3 Ruhestandsaktien, die ich kaufe, wenn die Börse abstürzt

·Lesedauer: 7 Min.
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie

Wichtige Punkte

  • Dieses Unternehmen ist ein sicherer Tipp in Stresszeiten an der Börse.

  • Die zweite Aktie ist ein Maklerunternehmen, das von der Kauf- und Verkaufswut der Menschen profitieren wird.

  • Bei der dritten Aktie handelt es sich um einen angeschlagenen Wachstumswert, der reif ist, gepflückt zu werden.

Volatilität war in letzter Zeit das A und O an der Börse. Dank des Aufstiegs der neuen COVID-19-Variante Omikron, der Inflation und der Drohung, dass die US-Notenbank die Zinsen anheben könnte, sind viele Anleger verunsichert. Kann es bald zu einem Börsencrash kommen?

Das weiß natürlich niemand mit Sicherheit, aber es gibt Anzeichen dafür, dass eine Marktkorrektur oder ein Crash bevorstehen könnte. Deshalb ist es wichtig, dass die Anleger sich vorbereiten, um das Beste aus einer nicht so guten Situation zu machen.

Eine Möglichkeit, sich auf einen Crash vorzubereiten, besteht darin, eine Liste mit Aktien zu erstellen, die du kaufen möchtest, wenn der Markt einen Boom erlebt. Drei Motley-Fool-Mitarbeiter erklären, warum sie Aktien von Prudential Financial (WKN: 764959), Charles Schwab (WKN: 874171) und Meta Systems (WKN: A1JWVX) kaufen werden, wenn der Markt einen tiefen Sturzflug macht.

Ein felsenfestes Unternehmen, das bereits günstig bewertet ist

Chuck Saletta (Prudential Financial): Im Falle eines Börsencrashs würde ich ein Unternehmen, dessen Aktien ich bereits besitze, weiter kaufen: den Versicherungsriesen Prudential Financial. Das Unternehmen ist so sehr darauf bedacht, finanziell solide zu sein, dass es einen echten Felsen – den Felsen von Gibraltar – als Firmenlogo verwendet.

Dieser Fokus wird durch eine konservativ geführte Bilanz mit Anleihen und Bargeld im Wert von rund 400 Mrd. US-Dollar und einem Verschuldungsgrad von unter 0,6 untermauert. In der Versicherungswelt bedeutet das, dass das Unternehmen darauf vorbereitet ist, dass eine Menge schiefgehen kann – mehr, als es ohnehin schon erwartet – angesichts der Prämien, die es für seine Dienstleistungen verlangt.

Prudential Financial wird bereits mit einem Abschlag auf den Buchwert und mit dem 8,4-Fachen der erwarteten Gewinne gehandelt. Für ein Unternehmen, das in den nächsten fünf Jahren ein jährliches Gewinnwachstum von etwa 8,5 % erwartet, ist das bereits ein anständiger Wert.

Wenn der nächste Börsencrash die Aktie auf einen deutlich niedrigeren Preis drückt, könnte es sich lohnen, Prudential Financial zu kaufen. Vergiss nicht, dass das Unternehmen Versicherungen verkauft, zum Beispiel Rentenversicherungen. In einem schlechten Markt kann das Versprechen von stabilen Werten und garantierten (bescheidenen) Renditen, das Rentenversicherungen bieten, im Vergleich viel attraktiver aussehen. Ein Anstieg der Nachfrage während eines Abschwungs könnte durchaus der Auslöser für eine Erholung sein.

Ein widerstandsfähiger Geldmacher

Eric Volkman (Charles Schwab): Jeder Börsencrash wird wahrscheinlich zu einem panischen Ausverkauf führen. Das ist einer von mehreren Gründen, warum ich einen Favoriten aus meinem eigenen Portfolio vorschlage – Charles Schwab.

Obwohl Wertpapiermakler wie Schwab nicht mehr so stark von den Einnahmen aus dem Handel abhängig sind wie früher, bleibt der Handel ein wichtiger Teil ihres Geschäfts. Für das Unternehmen war er im letzten Quartal für 21 % der gesamten Nettoeinnahmen verantwortlich.

