3 hochgejubelte Aktien, die abstürzen könnten

·Lesedauer: 6 Min.

Wichtige Punkte vorab:

  • Emotionen können eine starke Triebfeder für Entscheidungen beim Investieren sein.

  • Manchmal können überbewertete Aktien kurzfristig hervorragende Renditen erzielen, aber das ist nicht von Dauer.

  • Bloß nicht am Ende den Schwarzen Peter in der Hand halten!

Hype oder Fundamentaldaten? Das ist eine uralte Frage, insbesondere für weniger erfahrene Anleger. Zwar zeigt die Performance von Robinhood Markets (WKN: A3CVQC), AMC Entertainment Holdings (WKN: A1W90H) und Carnival (WKN: 120071) (bis heute um 26 %, 1.440 % bzw. 8 % gestiegen), dass Spekulationen kurzfristig erfolgreich sein können. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass diese Unternehmen ihre soliden Renditen aufrechterhalten werden. Grund sind die weniger berauschenden Fundamentaldaten.

Schauen wir doch mal, warum das so ist.

Robinhood

Will Ebiefung (Robinhood): Die Trading-App Robinhood hat den Aktienmarkt im Sturm erobert und dazu beigetragen, dass Aktieninvestitionen bei Millennials beliebt wurden. Ein Teil dieses Hypes könnte sich auf den Aktienkurs ausgewirkt haben, der seit dem Börsengang im Juli bei 38 US-Dollar um 26 % gestiegen ist. Aber trotz der Aufregung ist es unwahrscheinlich, dass Robinhood seinen Schwung beibehalten kann, da es einen schwachen wirtschaftlichen Graben und eine irre Bewertung hat.

Der von Legende Warren Buffett geprägte Begriff „wirtschaftlicher Burggraben“ bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen Konkurrenten aufrechtzuerhalten. Der soll dann zum Wachstum beitragen. Robinhood hat durch das Angebot des provisionsfreien Handels schnell Marktanteile gewonnen. Aber jetzt, da Konkurrenten wie TD Ameritrade von Charles Schwab und E*Trade von Morgan Stanley ebenfalls keine Gebühren mehr erheben, schmilzt der Vorsprung.

Das Unternehmen steht zudem unter dem Druck kleinerer Konkurrenten wie Webull, das mit seiner App ebenfalls auf Millennials abzielt. Laut Bloomberg hat Robinhood nach Ausfällen und Systemfehlern im Jahr 2020 Kunden an diese Herausforderer verloren.

Nichtsdestotrotz ist Robinhood ein schnell wachsendes Unternehmen, dessen Nettoumsatz bis 2020 um 245 % auf 959 Mio. US-Dollar steigen wird. Aber bei Investitionen geht es darum, auf die Zukunft zu setzen, nicht auf die Vergangenheit. Und es ist unklar, ob Robinhood sein schnelles Wachstum beibehalten kann, da die Konkurrenten sein Geschäftsmodell kopieren. Bei einer Marktkapitalisierung von 40 Mrd. US-Dollar wird die Aktie zu einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 41 gehandelt. Das preist ein enormes Wachstum ein, das immer schwerer aufrechtzuerhalten sein wird.

AMC Entertainment

Keith Noonan (AMC Entertainment): Anleger, die zu Beginn des Jahres gegen AMC gewettet haben, hatten bisher einen schweren Stand. Selbst nach einem Rückschlag von den jüngsten Höchstständen ist die Aktie der Kinokette im Jahr 2021 um rund 1.440 % gestiegen.

Das Unternehmen hat jetzt eine Marktkapitalisierung von rund 16,8 Mrd. US-Dollar, gegenüber 500 Mio. US-Dollar vor einem Jahr. Das ist eine unglaubliche Rallye, selbst für ein Unternehmen, dessen Geschäft richtig rund läuft. Allerdings sieht es nicht so aus, als ob AMC dazugehören würde.

Es ist kein Geheimnis, dass das Kinogeschäft während der Pandemie besonders hart getroffen wurde. AMC hat Marktanteile hinzugewonnen, da kleinere Kinoketten dauerhaft geschlossen oder aufgekauft wurden. Die Marktaussichten waren noch nie so schlecht. Die Tatsache, dass Big-Budget-Filme von Disney, Universal Pictures von Comcast und Warner Bros. von Discovery am selben Tag, an dem sie in die Kinos kommen, über Streaming-Dienste verfügbar sind, deutet auf einen möglichen Niedergang der Branche hin.

