestehenden Google-Geschäfte und der Aussichten für die Tochterunternehmen werden die langfristigen Gewinne wahrscheinlich nicht so bald aufhören.

Datadog: Angriff auf den Cloud-Markt

Brian Withers (Datadog): Mit einem Kursanstieg von über 50 % in diesem Jahr ist Datadog ein Favorit unter den Wachstumsinvestoren. Aber der Lauf des Unternehmens ist noch lange nicht zu Ende, denn die Cloud-basierte Observability-Plattform arbeitet auf hohem Niveau und investiert in zukünftiges Wachstum. Sehen wir uns an, warum du diesen jungen Hund mit nach Hause nehmen solltest, um ihn langfristig zu besitzen.

Es ist schwer, die hervorragenden Wachstumszahlen des Unternehmens zu ignorieren. Nicht nur der Umsatz wächst rasend schnell, sondern das Unternehmen gewinnt auch immer mehr Großkunden. Aber was für Investoren wahrscheinlich am spannendsten ist, sind die verbleibenden Leistungsverpflichtungen, die den Wert aller offenen Verträge darstellen. Die RPO sind im Jahresvergleich im dreistelligen Bereich auf 583 Mio. US-Dollar gestiegen. Das bedeutet, dass die Kunden größere und längere Verträge abschließen.

Kennzahl

Q2 2020

Q1 2021

Q2 2021

Veränderung (Quartalsvergleich)

Veränderung (Jahresvergleich)

Umsatz

140 Mio. USD

199 Mio. USD

234 Mio. USD

18 %

67 %

> 100K ARR Kunden

1.015

1.437

1.610

12 %

59 %

Verbleibende Leistungsverpflichtungen

244 Mio. USD

464 Mio. USD

583 Mio. USD

26 %

139 %

DATENQUELLE: DATADOG. ARR = JÄHRLICH WIEDERKEHRENDER UMSATZ.

Das Erfolgsgeheimnis von Datadog ist jedoch sein stabiles Ökosystem. 75 % der Kunden nutzen zwei oder mehr Module, aber 28 % nutzen vier oder mehr, im Vergleich zu 15 % im letzten zweiten Quartal. Mit 16.400 Kunden, von denen die wichtigsten 1.610 80 % des jährlichen Umsatzes ausmachen, hat das Unternehmen viele Möglichkeiten, mit den bereits vorhandenen Kunden zu expandieren.

Und schließlich ruht sich das Unternehmen nicht auf seinem bisherigen Erfolg aus. Mit Cloud Security Posture Management und Cloud Workload Security wurden in diesem Quartal zwei neue Produkte auf den Markt gebracht, wodurch sich die Gesamtzahl der Datadog-Tools auf 11 erhöht. Da das Unternehmen weiterhin in seine Plattform investiert, wird es für Kunden attraktiver, mehr bei diesem Marktführer zu kaufen.

Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 59 ist die Aktie zwar teuer, aber wenn du an einem langfristigen Engagement in der Cloud interessiert bist, könnte dieser Hund das Richtige für dich sein. Dieses junge Unternehmen hat noch viel Wachstum vor sich, bevor es ausgewachsen ist, und du solltest dir überlegen, ob du für diesen Welpen einen schönen warmen Platz in deinem Portfolio einrichten willst.

Der Artikel 3 Top-Wachstumsaktien, die immer noch unaufhaltsam scheinen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese – selbst einer eigenen – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 26.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brian Withers besitzt Aktien von Datadog und Shopify. Danny Vena besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Amazon, Datadog, Global-e Online Ltd., Microsoft und Shopify und hat die folgenden Optionen: Long Calls auf Shopify im Januar 2023 für 1.140 $ und Long Calls auf Shopify im Januar 2023 für 1.160 $. Will Healy hat keine Position in den genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Datadog, Microsoft und Shopify. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.