Dies verdeutlicht einen wichtigen Punkt bei Schwab: Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmen zu einem muskulösen, vielseitigen Finanzdienstleistungsunternehmen mit zahlreichen Einnahmequellen entwickelt, die auf Kernfinanzdienstleistungen basieren. Wenn es zu einem Crash kommt, sind die Unternehmen, die die Basisdienstleistungen anbieten, am besten positioniert, um zu überleben – und sich auch noch gut zu entwickeln.

Der größte Teil der Einnahmen von Schwab stammt aus den Zinsen, die das Unternehmen mit einer Reihe von grundlegenden Finanzdienstleistungen verdient. Dazu gehören zum Beispiel Margin Lending, Bankkredite und eine Reihe anderer Dienstleistungen, die in jeder modernen Wirtschaft unverzichtbar sind. Die Nachfrage nach diesen Dienstleistungen dürfte auch nach einem Crash ungebrochen bleiben. In diesem Zusammenhang wird die Nachfrage für einige sogar noch steigen.

Das Geschäftsmodell von Schwab ist widerstandsfähig. Während der Finanzkrise Ende der 2000er-Jahre gelang es dem Unternehmen in den schwierigen Jahren 2008 und 2009 sogar, seine Einnahmen zu steigern. Es hat 2008 nicht nur schwarze Zahlen geschrieben, sondern auch seinen bisher höchsten Jahresgewinn erzielt. Ist das nicht ein crashsicheres Geschäft?

Wie jedes gute und effektive Dienstleistungsunternehmen ist Charles Schwab extrem profitabel, und das schon seit Langem. Seit der Krise sind die Gewinnspannen stetig gestiegen, da das Unternehmen erfolgreich Größenvorteile nutzt (die Übernahme des Brokerunternehmens TD Ameritrade wurde 2020 abgeschlossen) und effizienter wird. Derzeit liegt die Nettomarge bei etwa 30 %, ein bewundernswert hoher Wert nach jedem Standard.

Unabhängig von der Lage an der Börse werden Investoren immer handeln, und die Menschen werden immer irgendeine Form von Finanzdienstleistungen benötigen. Schwab ist ein erfahrener Anbieter von Finanzdienstleistungen, der weiß, wie er seine Umsätze steigern kann, und der sehr erfolgreich ist, wenn es darum geht, große Gewinne zu erzielen. Schwab ist eines der solidesten Unternehmen im Finanzdienstleistungsbereich und eine besonders gute Position, die man auch in schwierigen Zeiten halten kann.

Eine riskante, aber wachstumsstarke Aktie

Barbara Eisner Bayer (Meta Platforms): Meine Kolleginnen und Kollegen haben sich zu Recht für hervorragende Bank- und Versicherungsaktien entschieden, die eine gute Wahl für ein Ruhestandsportfolio sind, wenn die Börse abstürzt. Aber ich bin immer auf der Suche nach einer exzellenten Wachstumsaktie, weil mein Ruhestandsportfolio unbedingt eine Wachstumskomponente haben muss, um die Inflation zu schlagen. Und die Aktie, die ich im Falle eines Börsencrashs hinzufügen möchte, ist Meta Platforms (WKN: A1JWVX), das Unternehmen, das früher als Facebook bekannt war.

„Das kann doch nicht dein Ernst sein!“, denkst du jetzt bestimmt. Das Unternehmen wurde in letzter Zeit wegen seines angeblich negativen Einflusses auf Teenager und seiner Nutzung durch Menschenhändler und bewaffnete Gruppen für ihre Geschäfte intensiv unter die Lupe genommen. Und die Aussage des Whistleblowers vor dem Kongress hat die Sache auch nicht gerade erleichtert.

