3 Kennzahlen, die man verstehen sollte, bevor man in ein Unternehmen investiert

Wichtige Punkte

  • Das KGV wird berechnet, indem man den Aktienkurs durch den Gewinn pro Aktie dividiert.

  • Ein hoher Verschuldungsgrad ist ein rotes Tuch.

  • Dividendenausschüttungen von mehr als 100 % sind auf lange Sicht nicht nachhaltig.

Verschiedene Kennzahlen können dir einen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Geschäftstätigkeit und der finanziellen Lage eines Unternehmens geben. Nach außen hin mag es so aussehen, als liefe alles gut, aber ein Blick in die Bilanzen eines Unternehmens zeigt oft, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Das bedeutet nicht, dass du die Finanzen eines Unternehmens von vorne bis hinten kennen musst, aber es gibt ein paar Kennzahlen, die du kennen solltest, bevor du dich für eine Investition entscheidest.

1. Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine einfache Kennzahl, um unter- oder überbewertete Unternehmen aufzuspüren. Anstatt nur auf den Kurs einer Aktie zu schauen – was irreführend sein kann, weil es „teure“ 20-Dollar-Aktien und „billige“ 500-Dollar-Aktien gibt – gibt dir das KGV eine bessere Vorstellung vom Wert eines Unternehmens. Du kannst das KGV ermitteln, indem du den Aktienkurs durch den Gewinn pro Aktie (EPS) teilst.

Du kannst das KGV eines Unternehmens nicht allein verwenden, sondern musst es mit anderen Unternehmen der gleichen Branche vergleichen. Wenn du Unternehmen aus verschiedenen Branchen vergleichst, ist das oft so, als würdest du Äpfel mit Birnen vergleichen. Zum Beispiel hatte Apple vor kurzem ein KGV von rund 24, Microsoft dagegen ein KGV von 28,5. Wenn du wissen willst, ob Delta Air Lines, das vor kurzem ein KGV von 53 hatte, unterbewertet ist, wäre es irreführend, es mit diesen Unternehmen zu vergleichen.

2. Verschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital

Es ist üblich, dass Unternehmen ihre Geschäfte durch die Aufnahme von Schulden finanzieren, aber wenn der Schuldenstand zu hoch wird, ist das ein Warnsignal. Der Verschuldungsgrad eines Unternehmens gibt Aufschluss darüber, wie viel des Geschäftsbetriebs durch Schulden im Vergleich zu den Investitionen der Eigentümer und den einbehaltenen Gewinnen finanziert wird. Um den Verschuldungsgrad zu berechnen, teilst du die Gesamtverschuldung durch das Eigenkapital. Je höher diese Kennzahl ist, desto mehr Risiko geht das Unternehmen ein.

Wenn ein Unternehmen 100.000 US-Dollar Schulden, aber 1 Million US-Dollar Eigenkapital hat, beträgt der Verschuldungsgrad 0,1 und es gilt als niedrig verschuldetes Unternehmen. Wäre es umgekehrt und das Unternehmen hätte 1 Mio. US-Dollar Schulden und 100.000 US-Dollar Eigenkapital, wäre der Verschuldungsgrad 10, was bedeutet, dass das Unternehmen fast vollständig durch Schulden finanziert wird.

Obwohl du normalerweise einen niedrigeren Verschuldungsgrad anstrebst, könnte ein extrem niedriger Verschuldungsgrad bedeuten, dass das Unternehmen zu konservativ ist und zu viel Geld behält, anstatt es für weiteres Wachstum zu verwenden. Ob Forschung und Entwicklung, Logistik oder Übernahmen – all diese Dinge können zum Wachstum eines Unternehmens beitragen, aber das geht nicht, ohne Geld auszugeben. Jetzt geizig zu sein, kann in der Zukunft sehr teuer werden.

3. Ausschüttungsquote

Wenn du in ein dividendenzahlendes Unternehmen investieren möchtest, musst du die Ausschüttungsquote des Unternehmens kennen, die dir sagt, wie viel von den Gewinnen als Dividende ausgeschüttet wird. Um die Ausschüttungsquote zu berechnen, teilst du die jährliche Dividende eines Unternehmens durch seinen Gewinn pro Aktie. Wenn die jährliche Dividende eines Unternehmens 5 US-Dollar pro Aktie beträgt und der Gewinn pro Aktie 20 US-Dollar, liegt die Ausschüttungsquote bei 25 %.

Wenn ein Unternehmen eine Ausschüttungsquote von 100 % hat, bedeutet das, dass es seine gesamten Gewinne in Form von Dividenden ausschüttet; wenn die Quote über 100 % liegt, bedeutet das, dass es mehr ausschüttet, als es einnimmt – was, wie du dir sicher denken kannst, keine gute Sache ist. Als Faustregel gilt, dass eine Ausschüttungsquote zwischen 30 % und 50 % eine gute Mischung ist, um die Aktionäre zu belohnen und gleichzeitig genug in das Unternehmen zu reinvestieren.

Jüngere Unternehmen schütten in der Regel keine Dividenden aus, weil sie das Geld wieder in das Unternehmen investieren müssen, um weiter zu wachsen. Ältere, etabliertere Unternehmen haben weniger Spielraum für übermäßiges Wachstum und es ist unwahrscheinlicher, dass ihr Aktienkurs exponentiell ansteigt. Um dies auszugleichen, zahlen sie Dividenden, um die Aktionäre dafür zu belohnen, dass sie an ihren Aktien festhalten.

Für viele Anleger machen die Dividenden einen großen Teil der Gesamtrendite aus. Achte darauf, dass du die Ausschüttungsquote eines Unternehmens kennst, damit du weißt, ob sie auf lange Sicht tragfähig ist.

Der Artikel 3 Kennzahlen, die man verstehen sollte, bevor man in ein Unternehmen investiert ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Stefon Walters auf Englisch verfasst und am 02.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Delta Air Lines und empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple. .

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.