3 Krypto-Währungen, die im Dezember über 800 % steigen konnten

Motley Fool Investmentanalyst

Auch nach dem Jahreswechsel hat sich das raketenartige Wachstum von Krypto-Währungen nicht verlangsamt. Nach einer kombinierten Marktkapitalisierung von 17,7 Milliarden Dollar Anfang 2017 standen die Währungen zusammen am Jahresende bei 613 Milliarden Dollar, Stand 4. Januar 2018 sogar bei 774 Milliarden Dollar gestiegen. Das Ziel von 1 Billion scheint in greifbarer Nähe.

Beeindruckender war eigentlich nur, dass Bitcoin selber, die für den Hype verantwortliche Währung, gar nicht so großartig wie andere performte. Obwohl Bitcoin nach wie vor locker die größte virtuelle Währung der Welt bleibt, macht sie laut CoinMarketCap.com nur noch 34 % der gesamten Marktkapitalisierung für Krypto-Währungen aus, was weniger als die Hälfte dessen ist, was sie letztes Jahr zu dieser Zeit ausmachte. Dieser jüngste Schub kam von anderen Währungen.

Anleger schätzen vor allem die Differenzierung, die jede digitale Währung mit sich bringt. Während die meisten Krypto-Währungen eine digitale Währung beinhalten, die an eine zugrundeliegende Blockchain angebunden ist – das digitale, verteilte und dezentrale Ordnungsbuch, das alle Transaktionen aufzeichnet -, fasziniert vor allem doch die Art und Weise, wie diese Stiftungen und Unternehmen, die Währungen und Blockchains entwickeln, ihre Technologie einsetzen wollen.

Diese digitalen Währungen stiegen im Dezember unaufhaltsam

Im Dezember sind etliche Krypto-Währungen richtig durchgestartet. Tatsächlich hat sich die aggregierte Marktkapitalisierung aller Krypto-Währungen zwischen dem 30. November und dem 31. Dezember exakt verdoppelt. Die folgenden drei digitalen Währungen gehörten zu den Top-Performern im Dezember.

Verge: 3.867 % rauf

Keine Überraschung, dass die beste Krypto-Währung im Dezember Verge und dessen Coin XVG war. Warum keine Überraschung? Nun, weil Verge im Jahr 2017 die leistungsstärkste virtuelle Coin war und dabei mehr als 1.170.000 % hinzugewonnen hat. Die Steigerung im Dezember waren mit 3.867 % vergleichsweise gering, aber das ist immer noch nicht zu schäbig für einen einzigen Monat.

Verge ist aus dem Nichts zu einer Multimilliarden-Dollar-Marktkapitalisierung gekommen, als Folge des wachsenden Interesses an anonymen Coins, die nichts anderes sind als virtuelle Währungen mit einem verstärkten Fokus auf Privatsphäre und Anonymität. Außerdem sollte man wahrscheinlich den exzentrischen Tweets von John McAfee von MGT Capital Investments dafür danken, dass er Verge im vergangenen Monat Bekanntheit verschafft hat.

Insbesondere verlässt sich Verge auf mehrere anonymitätszentrierte Netzwerke wie Tor und I2P, um den ursprünglichen Absender einer Zahlung zu verschleiern. Obwohl Privatsphäre und Anonymität bei digitalen Währungen selbstverständlich sein sollten, kann die Blockchainnanalyse in der Regel bis zum Absender zurückverfolgt werden. Das allerdings ist nicht der Fall bei Verge, und das begeistert Investoren nachhaltig.

Das Verge-Netzwerk verspricht auch schnelle Transaktionen. Einer der Hauptgründe für die Kryptowährungsrevolution sind Transaktionen von Bank zu Bank, die derzeit noch viele Tage dauern. Mit der Blockchain von Verge werden die meisten Transaktionen in etwa fünf Sekunden abgewickelt.

Es ist natürlich nicht ganz klar, ob Verge weiter so grandios wachsen kann, aber derzeit dürfte es den Anlegern sehr, sehr gut gehen.

