3-Jährige schläft nur 90 Minuten pro Nacht – nun wissen die Eltern, warum

Nadine Cibu
Ever hat das Angelman-Syndrom.
  • Die Dreijährige leidet unter dem Angelman-Syndrom 
  • Nur eines von 30.000 Neugeborenen bekommt die Diagnose

Sie würde viel und laut lachen, sei unruhig und entwickle sich nur langsam: Die dreijährige Ever aus Ontario, Kanada, habe diese besonderen Merkmale bereits seit ihrer Geburt, wie das Magazin “Brigitte” schrieb.

Lange Zeit hätten die Eltern, Robin Audette und Kirk Hisko, nicht gewusst, was ihr genau fehle. Doch ihnen sei immer bewusst gewesen, dass etwas nicht stimme, heißt es weiter in dem Bericht. 

► Denn neben der verzögerten Sprachentwicklung, habe das kleine Mädchen oft nur 90 Minuten pro Nacht geschlafen.

Mehr zum Thema: Eltern verloren bereits vier Kinder an mysteriöse Krankheit – jetzt stirbt auch die 4-jährige Lacey

Als Ever zwei Jahre alt wurde, habe sie laut dem Magazin schließlich die Diagnose bekommen: Das Kind leide unter dem Angelman-Syndrom.

Eines unter 30.000 Neugeborenen

Benannt nach dem Kinderarzt Harry Angelman (1965), handelt es sich bei dem Angelman-Syndrom um eine angeborene genetische Veränderung im Bereich des 15. Chromosoms – welches unter anderem die Erbinformation für Lernprozesse und Altern trägt. 

Dieser spezifische Gendefekt hat zur Folge, dass sich Neugeborene sowohl körperlich als geistig nur sehr langsam entwickeln. Dabei kann sich die Sprachbildung deutlich verzögern und im schlimmsten Fall sogar ausbleiben.

► Durchschnittlich tritt die Krankheit bei einem von 30.000 Neugeborenen auf.

► Betroffene werden ihr Leben lang auf dem geistigen Niveau eines Kleinkindes bleiben und ständige Betreuung benötigen.

Häufiges Lachen und Hyperaktivität

Normalerweise erfolgt die Diagnose in einem Alter von drei bis sieben Jahren, da sich in dieser Zeit die Symptome meist vollständig zeigen. 

Zu den typischen Verhaltensmerkmalen gehört unter anderem häufiges und lautes Lachen. Auch KrampfanfälleHyperaktivität und eine verkleinerte Kopfform wird bei bis zu 80 Prozent der...

Weiterlesen auf HuffPost