3 Gründe, warum dieser Tabakriese ein heißer Kauf ist

·Lesedauer: 4 Min.
Euro Geldscheine
Euro Geldscheine

Die wichtigsten Punkte

  • Das Mengenwachstum von Philip Morris International im Bereich der nicht brennbaren Zigaretten gleicht die Rückgänge im alten Geschäft mit brennbaren Zigaretten mehr als aus.

  • Die soliden operativen Fundamentaldaten werden durch eine solide Bilanz gestützt.

  • Einkommensinvestoren haben die Chance, diese Aktie zu kaufen, wenn sie gerade nicht in der Gunst der Anleger steht.

Als Orakel von Omaha lautet Warren Buffetts erste Regel beim Investieren, niemals Geld zu verlieren, und Regel Nr. 2 lautet, Regel Nr. 1 nie zu vergessen. Anleger, die diesen Rat beherzigen, minimieren das Risiko, beim Investieren Geld zu verlieren, am besten, indem sie Aktien kaufen, deren Geschäftsmodell sie auch verstehen – zum oder unter dem plausiblen Wert.

Ein Unternehmen, dessen Geschäftsmodell leicht zu verstehen ist, ist die Large-Cap-Tabakaktie Philip Morris International (WKN: A0NDBJ). Hier sind die drei Gründe, warum Philip Morris International meiner Meinung nach ein Kauf für Anleger ist, die keine ethischen Bedenken beim Investieren in Tabak haben.

Nicht brennbare Produkte treiben das Mengenwachstum an

Während der Absatz von Zigaretten oder brennbaren Produkten bei Philip Morris International im bisherigen Jahresverlauf zurückgegangen ist, hat das Mengenwachstum bei den nicht brennbaren Produkten, angeführt von IQOS, das Gesamtwachstum bedingt. Trotz eines Rückgangs des Zigarettenvolumens um 1,6 % seit Jahresbeginn hat ein Anstieg von 27,9 % bei den beheizten Tabakeinheiten die Rückgänge im Altgeschäft mehr als ausgeglichen. Dies hat dazu geführt, dass der Gesamtabsatz von Philip Morris International im bisherigen Jahresverlauf um 1,5 % auf 536,1 Mrd. Stück gestiegen ist.

Seit Philip Morris International in diesem Monat vor sieben Jahren seine nicht brennbare Marke IQOS in Japan und Italien gestartet hat, ist die Verbreitung des Produkts geradezu spektakulär.

So stieg die Zahl der IQOS-Nutzer um 15,9 % von 17,6 Millionen Ende letzten Jahres auf 20,4 Millionen im dritten Quartal dieses Jahres. Damit liegt Philip Morris International weit vor den 16,1 Millionen Nutzern von British American Tobacco (WKN: 916671), die vor ein paar Monaten die nicht verbrennbaren Zigaretten verwendeten.

Philip Morris International ist bestrebt, den Umsatz mit rauchfreien Produkten, die eine höhere Gewinnspanne erzielen, von bisher 28,6 % auf über 50 % im Jahr 2025 zu steigern. Genau aus diesem Grund prognostizieren die Analysten ein jährliches Wachstum des Nicht-GAAP-Gewinns je Aktie (EPS) von 12 % in den nächsten fünf Jahren.

Eine starke und sich verbessernde Bilanz

Die gesunden operativen Fundamentaldaten von Philip Morris International sind ermutigend. Aber kann man dasselbe auch von der Bilanz sagen?

Das Verhältnis zwischen Nettoverschuldung und Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Philip Morris International ist deutlich gesunken, und zwar von 1,93 am Ende des letzten Jahres (24,26 Mrd. US-Dollar Nettoverschuldung geteilt durch 12,58 Mrd. US-Dollar bereinigtes EBITDA für die letzten 12 Monate) auf 1,73 im dritten Quartal dieses Jahres (24,61 Mrd. US-Dollar Nettoverschuldung geteilt durch 14,24 Mrd. US-Dollar bereinigtes EBITDA für die letzten 12 Monate).

Würde das Unternehmen sein bereinigtes EBITDA ausschließlich für die Schuldentilgung verwenden, könnte es seine Schulden nun in etwa 21 Monaten zurückzahlen, verglichen mit 23 Monaten am Ende des letzten Jahres. Philip Morris International wird wahrscheinlich weiterhin eine großzügige Dividende an die Aktionäre ausschütten, sodass das Unternehmen nicht in der Lage sein wird, alle Schulden so schnell zu tilgen. Die wichtigste Lektion ist jedoch, dass Philip Morris International jetzt leichter in der Lage ist, die Schuldenlast zu tragen, als Ende letzten Jahres, was positiv ist.

Da eine Kennzahl allein nicht ausreicht, um die ganze Geschichte zu erzählen, werfen wir auch einen Blick auf den Zinsdeckungsgrad von Philip Morris International. Der Zinsdeckungsgrad ist ein Maß für die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens bzw. seine Fähigkeit, die Zinskosten aus dem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu bezahlen.

Der Zinsdeckungsgrad von Philip Morris International verbesserte sich von einem bereits soliden Wert von 19,2 in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres (8,70 Mrd. US-Dollar EBIT/454 Mio. US-Dollar Zinskosten) auf 20,6 im bisherigen Jahresverlauf (9,95 Mrd. US-Dollar EBIT/482 Mio. US-Dollar Zinskosten).

Angesichts dieser Kennzahlen für Verschuldung und Solvenz ist das Risiko, dass Philip Morris International unter der Last seiner Schulden zusammenbricht, minimal.

Und das zu einer langfristig attraktiven Bewertung

Trotz der vielversprechenden Zukunftsaussichten und der überschaubaren Verschuldung von Philip Morris International scheint die Aktie für Anleger langfristig eine gute Kaufgelegenheit zu sein. In diesem Zusammenhang liegt das Verhältnis zwischen dem Kurs und dem freien Cashflow von Philip Morris International in den letzten 12 Monaten bei 94 US-Dollar pro Aktie und damit deutlich unter dem 13-Jahres-Durchschnitt von 17,2.

Einkommensorientierte Anleger, die sich eine relativ sichere Aktie mit hoher Rendite in ihr Portfolio holen wollen, sollten Philip Morris Internationals überdurchschnittliche Dividendenrendite von 5,3 % in Betracht ziehen – das ist das Vierfache der 1,3 % des S&P 500. Diese satte Rendite wird außerdem durch eine Ausschüttungsquote gedeckt, die auf der Grundlage der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie-Prognose von Philip Morris International für dieses Jahr im Bereich von 80 % liegen dürfte.

Der Artikel 3 Gründe, warum dieser Tabakriese ein heißer Kauf ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Kody Kester auf Englisch verfasst und am 13.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kody Kester besitzt Aktien von Philip Morris International. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.