3 top Cloud-Computing-Aktien, die man jetzt kaufen sollte

·Lesedauer: 7 Min.
Cloud-Aktien

Wichtige Punkte

  • Die Aktie von Amazon sieht nach einer flachen Performance in den letzten zwölf Monaten verlockend aus.

  • Splunk befindet sich an einem wichtigen Wendepunkt bei der Umstellung seines Geschäftsmodells auf die Cloud.

  • Zendesk lockt größere Unternehmen auf seine Softwareplattform.

Es gibt keine Garantien beim Investieren, aber das Wachstum von Cloud Computing ist die sicherste Wette, die man für das kommende Jahrzehnt eingehen kann. Die Pandemie beschleunigte, was bereits eine große Verschiebung unter den Unternehmen war, die viele ihrer Computer-Workloads in die öffentliche Cloud verlagern. Die Recherchefirma Gartner prognostiziert, dass die gesamten Cloud-Services in diesem Jahr um 23,1 % und im nächsten Jahr um 19,6 % wachsen und fast 400 Milliarden Dollar an Ausgaben für cloudbasierte Infrastruktur, Plattformen, Software, Sicherheit und Geschäftsprozesse erreichen werden.

Viele Tech-Unternehmen haben es auf diesen Markt abgesehen, aber in diesem Sommer sehen Amazon.com (WKN: 906866), Splunk (WKN: A1JV4H) und Zendesk (WKN: A1115T) alle wie solide langfristige Käufe aus, nachdem ihre Aktien bei den letzten Quartalsberichten eine Verschnaufpause eingelegt haben.

Amazon: Der Anführer des Rudels

Amazon erfand das Konzept des Cloud Computing in den frühen 2000er-Jahren und hatte einen mehrjährigen Vorsprung beim Aufbau von Amazon Web Services, der weltweit größten und umfassendsten Cloud-Infrastruktur-Plattform. Obwohl AWS mit Abstand den größten Marktanteil hat, beschleunigt das Unternehmen sein Wachstum mehr als ein Jahrzehnt später immer noch.

Im letzten Quartal beschleunigte sich der Umsatz von AWS um 37 % gegenüber 32 % im Vorquartal und 29 % im Vorjahresquartal. Bei einer Run-Rate von 60 Milliarden US-Dollar ist das enorm beeindruckend und zeigt, dass der Übergang der Unternehmen in die Cloud noch in den Kinderschuhen steckt.

Das starke Wachstum von AWS, zusammen mit dem enormen Wachstum von Amazons digitalem Werbesegment, scheint von der Verlangsamung des E-Commerce-Geschäfts des Unternehmens überschattet worden zu sein, das das größte Segment nach Umsatz ist und den Gesamtumsatz des Unternehmens nach unten drückte. Amazons Aktie fiel daher nach dem Geschäftsbericht für das zweite Quartal und die Aktie lag in den letzten zwölf Monaten etwa 30 Prozentpunkte hinter dem S&P 500 zurück.

Nach einer so langen Phase der Konsolidierung könnte jetzt jedoch ein guter Zeitpunkt sein, um Aktien zu kaufen. Schließlich sind die profitabelsten Geschäftsbereiche des Unternehmens AWS und digitale Werbung, die auch am schnellsten wachsen. Da der innere Wert eines jeden Unternehmens der Barwert aller zukünftigen Cashflows ist, nicht der Umsatz, könnten AWS und digitale Werbung heute praktisch die gesamte Marktkapitalisierung von Amazon ausmachen. Daher sehen Amazons Aktien nach einer so langen Malaise wie ein solider Kauf aus.

Splunk: Diese Veränderung des Geschäftsmodells führt zu einer Chance

Eine weitere überzeugende Cloud-Aktie zu einem sehr günstigen Preis ist Splunk. Splunk stellt eine Reihe von Software-Services zur Beobachtung des Zustands der IT-Infrastruktur, des Netzwerks und der Sicherheitslage eines Unternehmens her, um nur einige zu nennen. Da sich die Digitalisierung in diesem Jahrzehnt durchsetzt, bedeutet das immer mehr Inputs, die überwacht und verwaltet werden müssen, was langfristig Rückenwind für Observability-Softwareanbieter wie Splunk bedeuten sollte.

Allerdings ist die Aktie von Splunk um etwa 35 % von ihren Allzeithochs, die vor etwa einem Jahr erreicht wurden, gefallen. Der wahrscheinliche Grund dafür ist eine Verlangsamung des Umsatzwachstums des Unternehmens, zusammen mit der Angst vor höheren Zinsen, die die Bewertungen von Wachstumsaktien in Mitleidenschaft ziehen können.

Dieser Gegenwind bei den Einnahmen ist jedoch nicht auf das Kerngeschäft zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Umstellung des Unternehmens vom Verkauf unbefristeter Lizenzen, die in den Rechenzentren der Kunden installiert werden, auf ein abonnementbasiertes, cloudbasiertes Software-as-a-Service-Modell, das eher der modernen IT-Branche entspricht.

Wenn ein Unternehmen von einer unbefristeten Lizenz zu einem abonnementbasierten Modell wechselt, wird der Umsatz vorübergehend sinken. Das liegt daran, dass bei unbefristeten Lizenzen, die für viele Jahre ausgelegt sind, der gesamte Umsatz im Voraus verbucht wird, während bei SaaS-Unternehmen der Umsatz schrittweise über die Dauer des Abonnements verbucht wird. Splunk, das 2003 vor dem Aufkommen der Cloud gegründet wurde, lag beim Thema Cloud jahrelang zurück, begann aber vor über zwei Jahren, die Kurve zu kriegen, als es diesen notwendigen Übergang einleitete.

