3 Top-Aktien, die man das nächste Jahrzehnt kaufen und halten kann

·Lesedauer: 5 Min.

Wichtige Punkte

  • General Electric ist auf ein mehrjähriges Wachstum eingestellt.

  • Johnson Controls hilft Unternehmen bei der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen.

  • Obwohl Alphabet ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 1,9 Billionen US-Dollar ist, ist es unterbewertet.

Wenn du planst, eine Aktie zu kaufen und zehn Jahre lang oder länger zu halten, ist es eine gute Idee, eine Aktie mit einem langfristigen Wachstumshorizont zu kaufen. Das Faszinierende an General Electric (WKN: 851144), Johnson Controls (WKN: A2AQCA) und der Google-Muttergesellschaft Alphabet (WKN: A14Y6F) (WKN: A14Y6H) ist, dass sie in den nächsten zehn Jahren völlig unterschiedliche Gewinnaussichten haben. Sehen wir uns also an, warum sie auf ihre eigene Art und Weise gute Aktien sind.

General Electric ist eine Umstrukturierungsgeschichte

GE restrukturiert einige grundsätzlich gute Geschäftsbereiche und erfreut sich einer mehrjährigen Erholung im wichtigen Luftfahrtsegment. Aber leider hat das Unternehmen eine bewegte Vergangenheit. Der frühere CEO Jeff Immelt wurde weithin dafür kritisiert, dass er in großem Stil auf fossile Technologien gesetzt hat. Insbesondere kaufte er viele Öl- und Gasdienstleister und ein großes Gas- und Dampfkraftwerk (von Alstom), gerade als die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien in Schwung kam.

Immelts Idee war es, in diesen Industrien eine gewisse Größe zu erreichen und GEs Fähigkeiten im Bereich des industriellen Internets zu nutzen, um einen langfristigen Mehrwert zu schaffen. Leider hat sich der Markt für Gasturbinen in den Jahren seit der bedeutenden Alstom-Übernahme halbiert, ebenso wie der Ölpreis, nachdem Immelt eine Reihe von Übernahmen getätigt hatte.

Doch das war damals, und das ist heute. GE hat sich im Vergleich zu den expansiven Immelt-Tagen stark verändert und ist nur noch in vier Industriesegmenten tätig. Der derzeitige CEO Larry Culp ist bestrebt, die Margen und den freien Cashflow (FCF) im wachstumsschwachen Energiegeschäft zu verbessern, in dem GE nach wie vor der führende Anbieter von Gasturbinen ist.

GE Aviation ist nach wie vor ein führendes Unternehmen in der Luft- und Raumfahrt (mit Triebwerken für die Boeing 737 und die Airbus A320-Familie) und wird von einem sich erholenden kommerziellen Luftfahrtmarkt profitieren. GE Healthcare ist führend in der Bildgebungstechnologie und ein starker Cash-Generator. Gleichzeitig ist GE Renewable Energy führend im Bereich Onshore-Wind und baut ein milliardenschweres Offshore-Windgeschäft auf.

Es wird einige Zeit dauern, aber Culp strebt bis 2023 eine FCF-Marge im hohen einstelligen Bereich an, was zu einem FCF von 7 Mrd. US-Dollar führen würde. Da die Marktkapitalisierung von GE derzeit nur 108 Mrd. US-Dollar beträgt, wäre das Unternehmen attraktiv bewertet, wenn es dieses Ziel erreicht. Außerdem kann GE mit einer soliden Sammlung von Geschäftsbereichen, in denen es entweder die Nummer 1 oder die Nummer 2 ist, seine Gewinne noch viele Jahre lang steigern.

Johnson Controls hat viel Wachstumspotenzial

Das Unternehmen ist ein bedeutender Akteur auf dem Markt für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HVAC) sowie auf dem Markt für Brandschutz- und Sicherheitsprodukte für Gebäude. Das Unternehmen ist stark auf den kommerziellen HLK-Markt (und nicht auf den Wohnungsmarkt) ausgerichtet und setzt eher auf gewerbliche Gebäude als auf Wohngebäude.

