3. Liga: Paderborn verliert Top-Spiel - Verfolger schließen auf

Der SC Paderborn ließ beim SV Wehen Wiesbaden Federn und macht das Aufstiegsrennen in der 3. Liga wieder spannend. Der 1. FC Magdeburg schloss zu den Ostwestfalen auf.

Der SC Paderborn ließ beim SV Wehen Wiesbaden Federn und macht das Aufstiegsrennen in der 3. Liga wieder spannend. Der 1. FC Magdeburg schloss zu den Ostwestfalen auf.

Neue Spannung in der Spitzengruppe der 3. Fußball-Liga: Tabellenführer SC Paderborn büßte am 18. Spieltag seinen Vorsprung auf Verfolger 1. FC Magdeburg ein. Die Ostwestfalen unterlagen im Top-Spiel dem SV Wehen Wiesbaden deutlich mit 1:4 (0:2) und liegen mit 40 Punkten nur noch aufgrund der besseren Tordifferenz an der Spitze. Auf Platz drei folgt Wiesbaden (36).

"Das 1:4 ist verdient, wenngleich es ein gutes Spiel von beiden Mannschaften war", sagte Paderborns Trainer Steffen Baumgart nach der zweiten Niederlage in Folge. Die Abgeklärtheit vor dem Tor habe die Partie entschieden. So sah es auch sein Gegenüber Rüdiger Rehm: "Wir hatten die Effizienz, die wir beim Gegner vermutet hatten. Und wenn du in dieser Liga vorne liegst, ist es einen Tick einfacher."

Karlsruher SC: Lauf gestoppt

Der Aufwärtstrend des Absteigers Karlsruher SC (29) erhielt derweil nach vier Siegen in Folge einen leichten Dämpfer. Der KSC kam gegen den VfR Aalen nur zu einem 0:0, ist aber mittlerweile seit 464 Minuten ohne Gegentor. Magdeburg nutzte Paderborns Ausrutscher durch ein 3:2 (3:1) beim Chemnitzer FC. Christian Beck (12./21.) und Julius Düker (39.) trafen für die Gäste, Daniel Frahn (28./78.) verkürzte zweimal für Chemnitz.

"Ich bin hochzufrieden mit dem Ergebnis, denn vor allem in den ersten 45 Minuten war es der beste Fußball, den wir in dieser Saison bisher gespielt haben", sagte Magdeburgs Trainer Jens Härtel.

In Wiesbaden schossen Stephan Andrist (27.), Steven Ruprecht (31./71., Foulelfmeter) und Manuel Schäffler (57.) den deutlichen Sieg über schwache Paderborner heraus, Christian Strohdiek (79.) erzielte den Ehrentreffer der Gäste. Fortuna Köln (32) verpasste derweil an den Anschluss an das Spitzentrio. Beim 1:1 (1:0) gegen den FSV Zwickau brachte Robin Scheu (36.) die Gastgeber in Führung, Fabian Eisele (89.) glich für Zwickau aus. Die Fortuna wartet damit seit vier Spielen auf einen Sieg.

Unterhaching schlägt Jena, Erfurt weiter Letzter

Der ehemalige Bundesligist SpVgg Unterhaching hat sich am Sonntag auf den sechsten Tabellenplatz verbessert. Die Münchner Vorstädter kamen gegen Carl Zeiss Jena zu einem 3:1 (1:1). Manfred Starke (8.) hatte Jena in Führung geschossen, Ulrich Taffertshofer (32.), Dominik Stahl (50.) und Thomas Hagn (85.) sorgten für die Wende im Spiel. Für den Schlusspunkt sorgte Jenas Sören Eismann (90.+1).

Werder Bremen II unter der VfL Osnabrück trennten sich 2:2 (1:1). Ole Käuper (3.) sorgte für das frühe 1:0 der Hanseaten, Sebastian Klaas (33.) markierte den 1:1-Ausgleich. Niklas Uwe Schmidt (78.) traf zum 2:1 für Werder, doch Marc Heider (79.) schaffte wiederum den Gleichstand. Torschütze Schmidt sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (80.). Die SG Sonnenhof Großaspach unterlag den Würzburger Kickers 1:3 (1:2). Orhan Ademi (13./83.) und Simon Skarlatidis (40.) sorgten für die Kickers-Tore. Timo Röttger (33.) war zum zwischenzeitlichen 1:1 erfolgreich.

Im Tabellenkeller kommt Rot-Weiß Erfurt nicht von der Stelle. Das Schlusslicht musste sich gegen Aufsteiger SV Meppen mit einem torlosen Unentschieden zufrieden geben. Auch die Sportfreunde Lotte und Preußen Münster trennten sich 0:0.

Mehr bei SPOX: Darmstadt rutscht auf Relegationsplatz ab | Zimmermann: Aufstiegsreform "alles andere als banal" | 2:0 in Halle: Rostock setzt Wiesbaden unter Druck