Reddcoin: 947 % rauf

Da die Amerikaner heutzutage absolut von Social Media abhängig sind, überrascht es wohl kaum, dass eine virtuelle Währung, die sich auf Mikrotransaktionen über soziale Netzwerke konzentriert, mit einem Zuwachs von 947 % der zweitbeste Performer im Dezember war. Und damit sei Reddcoin eingeführt.

Einer der einzigartigen Aspekte von Reddcoin ist die Einbeziehung von Mikrospenden, um die Erstellung von Inhalten in sozialen Netzwerken zu unterstützen. Reddcoin versteht voll und ganz, dass seine virtuelle Währung die einzige Währung ist, die einige der heutigen Teenager und Kinder jemals gekannt haben. Damit ist man bestens aufgestellt, um Transaktionen von kleinen Beträgen über soziale Netzwerke abzuwickeln, und daher Mikrospenden an die Autoren von Inhalten weiter zu reichen.

Ein weiteres faszinierendes Merkmal der Blockchain von Reddcoin ist die Tatsache, dass sie sich bei der Verifizierung von Transaktionen auf den „Proof-of-Stake“ stützt.

Um sicherzustellen, dass das gleiche Token nicht zweimal ausgegeben wird, verwenden etliche Krypto-Währungen das so genannte „Proof-of-Work“-Modell. Hier konkurrieren Leute mit leistungsstarken Computern gegen andere Leute mit leistungsstarken Computern, um komplexe mathematische Gleichungen zu lösen, die die Grundlage für die Überprüfung und den Schutz eines verschlüsselten Blocks von Transaktionen bilden. Dies ist ein sehr energieintensiver und kostenintensiver Weg, um Transaktionen zu verifizieren.

Bei Reddcoin muss man Reddcoin besitzen und ein Maß an Aktivität nachweisen, um um gültige Blöcke zu finden und Belohnungen zu erhalten. Das Eigentum von Reddcoin dient als „Stake“. Undj e aktiver ein Reddcoin-Inhaber ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Blöcke verifiziert und dafür Belohnungen erhält.

Ripple: 817 % rauf

Ripple, das vor kurzem auf eine Marktkapitalisierung von über 125 Milliarden Dollar gestiegen ist, hatte ebenfalls einen beeindruckenden Dezember. Ripples XRP-Münze, die bereits mit richtig Schwung in den Dezember gestartet war, legte 817 % zu.

Warum? Zunächst profitiert Ripple von der Mitte November bekannt gegebenen Partnerschaft mit American Express (WKN:850226) und Banco Santander (WKN:858872). Diese Kombination ermöglicht es American Express-Anwendern, Nicht-Kartenzahlungen über Ripples Blockchain an britische Santander-Konten zu senden und diese Transaktionen sofort abzuwickeln. Mit den heutigen Bankennetzwerken kann sich eine solche internationale Zahlung Tage dauern. Damit will Ripple den Großbanken zeigen, dass ihre Blockchain skalierbar ist und dass ihre Transaktionsgebühren und Abwicklungszeiten um längen besser sind als die aktuelle Zahlungsplattform.

Ripple könnte auch bald auf Coinbase, der weltweit populärsten Krypto-Währungsbörse, gelistet werden. In Anbetracht der Tatsache, dass Coinbase Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin auflistet, erscheint es nur logisch, dass die zweitgrößte Krypto-Währung nach Marktkapitalisierung bald an Bedeutung gewinnen würde. Sollte Coinbase sich dafür entscheiden, Ripple 2018 zu seiner Plattform hinzuzufügen, würde dies den Zugang und die Liquidität zu einer schnell wachsenden virtuellen Währung erheblich verbessern.

Während Krypto-Währungen als Ganzes ein Sammelsurium von Kuriositäten (mit den damit verbundenen Risiken!) bleibt, waren diese drei im Dezember sehr erfreuliche Ausnahmen.

Mehr Lesen

The Motley empfiehlt Aktien von American Express.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 7.1.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018