3 Top-E-Commerce-Aktien, die man jetzt kaufen sollte

·Lesedauer: 4 Min.
Amazon Aktie
Amazon Aktie

Die wichtigsten Punkte

  • Im Jahr 2021 wird ein Fünftel des gesamten Umsatzes im Einzelhandel auf den E-Commerce entfallen.

  • Die Pandemie hat die Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher für immer verändert und die Akzeptanz des Online-Shoppings beschleunigt.

Der Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz des Einzelhandels stieg bereits vor der Pandemie, und jetzt steigt er unaufhaltsam weiter.

Laut eMarketer sank der weltweite Umsatz im Einzelhandel im Jahr 2020 um 2,8 % auf 23,6 Billionen US-Dollar, da die Verbraucher ihre Kaufgewohnheiten auf das Internet verlagern. Der E-Commerce-Umsatz ist im letzten Jahr um mehr als 25 % auf 4,2 Billionen gestiegen, das sind fast 18 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Während die wieder geöffneten Volkswirtschaften den stationären Handel ab 2021 wieder mehr nutzen – eMarketer prognostiziert, dass der weltweite Einzelhandelsumsatz in diesem Jahr 25 Billionen US-Dollar erreichen wird – wächst der E-Commerce weiterhin zweistellig.

Der weltweite Onlineumsatz dürfte auf 4,9 Billionen US-Dollar steigen und bald 20 % des Umsatzes ausmachen. Es gibt ein paar E-Commerce-Unternehmen, die den Löwenanteil dieses Umsatzes auf sich vereinen werden und die jeder Anleger im Portfolio berücksichtigen sollte.

1. Amazon

Es dürfte niemanden überraschen, dass Amazon (WKN: 906866) auf der Liste der führenden E-Commerce-Aktien zum Kauf steht. Als dominante Webseite in den USA wird Amazon.com in diesem Jahr voraussichtlich 41,4 % aller Onlineausgaben in den USA auf sich vereinen.

Sein nächster Konkurrent ist Walmart, aber mit einem Anteil von nur 7,2 % am E-Commerce-Kuchen liegt er weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz. eBay mit einem Anteil von 4,3 % und Apple mit 3,8 % sind die nächsten Konkurrenten. In diesem Zusammenhang ist der Anteil von Amazon größer als der seiner nächstgrößeren neun Konkurrenten zusammen und wird mehr als die Hälfte des Wachstums der E-Commerce-Umsätze in den USA ausmachen.

Ebenso wichtig sind die Amazon Web Services (AWS), die das Rückgrat für die Internetpräsenz von Tausenden von Unternehmen in den USA bilden. Mit einem Anteil von 32 % an den weltweiten Ausgaben für Cloud-Infrastrukturen ist AWS außerdem unangefochtener Marktführer in diesem Bereich. AWS ist Amazons wichtigster Cashflow-Generator und bleibt das profitabelste Segment des Unternehmens und sollte auf der Liste der zu kaufenden E-Commerce-Aktien ganz oben stehen.

2. Alibaba

Das chinesische Pendant zu Amazon ist Alibaba (WKN: A117ME), und da der chinesische Markt um Größenordnungen größer ist als der US-amerikanische, ist auch die Zahl der Umsätze, die dort getätigt werden, größer.

Während der Umsatz beim Amazon Prime Day auf einen Rekordwert von 11,2 Mrd. US-Dollar geschätzt wird, verzeichnete Alibaba am Singles Day ein Bruttowarenvolumen (GMV) von 84,5 Mrd. US-Dollar. Diese elftägige Veranstaltung ist in den letzten sieben Jahren stark gewachsen und umfasst inzwischen mehr Verkäufer und Einzelhändler als nur Alibaba.

Trotz des anhaltend scharfen Vorgehens Pekings gegen Tech-Unternehmen, das den Umsatz in diesem Jahr eher gedämpft hat, wächst Alibaba weiter, auch wenn der jüngste Geschäftsbericht als relativ schwach angesehen wurde. Kürzlich hat das Unternehmen einen Trendwendeplan zur Wiederbelebung des Umsatzwachstums angekündigt, der u. a. mehr VIP-Mitglieder (die in der Regel mehr ausgeben als Nichtmitglieder), die gezielte Ansprache älterer Kunden und den Einsatz künstlicher Intelligenz sowie Automatisierung zur Steigerung der Werbeeffizienz vorsieht.

Da die Aktie von Alibaba im Vergleich zu ihren Höchstständen vor einem Jahr um 55 % gefallen ist, ist sie derzeit eine besonders attraktive E-Commerce-Aktie.

3. JD.com

Du kannst Alibaba nicht erwähnen, ohne JD.com (WKN: A112ST) zu erwähnen, obwohl das Unternehmen ein anderes Geschäftsmodell als sein Rivale hat. JD funktioniert eher wie eBay als Amazon, weil es eine Plattform für Drittanbieter ist und nicht selbst Produkte verkauft. Dennoch ist JD in Chinas E-Commerce-Kreisen eine stärkere Kraft, da es Chinas größter Onlinehändler und der größte Einzelhändler insgesamt ist.

Am diesjährigen Singles Day erwirtschaftete JD einen GMV von 54,6 Mrd. US-Dollar, 28 % mehr als im Vorjahr. JD wurde von den Regulierungsbehörden auch nicht so genau unter die Lupe genommen wie Alibaba und behauptet, strenge Protokolle zu haben, die mit Pekings Vorgaben übereinstimmen. Die geplanten Beschränkungen für Unternehmen, zum Beispiel Preiskontrollen, könnten JD.com zugutekommen, da sie die Preise von JD.com davor schützen, von der Konkurrenz unterboten zu werden.

JD.com verfügt außerdem über eines der größten Fulfillment-Infrastrukturnetzwerke aller E-Commerce-Unternehmen weltweit mit rund 1.300 Lagerhäusern und einer Gesamtfläche von etwa 23 Millionen Quadratfuß. JD.com ist nach eigenen Angaben die einzige E-Commerce-Plattform der Welt, die kleine bis mittelgroße Lager, übergroße Lager, grenzüberschreitende Lieferungen, Kühlketten, Tiefkühl- und Kühllager, B2B und Crowdsourcing-Logistik anbietet.

Analysten gehen davon aus, dass JD.com in der Lage sein wird, seinen Gewinn jährlich um 24 % zu steigern. Da die Aktie mit dem Fünffachen des Gewinns für das nächste Jahr und dem 18-fachen des freien Cashflows gehandelt wird, ist sie eine E-Commerce-Aktie, die es wert ist, heute gekauft zu werden.

Der Artikel 3 Top-E-Commerce-Aktien, die man jetzt kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Jamie Louko auf Englisch verfasst und am 28.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jamie Louko besitzt Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Matterport, Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Calls auf Apple im März 2023 für $120 und Short Calls auf Apple im März 2023 für $130.

veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Rich Duprey besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Apple und JD.com. The Motley Fool empfiehlt eBay und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, Short Januar 2022 $82,50 Calls auf eBay und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.