Während der Umsatz im letzten Quartal nur um 16 % wuchs, stieg der jährlich wiederkehrende Umsatz (ARR), der die wiederkehrenden Cloud-Abonnements beinhaltet, um 39 % – was wahrscheinlich viel mehr auf die Gesundheit des Unternehmens hindeutet. Die cloudbasierten ARR stiegen sogar um 83 %. Die cloudbasierten Buchungen haben gerade 50 % der gesamten Softwarebuchungen des Unternehmens überschritten, was bessere Top-Line-Ergebnisse für die Zukunft erwarten lässt, da Splunks Übergang nun die „schwierige Phase“ hinter sich gebracht hat.

Der ermäßigte Kurs der Aktie in Kombination mit den guten Nachrichten über die Umstellung des Geschäftsmodells hat kürzlich die Private-Equity-Firma Silver Lake dazu bewogen, in Form von Wandelanleihen 1 Milliarde US-Dollar in Splunk zu investieren. Kenneth Hao, Chairman und Managing Partner von Silver Lake, sagte in der Pressemitteilung:

Wir bewundern seit Langem das Weltklasseteam und die Technologie von Splunk und wir glauben, dass das Unternehmen jetzt an einem wichtigen Wendepunkt steht … Es wird immer deutlicher, dass eine cloudgetriebene Transformation entscheidend für die Modernisierung ist, und Splunk ist ideal positioniert, um Organisationen auf der ganzen Welt dabei zu helfen, die mit diesem Übergang verbundene Komplexität zu bewältigen.

Silver Lakes Wandelschuldverschreibungen werden bei einem Aktienkurs von 160 US-Dollar in Stammaktien umgewandelt, verglichen mit dem heutigen Preis von 144 US-Dollar. Silver Lake hofft wahrscheinlich auf eine große Rendite aus seiner Investition, sodass es eine gute Chance gibt, dass sich die Aktie in den nächsten Jahren recht gut entwickelt, wenn sich die Cloudumstellung durchsetzt.

Zendesk: Cloudbasierter Kundenservice ist die Zukunft

Ein weiterer Cloud-Gewinner, der nach seinem jüngsten Geschäftsbericht ausverkauft wurde, aber eine sehr glänzende Zukunft zu haben scheint, ist Zendesk, das eine Vielzahl von cloudbasierten Software-Services anbietet, die auf Anwendungen im Kundenservice ausgerichtet sind.

Zendesk hat die Erwartungen der Analysten im letzten Quartal leicht verfehlt, aber das ist ein wenig irreführend. Das Management führte die Verfehlung auf mehrere Faktoren zurück, nämlich auf Geschäftsabschlüsse, die später im Quartal abgeschlossen wurden, was sich auf den Umsatz auswirkte, sowie auf einige einmalige Gewinne im Vorjahresquartal aufgrund des Ausbruchs der Pandemie, was einen Vergleich erschwerte.

Dennoch scheinen die zugrunde liegenden Treiber des Geschäfts von Zendesk intakt zu sein. Der Umsatz wuchs um 29 % und beschleunigte sich damit gegenüber dem Wachstum von 26 % im Vorquartal. Die Nettoexpansionsrate des Unternehmens, die das Wachstum bei bestehenden Kunden darstellt, beschleunigte sich ebenfalls auf 120 % gegenüber 114 % im Vorquartal.

Wichtig ist, dass Zendesk, obwohl es als beliebte Lösung für kleine Unternehmen begonnen hat, sich auch bei größeren Unternehmen durchsetzt. Der Anteil der Großkunden, die Zendesk 250.000 US-Dollar oder mehr pro Jahr zahlen, hat sich von 17 % im Jahr 2017 auf 35 % im letzten Quartal verdoppelt. Und auch die neue, umfassende Zendesk Suite des Unternehmens, die alle Zendesk-Dienste bietet, vom Kundenservice über Customer-Relationship-Management-Tools bis hin zu anderen APIs, hat sich durchgesetzt. In diesem Zusammenhang machte die Zendesk Suite im letzten Quartal 16 % des jährlich wiederkehrenden Umsatzes des Unternehmens aus, mehr als doppelt so viel wie im Vorquartal. Die Gewinnung größerer Kunden, die sich für die gesamte Zendesk Suite entscheiden, sollte einen großen Beitrag dazu leisten, die hohe Kundenbindung aufrechtzuerhalten und die Nettoexpansionsrate von Zendesk für einige Zeit stabil zu halten.

Im Grunde genommen war das letzte Quartal nicht besonders umsatzstark, aber wenn du unter die Motorhaube schaust, scheint das Geschäft von Zendesk tatsächlich ziemlich stark zu sein. Zendesk wird zu einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von nur 12,5 gehandelt – relativ niedrig für die SaaS-Branche – und der Einbruch von Zendesk könnte eine Gelegenheit sein, Aktien dieses Cloud-Software-Gewinners zu erwerben.

Der Artikel 3 top Cloud-Computing-Aktien, die man jetzt kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Billy Duberstein besitzt Aktien von Amazon. Seine Kunden können Aktien der genannten Unternehmen besitzen.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Amazon, Splunk und Zendesk. The Motley Fool empfiehlt Gartner und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 16.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.