3 Gründe, warum keine Apple-Aktie bei mir im Depot liegt

·Lesedauer: 2 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Die Apple-Aktie (WKN: 865985) ist nicht mehr in meinem Depot vertreten. Ich habe eine Position vor über einem Jahr aufgelöst. Okay, zugegeben: Im Nachhinein ist das wohl eher nicht das beste Timing gewesen.

Allerdings möchte ich auf absehbare Zeit nicht in die Apple-Aktie investieren. Die folgenden drei Gründe sind dafür entscheidend. Vielleicht auch für dich, wenn du nicht in den Kultkonzern aus Cupertino investiert bist.

Apple-Aktie: Indirekt doch vertreten

Auch wenn ich unmittelbar nicht in die Apple-Aktie investiert bin, so ist das doch mittelbar der Fall. Wie das passiert? Ganz einfach: Ich besitze Aktien von Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway. Noch immer gilt, dass das die größte börsennotierte Beteiligung des Orakels von Omaha ist.

Selbst wenn ich daher nicht in den Kultkonzern aus Cupertino direkt investiert habe, so gibt es eine mittelbare Investition. Zudem gibt es einzelne ETFs, die ebenfalls in den iKonzern investiert sind. Insofern wahre ich die Chance einer weiterhin erfolgreichen Performance immerhin mittelbar.

Insofern verspüre ich nicht den Drang, direkt in die Apple-Aktie zu investieren. Auch, weil ich nicht mit Blick auf die Größe des Unternehmens die Allokation steigern möchte.

Irgendwie weder Fisch noch Fleisch

Ein Grund, warum ich außerdem nicht in die Apple-Aktie investiere, ist, weil es sich um eine Aktie handelt, die in meinem Depot weder Fisch noch Fleisch wäre. Mit Blick auf die Dividende des Kultkonzerns aus Cupertino gibt es deutlich höhere Ausschütter. Zwar handelt es sich womöglich noch um eine moderate Wachstumsgeschichte. Aber auch hier sehe ich attraktivere Alternativen, in die ich lieber investieren möchte.

Für mich ist das ein zweiter, wichtiger Grund, warum die Apple-Aktie nicht in mein Depot kommt. Eine Qualitätsaktie ist der Kultkonzern aus Cupertino ohne Zweifel. Allerdings ist Qualität auch nicht mehr primär der Ansatz, den ich verfolge. Zumal der Preis alles andere als günstig ist.

Apple-Aktie: Mir jetzt einfach zu teuer

Die Apple-Aktie ist mir außerdem zu teuer gewesen. Selbst zum Zeitpunkt, als ich die Anteilsscheine verkauft habe, ist das bereits der Fall gewesen. Jetzt ist es noch deutlicher der Fall. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis, das auf die Marke von 40 zugeht, sowie eine Dividendenrendite von unter 1 % sind nicht mein Anspruch. Selbst für diese Qualitätsaktie nicht.

Für mich ein finaler Grund, weshalb ich den Kultkonzern nach meinem Verkauf eher meide. Allerdings: Ich sage trotzdem niemals nie. Wenn die Anteilsscheine irgendwann wieder deutlich günstiger sind, nichts von ihrer Qualität einbüßen und eine höhere Dividende ausschütten, könnte ich grundsätzlich ein weiteres Mal überlegen. Dass ich jetzt nicht in die Apple-Aktie investiere, heißt nicht, dass ich das kategorisch ausschließe.

Der Artikel 3 Gründe, warum keine Apple-Aktie bei mir im Depot liegt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple, Long March 2023 $120 Call auf Apple, Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.