3 Gründe, warum der Nasdaq vor einem vollwertigen Crash stehen könnte

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Seit dem Tiefpunkt des Bärenmarktes im März 2020 ist der techlastige Nasdaq Composite (WKN:969427) praktisch nicht mehr zu stoppen. Der wachstumsorientierte Index hat seinen Wert in weniger als 11 Monaten mehr als verdoppelt. Aber seit dem Höchststand am 12. Februar 2021 ist der Nasdaq in Schwierigkeiten geraten.

Am vergangenen Montag, den 8. März, stürzte der vielbeachtete Index auf einen Schlussstand von 12.609 ab. Das markierte den niedrigsten Schlussstand seit dem 15. Dezember und brachte den Nasdaq Composite mit einem Rückgang von 10,5 % offiziell in den Korrekturbereich.

Aber was, wenn dies nur der Anfang einer größeren Bewegung nach unten war, oder vielleicht sogar ein Crash? Im Moment gibt es drei Wachstumstreiber, die darauf hindeuten, dass der Nasdaq Composite von einer alltäglichen Korrektur in einen vollwertigen Crash übergehen könnte.

1. Bewertung

Obwohl die rasant steigenden Renditen von Staatsanleihen in letzter Zeit der größte Grund zur Sorge an der Wall Street waren, könnten die Bewertungen ein noch besorgniserregenderes Thema sein.

Laut dem Unternehmensdatenanbieter Siblis Research beendete der Nasdaq 100 – ein Index der 100 größten nicht-finanziellen Unternehmen, die an der Nasdaq-Börse gelistet sind – das Jahr 2020 mit einem nachlaufenden 12-Monats-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 39,5 und einem zyklisch angepassten Kurs-Gewinn-Verhältnis (CAPE) von 55,3. Das CAPE-Verhältnis berücksichtigt die inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre. Für etwas Kontext hier, das nachlaufende KGV des Nasdaq 100 war am 31.12.2020 praktisch doppelt so hoch wie am Ende des Jahres 2018 (20,3), und das CAPE Ratio liegt weit über den historischen Normen.

Und es ist auch nicht nur der Nasdaq 100. Das CAPE Ratio für den S&P 500 (WKN: A0AET0) lag letzten Mittwoch, den 10. März, bei 35,3. Das ist mehr als doppelt so hoch wie der durchschnittliche Wert von 16,79 in den letzten 150 Jahren. Es gab nur fünf Fälle, in denen das CAPE Ratio des S&P 500 den Wert von 30 überschritten und gehalten hat. In jedem der vier vorherigen Fälle verlor der Richtwert-Index zwischen 20 % und 89 % seines Wertes.

Keine Sorge, der 89%ige Verlust, der mit der Großen Depression verbunden war, wird sich höchstwahrscheinlich nicht wiederholen. Aber ein Bärenmarkt war in der Vergangenheit immer dann zu erwarten, wenn die Bewertungen in dem Ausmaß nach oben gedrückt wurden, wie wir es jetzt sehen.

2. Coronavirus-Varianten & Impfstoffe

In vielerlei Hinsicht waren die Nachrichten an der Corona-Front überwiegend positiv. Nachdem die Food and Drug Administration den COVID-19-Impfstoff von Johnson & Johnson für den Notfalleinsatz zugelassen hat, gibt es nun drei Impfstoffoptionen für Amerikaner. Außerdem haben mehr als 19 % der US-Bevölkerung mindestens eine Dosis verabreicht bekommen.

Und doch könnte sich das Tempo der Impfung als nicht schnell genug erweisen. Das Problem ist, dass das SARS-CoV-2-Virus, das COVID-19 verursacht, mehrfach mutiert ist, seit das ursprüngliche Virus entdeckt wurde. Diese Mutationen drohen die Wirksamkeit der zugelassenen Impfstoffe zu mindern. Selbst wenn innerhalb der USA eine Herdenimmunität erreicht werden sollte, könnten sich Varianten außerhalb der USA entwickeln und von Reisenden unwissentlich hierher gebracht werden.

