3 Kryptowährungen, die Ethereum 2017 überflügelt haben

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Obwohl die Weihnachtsfeiertage erst noch kommen, haben manche Investoren bereits die Bescherung hinter sich.

Am Jahresanfang lag der Marktwert aller Kryptowährungen gerade mal bei 17,7 Milliarden US-Dollar. Bitcoin hatte daran einen Anteil von 80 %. Am 14. Dezember lag die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen bei 515 Milliarden US-Dollar. Das ist ein Gewinn von mehr als 2.800 %. Die Investoren, die ihre Positionen während dieser turbulenten Zeit gehalten haben, konnten sich über Gewinne freuen, die man sonst nur im Laufe eines ganzen Lebens erzielt.

Der Zuwachs von Ethereum um 8.500 % nötigt uns Respekt ab

Ein großer Teil des Ruhms geht an Bitcoin, und das auch aus gutem Grund. Bitcoin war die erste handelbare Kryptowährung und ist am weitesten bei Händlern akzeptiert. Zudem liegt der Anteil an der gesamten Marktkapitalisierung immer noch bei stattlichen 56 %.

Aber diese Rallye hat noch andere Teilnehmer als nur Bitcoin. Andere Blockchaintechnologien und Coins haben das Potenzial, positive Veränderungen zu bewirken. Ethereum hat 2017 wahrscheinlich viel Aufmerksamkeit von Bitcoin gestohlen. Der Ether-Token ist in diesem Jahr um 8.500 % gestiegen, sodass die Marktkapitalisierung nun bei 66 Milliarden US-Dollar liegt.

Woher kommt dieser Zuspruch der Investoren für Ethereum? Dies liegt hauptsächlich an der Blockchain von Ethereum. Die Blockchain ist die Infrastruktur, auf der digitale Währungen aufbauen. Darin werden Transaktionsdaten digital, verteilt und dezentralisiert gespeichert. Im Grunde ist es also ein Hauptbuch, wie wir es aus der Buchhaltung kennen. Die Blockchaintechnologie bietet viele Vorteile, inklusive günstigerer Transaktionsgebühren, da es keinen Mittelsmann gibt. Auch die Zeit, bis Transaktionen bestätigt werden, ist kürzer, da die Miner rund um die Uhr, die ganze Woche lang arbeiten. Dies ist besonders im Vergleich zu internationalen Geldtransfers klassischer Banken ein großer Vorteil. Denn dort kann es Tage dauern, bis das Geld beim Empfänger ankommt.

Richtig Dampf hat die Gründung der Enterprise Ethereum Foundation dieses Jahr gemacht. Darin sind gegenwärtig 200 Unternehmen versammelt, die eine Version von Ethereums Blockchain in verschiedenen Branchen testen. Es gibt nur wenige Leute, die dem Potenzial der Blockchain kritisch gegenüberstehen. Es scheint, als ob Ethereum ganze Arbeit geleistet hat, Unternehmenskunden anzuziehen.

Überraschung! Diese drei Digitalwährungen waren 2017 noch besser als Ethereum

Aber trotz, dass Ethereums Zuwachs von 8.500 % mehr als vier Mal so hoch ist, wie der von Bitcoin 2017, ist er doch nichts im Vergleich zu den Wachstumsraten, die einige andere Kryptowährungen verzeichnen konnten. Hier sind drei Kryptowährungen, die Ethereums Entwicklung geradezu mickrig erscheinen lassen.

Ripple: Plus 10.900 %

Ripple hat die viertgrößte Marktkapitalisierung unter den Kryptowährungen. Bis heute konnte der XRP-Token von Ripple massive 10.900 % zulegen. Das Interesse an XRP scheint durch die proprietäre Blockkette zu kommen, die sich auf Finanzdienstleister konzentriert. Ripples Blockkette könnte dazu führen, dass internationale Transaktionen sofort ausgeführt werden, sodass man nicht mehr tagelang auf sein Geld warten muss.

Es gab ein paar Meldungen, die den Preis von Ripple haben steigen lassen: American Express (WKN:850226) und Banco Santander (WKN:263503) nutzen Ripples Blockkette, um internationale Transaktionen durchzuführen. Die Partnerschaft umfasst Nicht-Kartenzahlungen an Konten von Santander in Großbritannien. Diese werden von Ripples Blockkette verarbeitet. Entscheidend ist, dass diese Transaktionen sofort stattfinden.