Aber für viele Investoren geht es nicht immer darum, ob sie ein Unternehmen mögen oder nicht, sondern darum, wie viel Geld es verdient und wie seine Wachstumsaussichten sind. Und Meta Platforms, das bereits deutlich gefallen ist, hat erstaunliche Kennzahlen, weshalb es die Aktie ist, die ich sofort kaufen werde, wenn der Markt abstürzt.

Werfen wir einen Blick auf die Kennzahlen der Aktie, um zu sehen, wovon ich spreche. Im letzten Bericht für das dritte Quartal stieg der Umsatz von Meta im Jahresvergleich um 35 % (dank eines enormen Anstiegs der Werbeeinnahmen). Die Zahl der täglich aktiven Nutzer auf allen Plattformen stieg im gleichen Zeitraum um 11 %. Das Unternehmen ist eine riesige Cash Cow: In den letzten neun Monaten stieg der freie Cashflow (FCF) auf 25,9 Mrd. US-Dollar gegenüber 13,8 Mrd. US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Damit verfügt Meta über einen riesigen Bargeldvorrat von mehr als 58 Mrd. US-Dollar.

Was hat das Unternehmen mit diesem Geld gemacht? Es hat aggressiv Aktien zurückgekauft, und zwar in Höhe von 14,4 Mrd. US-Dollar allein im dritten Quartal. Um diesen Weg fortzusetzen, hat es seine Ermächtigung zum Aktienrückkauf um weitere 50 Mrd. US-Dollar aufgestockt.

Das Tüpfelchen auf dem i ist jedoch, dass der Aktienkurs von Meta aufgrund der negativen Publicity gefallen ist und jetzt nur noch mit dem 22-Fachen des Gewinns gehandelt wird. Wenn man bedenkt, dass die Analysten für die nächsten fünf Jahre ein Gewinnwachstum von 21 % prognostizieren, erscheint diese Bewertung extrem niedrig. Sollte es zu einem Börsencrash kommen, bei dem Meta zusammen mit allen anderen Wachstumswerten untergeht, wird diese Bewertung noch viel besser aussehen.

Mein Portfolio hat bereits eine Liebesaffäre mit Meta Platforms. Das Unternehmen ging im Mai 2012 zu einem Preis von 38 US-Dollar an die Börse. Damals war es der größte Tech-Börsengang der Geschichte. Ich war ein Fan und Nutzer der Website, aber die Bewertung war zu hoch.

Als der Kurs drei Monate später auf etwa 19 US-Dollar fiel, kaufte ich 100 Aktien und versprach mir, dass ich auf jeden Fall meine Buy-and-Hold-Theorie ausprobieren und Facebook niemals verkaufen würde, egal, was passiert. Niemals. Und ich wurde bis jetzt sehr belohnt. Meine Investition von 1.900 US-Dollar ist jetzt mehr als 31.000 US-Dollar wert, was einer Rendite von 1.514 % entspricht. Das ist eine durchschnittliche jährliche Rendite von 168 %!

Ich erwarte nicht, dass Meta Platforms auch in Zukunft so viel Gewinn abwirft, aber ich sehe immer noch große Möglichkeiten, wenn das Unternehmen in das Metaverse einsteigt. Ich habe meine Position in den letzten neun Jahren nicht aufgestockt, aber wenn die Börse zusammenbricht und Meta Platforms mitreißt, kannst du darauf wetten, dass ich meine Position aufstocken werde.

Der Artikel 3 Ruhestandsaktien, die ich kaufe, wenn die Börse abstürzt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Wir sind bunt gemischt! Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Charles Schwab ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Barbara Eisner Bayer besitzt Aktien von Meta Platforms, Inc. Chuck Saletta besitzt Aktien von Prudential Financial und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $100 Calls auf Prudential Financial, Short Januar 2022 $100 Puts auf Prudential Financial, Short Januar 2022 $115 Calls auf Prudential Financial und Short Januar 2022 $95 Puts auf Prudential Financial.

Eric Volkman besitzt Aktien von Charles Schwab und Meta Platforms, Inc.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Meta Platforms, Inc. The Motley Fool empfiehlt Charles Schwab.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 05.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.