Außerdem ist es unklar, ob sich ein ausreichend großer Prozentsatz der erwachsenen Bevölkerung in den USA impfen lassen wird. Eine Umfrage des Pew Research Centers vom Februar zeigt, dass etwa 30 % der Befragten sich definitiv oder wahrscheinlich nicht impfen lassen werden. Obwohl dies bedeutet, dass 70 % der Befragten sich letztendlich impfen lassen werden, haben einige Recherchen ergeben, dass ein höherer Prozentsatz nötig wäre, um die Herdenimmunität zu erreichen.

Langer Rede kurzer Sinn, mit ausgewählten Staaten, die die Beschränkungen wieder öffnen oder lockern und der Pandemie, die noch nicht im Rückspiegel zu sehen ist, besteht die klare Möglichkeit, dass es zu Rückschlägen kommt.

3. Ein erhöhter Einsatz von Schulden unter Kleinanlegern

Ein dritter Grund, sich Sorgen um die Nasdaq und Wachstumsaktien im Allgemeinen zu machen, sind die Schulden, die Kleinanleger aufgenommen haben.

Laut einer Harris-Umfrage vom September 2020 hatten 23 % der befragten Kleinanleger Optionen gekauft, weitere 10 % hatten Aktien auf Marge gekauft und weitere 10 % hatten sowohl Optionen gekauft als auch Aktien auf Marge gekauft. Effektiv nutzten 43 % aller Kleinanleger irgendeine Form von Schulden oder Spekulation, um zu versuchen, den Markt zu timen.

Fast 11 Monate lang lief es für diese Kleinanleger sehr gut. Aber in den letzten Monaten waren die Schulden ein Fluch. Wenn sich die Aktien in die falsche Richtung bewegen, könnte dies zu Margin Calls führen – d.h. Fälle, in denen Broker zusätzliche Gelder von den Anlegern verlangen, um ein bestimmtes Maß an Liquidität zu erhalten, im Verhältnis zu dem, was sie sich geliehen haben. Historisch gesehen werden die meisten Crashs an der Börse durch die Kombination von emotionalem, kurzfristigem Handel und Margin Calls verschlimmert.

Mit anderen Worten, so wie die Kleinanleger die Wall Street bei GameStop unter Druck gesetzt haben, könnte es auch ihnen kurzfristig zum Verhängnis werden, wenn eine Welle von Margin Calls eintreten sollte.

Das Beste an Crashs

Nur weil es Gründe für einen Crash gibt, bedeutet das aber nicht, dass einer unmittelbar bevorsteht. In den 2010er Jahren hätte man argumentieren können, dass sich ein Bärenmarkt zusammenbraut. Letztendlich haben wir das gesamte Jahrzehnt mit nicht mehr als ein paar steilen Korrekturen (Verluste von bis zu 19,9 %) im S&P 500 überstanden.

Sollte es jedoch zu einem Crash des Nasdaq Composite kommen, wäre das eigentlich ein Segen. Crashs sind historisch gesehen kurzlebig, emotionsgetrieben und immer eine Chance für langfristige Investoren, um ihr Geld in großartige Unternehmen zu stecken. Letztendlich machen alle großen US-Indizes ihre Verluste aus Crashs und Korrekturen wieder wett.

Fürs Erste beobachten wir geduldig, wie Wachstumsaktien auf ihre erste echte Herausforderung seit März 2020 reagieren. Aber es kann nicht schaden, etwas Bargeld parat zu haben, für den Fall, dass einer oder mehrere der oben genannten Wachstumstreiber zum Tragen kommen und der Nasdaq einbricht.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der “offiziellen” Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese – selbst einer eigenen – hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

The post 3 Gründe, warum der Nasdaq vor einem vollwertigen Crash stehen könnte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 14.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson und Nasdaq.

Motley Fool Deutschland 2021