Es gibt auch die Vorstellung, dass Ripples Coin, XRP, eine Schlüsselrolle bei der Beschleunigung von Überweisungen spielen wird. Beispielsweise soll XRP beim Transfer von einer Währung in eine andere den Platz einer Zwischenwährung einnehmen. Damit ist klar, warum Ripple mit solcher Begeisterung aufgenommen wird.

NEM: Plus 14.000 %

Obwohl NEM und dessen Kryptowährung XNEM weniger bekannt sind, hat die nach Marktkapitalisierung neuntgrößte Kryptowährung 2017 einen erstaunlichen Lauf (plus 14.000 %) hingelegt und ist kurz vor ihrem Allzeithoch. Die Marktkapitalisierung liegt jetzt bei fast 5 Milliarden US-Dollar.

Ähnlich wie bei Ripple begründet sich die Aufmerksamkeit in der Blockchain und der Fähigkeit, Geld sicher und effizient zu transferieren. Allerdings scheint NEM seine Reichweite auch über Unternehmenskunden hinaus auszudehnen. Es geht um Peer-to-Peer-Transaktionen, egal, ob es sich dabei um zwei Personen oder zwei Unternehmen handelt. Da sich die NEM Foundation in Singapur befindet, konzentrieren sich die Partnerschaften hauptsächlich in Südostasien.

Am bemerkenswertesten war vielleicht die Bekanntgabe einer Partnerschaft zwischen NEM und der Malaysia Digital Economy Corporation (MDEC), einer Regierungsinstitution, die die digitale Infrastruktur und Sicherheit verwaltet und beratend zur Seite steht, wenn es um technologiebezogene Gesetze in Malaysia geht. Die MDEC fördert auch Beziehungen zwischen Hightech-Unternehmen. Damit könnte die Partnerschaft zu zahlreichen malaysischen (und vielleicht südostasiatischen) Unternehmen führen, die NEMs Blockchain testen und den XEM-Token verwenden.

Einsteinium: Plus 169.800 %

An der Spitze der Einjahres-Zugewinne, steht die 43. Kryptowährung hinsichtlich der Marktkapitalisierung. Ich spreche von Einsteinium. Diese kaum bekannte virtuelle Währung kostete Anfang des Jahres 0,000875 US-Dollar je EMC2-Coin (man beachte den Namen). Vor Kurzem erreichte es eine Bewertung von 2 US-Dollar je Coin. Dies ist ein Gewinn von fast 170.000 %. Wenn du das Glück gehabt hättest, zum Jahresbeginn 1.000 US-Dollar zu investieren, dann hättest du jetzt 1,7 Millionen US-Dollar.

Was um alles in der Welt hat diese Entwicklung verursacht? Das größte Ereignis war vielleicht die Aussage, dass ein Hardfork die Zahl der EMC2 Coins um 50 Millionen reduzieren sollte. Dieser Hardfork wurde am 10. Dezember umgesetzt. Als Investor kannst du dir das so vorstellen, als ob ein Unternehmen Aktien ausgibt, um Kapital einzusammeln. Damit verwässert es die Positionen bestehender Aktionäre, indem die Zahl der ausgegebenen Aktien steigt. Wenn Coins jedoch entfernt werden, dann ist das wie ein Rückkauf. So erhöhen sich die Knappheit und der Wert jeder verbleibenden Coin.

Zudem gab es unzählige Gerüchte um diese virtuelle Währung. Anfang Dezember wurde kurzzeitig darüber spekuliert, ob es eine Verbindung zu Apple gibt. Aber diese Gerüchte wurden schnell entkräftet. Trotzdem verspricht Einsteinium eine große Enthüllung irgendwann in der Zukunft. Dies hat zu viel Optimismus bei seinen Coins geführt.

Die große Frage für das kommende Jahr ist: Sind diese Gewinne nachhaltig? Ich bin da nicht ganz überzeugt.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 150 USD Calls auf Apple und Short Januar 2020 155 USD Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 18.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017