Doch während die Aussichten für AMC düster bleiben, ist die Situation der Aktie nach wie vor hochinteressant. Der Hype ist nachvollziehbar. AMC ist eine der beliebtesten Meme-Aktien und Kleinanleger haben dazu beigetragen, dass die Bewertung ins Unermessliche gestiegen ist.

Fairerweise muss man sagen, dass es sich nicht um eine traditionelle Situation oder eine traditionelle Aktie handelt. AMC Entertainment ist ein Phänomen und es wäre nicht ratsam, gegen einen kurzfristigen Anstieg der Aktie zu wetten. Der Aktienkurs des Unternehmens unterliegt regelmäßig erheblichen Schwankungen, die wenig mit den Fundamentaldaten oder wichtigen Geschäftsentwicklungen zu tun haben. Andererseits wird die Realität der Fundamentaldaten wahrscheinlich irgendwann auf AMC lasten. Ich würde die Aktie nicht halten wollen, wenn sich das Blatt wendet.

Carnival

Jon Quast (Carnival): Es mag einen überraschen, dass ich den Kreuzfahrtanbieter Carnival als überbewertet einschätze. Immerhin liegt der Aktienkurs derzeit immer noch 65 % unter seinem Dreijahreshoch. Und gegenüber seinem 52-Wochen-Hoch ist er um 26 % gesunken. Wie kann etwas, das so stark gefallen ist, überbewertet sein? Das liegt daran, dass der Aktienkurs nicht alles zeigt.

Carnival kämpft nach der Pandemie immer noch damit, das Geschäft warmlaufen zu lassen. Und die Rechnungen laufen trotzdem an. In den letzten anderthalb Jahren hatte es keine andere Wahl, als neue Aktien auszugeben und eine Menge Schulden aufzunehmen, um das Licht am Laufen zu halten. Diese Finanzierungsentscheidungen lassen sich nicht allein durch einen Blick auf den Aktienkurs erfassen. Aber diese Dinge spiegeln sich im Unternehmenswert von Carnival wider: dem Gesamtwert des Unternehmens zum jetzigen Zeitpunkt.

via YCharts

Das obige Diagramm zeigt, dass der Aktienkurs von Carnival zwar stark gesunken ist, der Unternehmenswert jedoch mit dem Wert vor der Pandemie vergleichbar ist. Mit anderen Worten: Der Markt geht davon aus, dass das Geschäft von Carnival heute ungefähr genauso viel wert ist wie im Jahr 2019, als Kreuzfahrtunternehmen brummten. Ich bin hier anderer Meinung als der Markt und bezeichne die Carnival-Aktie deshalb als überbewertet.

Im besten Fall sehe ich keinen Grund, warum das Geschäft von Carnival in nächster Zeit besser laufen sollte als im Jahr 2019. Schließlich ist es nicht so, dass die Kreuzfahrtindustrie vor der Pandemie ein beeindruckendes Wachstum verzeichnete. Dennoch war sie stabil und profitabel. Und die Rentabilität machte Carnival damals zu einer guten Investition, weil das Management Aktien zurückkaufte und eine gute Dividende zahlte.

Im Jahr 2019 erwirtschaftete Carnival ein Betriebsergebnis von fast 3,3 Mrd. US-Dollar. Und das Unternehmen beendete das Jahr mit einer langfristigen Verschuldung von knapp 10 Mrd. US-Dollar, was überschaubar war. Im letzten Quartal hatte Carnival jedoch fast 26 Mrd. US-Dollar an langfristigen Schulden in der Bilanz. Einfach ausgedrückt: Selbst wenn Carnival heute wieder voll einsatzfähig wäre und einen beträchtlichen Cashflow erwirtschaften würde, würde es Jahre dauern, bis das Unternehmen seine Bilanz in Ordnung bringen und wieder zu dem Unternehmen werden könnte, das es einmal war. Man bedenke: Kreditgeber haben immer Vorrang vor den Aktionären. Daher wird es wahrscheinlich für einige Zeit keine Aktienrückkäufe oder Dividenden geben.

Das ist das Problem, das ich derzeit für Carnival-Anleger aufziehen sehe. Ich will damit nicht sagen, dass das Unternehmen dem Untergang geweiht ist. Aber es wird ein langer Weg sein, bis es seinen aktuellen Unternehmenswert rechtfertigen kann. Und darüber hinaus starke Renditen zu erzielen, scheint eine zu große Herausforderung zu sein.

Der Artikel 3 hochgejubelte Aktien, die abstürzen könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Walt Disney und empfiehlt Carnival, Charles Schwab, Comcast und Discovery. Jon Quast und Will Ebiefung besitzen keine der angegebenen Aktien. Keith Noonan besitzt Aktien von Walt Disney. Dieser Artikel erschien am 13.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.