3 Lektionen, die ich aus dem Bitcoin-Boom gelernt habe

Motley Fool Investmentanalyst

Fast jeder Investor hat mit seinem Portfolio schon Fehler gemacht, Verluste erleiden müssen und explosive Wachstumschancen verpasst. Dennoch können nur wenige dieser Fehler so schlimm sein wie meine Erfahrung mit der Kryptowährung Bitcoin. Meine Skepsis gegenüber Bitcoin ist gut dokumentiert und der gewaltige Anstieg der Kryptowährung hat denjenigen, die meine Warnung ignoriert und sie Mitte 2013 gekauft haben, Gewinne von ungefähr 4000 % gebracht.

Manche Fehler kann man nicht vermeiden, aber in diesem Fall sollte man zumindest etwas daraus lernen. Ich möchte über drei Dinge sprechen, die ich mit Bitcoins gelernt habe. Ich hoffe, dass du das auf deine Investitionen anwenden kannst.

1. Die Kurse können viel weiter steigen, als du es je für möglich gehalten hättest

Als ich mich 2013 mit Bitcoin beschäftigte, dachte ich, dass der kometenhafte Anstieg, den die Bitcoins bereits genossen hatten, schon ziemlich unglaublich war. Der Anstieg von weniger als 0,01 US-Dollar auf 100 US-Dollar im Zeitraum von nur wenigen Jahren war extrem beeindruckend, vor allem in einem Umfeld, in dem die Nutzung von Bitcoins viel eingeschränkter war als heute. Die zunehmende Einführung der Kryptowährung und die zunehmende Schwierigkeit, Bitcoins zu gewinnen, trugen noch dazu bei. Damit wurden die Preise in die Höhe getrieben und wir sehen jetzt immer noch, dass diese positive Dynamik anhält, selbst wenn Bitcoins jetzt schon einen vierstelligen Wert aufweisen.

Das gleiche gilt auch für eine Vielzahl anderer Anlagen. An der Börse haben sich schon viele gewundert, wie Tesla (WKN:A1CX3T) heute eine Marktkapitalisierung erreichen konnte, die höher ist als die der Automobilhersteller mit jahrzehntelanger Erfahrung und Milliarden von Dollar Umsatz. Die Hoffnung, dass die fundamentale Geschäftsentwicklung von Tesla den Aktienkurs einholen wird, hat vielen Aktionären das Vertrauen gegeben, ihre Aktien zu halten und die Kursgewinne zu genießen, die bisher erreicht werden konnten.

2. Große Gewinne erfordern oft auch große Verluste

Wir Investoren haben es schon zahllose Male gesehen, wie jemand zuerst sehr stark von Bitcoins profitieren konnte und im nächsten Moment während einer Korrektur viel zu leiden hatte. Nach einem Anstieg auf 1000 US-Dollar im Jahr 2013 verlor Bitcoin stetig am Boden und fiel 2015 unter die Marke von 200 US-Dollar. Erst in diesem Jahr waren die Gewinne und Verluste extrem volatil. Der Anstieg auf 3000 US-Dollar folgte, gefolgt von einem Rückgang auf 2000 US-Dollar und einem erneuten Anstieg auf 5000 US-Dollar. Dann kam der nächste Einbruch auf 3000  US-Dollar.

Viele erfolgreiche Aktien funktionieren genauso. Ende 2011 erlebte Netflix (WKN:552484) einen Börsensturz, als das Unternehmen die Preise für seine DVD-Pläne erhöhte und ankündigte, das Unternehmen in zwei Teile aufbrechen zu wollen. Das kurzlebige Qwikster-Konzept sollte das Versandgeschäft übernehmen, während Netflix weiterhin sich dem Video-Streaming widmen sollte. Ausgehend von diesem Tiefstand konnte Netflix seinen Wert fast verzwanzigfachen und belohnte damit diejenigen, die Geduld und Schmerztoleranz hatten, um die Aktie zu halten.

3. Die Wall Street wird unweigerlich nach Wegen suchen, um von den Gewinnern zu profitieren

Da Bitcoins immer beliebter werden, sucht die Finanzwelt auch nach einer Möglichkeit, um davon zu profitieren. Die starke Zunahme von Umschlagplätzen für Kryptowährungen spiegelt die fehlende Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen wieder. Darüber hinaus versuchen Bitcoin-Fonds wie der Bitcoin Investment Trust (WKN:A14S73) denjenigen, die nicht an diese Umschlagplätze gehen wollen, einen alternativen Weg zu bieten, um in Bitcoins zu investieren.

Unvermeidlich werden jetzt solche Vehikel erfunden, um auf diesen Zug aufzuspringen. Das kann aber teuer werden. Im Falle des Bitcoin Investment Trust saugt eine jährliche Gebühr von 2 % das Geld aus dem Fonds heraus. Eine hohe Prämie auf den Basiswert, die der Fonds mit sich bringt, birgt das Risiko für große Verluste, selbst wenn der Preis für Bitcoins stabil bleiben sollte. Ähnliche Dinge sind regelmäßig mit populären Investitionen geschehen und Investoren müssen einfach verstehen, dass es Fachleute gibt, die versuchen, möglichst viel von ihrem Geld zu bekommen.

Ich bin mit Bitcoins nicht reich geworden, aber es hat mich einige wertvolle Lektionen gelehrt. Wenn wir unsere Fehler genau analysieren, dann können wir auch davon lernen und in Zukunft besser investieren.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Tesla.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 24.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017