Das Management sieht seine langfristigen Wachstumschancen vor allem in drei Bereichen:

  • Die Notwendigkeit für Gebäudeeigentümer, die Effizienz zu verbessern und die Netto-Null-Kohlenstoffemissionsstandards zu erfüllen, indem sie verbesserte Gebäudesysteme einbauen und nachrüsten.

  • Das durch die COVID-19-Pandemie geschaffene dauerhafte Interesse an gesunden Gebäuden mit Lüftungsanlagen, die die Luft häufiger umwälzen.

  • Die Entwicklung hin zu intelligenten, vernetzten Gebäuden, in denen internetfähige Geräte eine Vielzahl von Daten erzeugen, die zur Verbesserung der Gebäudeleistung genutzt werden.

CEO George Oliver ist der Meinung, dass diese drei Faktoren in den nächsten zehn Jahren ein Marktpotenzial von 250 Mrd. US-Dollar schaffen werden, das zu den 300 Mrd. US-Dollar hinzukommt, die das Unternehmen derzeit bedient. Außerdem ist das Unternehmen ein Vorreiter in diesem Bereich, da es im Juli 2020 seine OpenBlue Suite mit digital vernetzten Lösungen startet.

Daher sollte das Unternehmen in der Lage sein, seine Gewinne noch viele Jahre lang zu steigern. Bei der jüngsten Präsentation auf dem Investorentag hat das Management eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate beim Umsatz von 6–7 % und beim Gewinn je Aktie (EPS) von 18–21 % für die nächsten drei Jahre in Aussicht gestellt. Wie auch immer du es betrachtest, Johnson Controls ist auf ein mehrjähriges Wachstum eingestellt.

Alphabets Google generiert Unmengen an Bargeld

Es mag seltsam erscheinen, von einem Industrieunternehmen wie Johnson Controls als Wachstumswert und einem Technologieunternehmen wie Alphabet als Option für Wachstum zu einem vernünftigen Preis zu sprechen, aber so ist es in Wirklichkeit. Ja, das Mutterunternehmen von Google verzeichnet immer noch ein starkes Wachstum.

Der entscheidende Punkt ist jedoch, dass Alphabet auch große Mengen an FCF erwirtschaftet, die das Management zur Erhöhung des Gewinns pro Aktie und des FCF pro Aktie nutzen kann, indem es Aktien zurückkauft oder in Wachstumsinitiativen investiert. Außerdem stammt der Großteil der Einnahmen aus dem Suchgeschäft, einem Markt, in dem das Unternehmen eine unanfechtbare Position zu haben scheint.

Die Analysten der Wall Street gehen davon aus, dass Alphabet in den nächsten drei Jahren unglaubliche 235 Mrd. US-Dollar an FCF erwirtschaften wird. Das ist genug, um GE und Johnson Controls zu kaufen und dabei 75 Mrd. US-Dollar noch zusätzlich übrig zu haben. Diese Summe entspricht 12,5 % der aktuellen Marktkapitalisierung von 1,88 Billionen US-Dollar.

Damit wird Alphabet wie eine Value-Aktie gehandelt, obwohl die Einnahmen mit einer Rate im mittleren Zehnerbereich wachsen. Da die Einnahmen von YouTube und Google Cloud stark wachsen, um die Suche zu unterstützen, hat Alphabet außerdem bewiesen, dass es andere starke Profitcenter entwickeln kann. Es bleibt zu hoffen, dass es dies mit den enormen Mengen an FCF, die es in den kommenden Jahren erwirtschaften wird, tun wird.

Der Artikel 3 Top-Aktien, die man das nächste Jahrzehnt kaufen und halten kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 27.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Lee Samaha besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.