3 Gründe, dividendenstarke Aktien zu meiden

·Lesedauer: 5 Min.
Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr
Verkehrszeichen: Vorsicht Schleudergefahr

Wichtige Punkte

  • Unternehmen können manchmal die Dividende kürzen oder streichen.

  • Einige andere Unternehmen werden schneller wachsen als Dividendenzahler.

  • Insgesamt gibt es sehr überzeugende Gründe, Dividendenaktien in dein Portfolio aufzunehmen.

Wenn ein Unternehmen so stark gewachsen ist, dass es mehr Geld verdient, als es gebrauchen kann, z. B. um mehr Mitarbeiter einzustellen, mehr in Forschung und Entwicklung zu investieren, ein anderes Unternehmen zu kaufen, Schulden zu tilgen usw., kann es damit beginnen, eine Dividende an seine Aktionäre zu zahlen. Wenn es das nicht tut, staut sich das Geld nur an, ohne dass es ausreichend produktiv genutzt wird.

Diese Dividendenzahlungen sind für viele Investoren attraktiv, aber manche sollten Dividendenaktien lieber meiden. Hier sind drei Gründe, warum du Dividendenwerte meiden solltest – gefolgt von ein paar noch besseren Gründen, dies zu tun.

1. Du willst keine regelmäßigen Finanzspritzen erhalten

Wenn du kein Interesse daran hast, dass regelmäßig kleine (oder große) Geldbeträge auf deinem Brokerkonto landen, solltest du die Finger von Dividendenzahlern lassen. Wenn du so denkst, weil du nicht weißt, was du mit dem Geld machen sollst, haben wir hier ein paar Ideen:

  • Zahle alle Schulden ab, die du hast.

  • Lass das Geld auf deinem Konto, bis du eine Aktie entdeckst, die du kaufen möchtest.

  • Erkundige dich, ob dein Broker diese Dividenden automatisch in zusätzliche Aktien (oder Bruchteile von Aktien) der Aktien, die sie ausgeschüttet haben, reinvestieren kann.

Betrachte diese Dividendenzahlungen auch nicht als Kleingeld. Wenn du ein Portfolio mit einem Wert von etwa 400.000 US-Dollar und einer durchschnittlichen Dividendenrendite von 3 % hast, kannst du jährlich 12.000 US-Dollar oder etwa 1.000 US-Dollar pro Monat einnehmen. Das ist gewaltig!

2. Du magst kein Unternehmen, die stabil genug sind, um Dividenden zu zahlen

Vielleicht meidest du dividendenstarke Aktien, weil du dir vorstellst, dass es meist langweilige, alte Unternehmen sind, die nicht so schnell wachsen. Das ist zwar ein Grund, sie zu meiden, aber es ist kein guter. Zum einen zahlen viele schnell wachsende Unternehmen heutzutage irgendeine Art von Dividende, und selbst wenn diese nicht sehr hoch ist, wächst sie vielleicht in einem respektablen Tempo.

Starbucks (WKN:884437) zum Beispiel zahlt eine Dividende, die zuletzt eine Rendite von 1,7 % aufwies, und ist immer noch ein schnell wachsendes Unternehmen, dessen Nettoumsatz im vierten Quartal um 31 % im Jahresvergleich gestiegen ist und das 538 neue Geschäfte eröffnet hat. Die Dividende wurde in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 14 % pro Jahr erhöht. In den letzten zehn Jahren hat sich der Wert der Aktien mehr als verfünffacht – im Durchschnitt um 20,3 % pro Jahr. (Und das, ohne die Dividenden zu reinvestieren.)

Auch scheinbar verschlafene Dividendenzahler können beeindruckend sein, wie Sherwin-Williams (WKN:856050). Dieses 155 Jahre alte Unternehmen ist auf Farben (und andere Beschichtungen) spezialisiert. Wie langweilig, oder? Aber seine Aktie ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 30 % pro Jahr gestiegen, ohne dass die Dividenden reinvestiert wurden.

Überlege es dir zweimal, bevor du Dividendenzahler aufgrund niedriger Erwartungen außen vor lässt.

3. Du willst nicht mit der Inflation mithalten

Eine der vielen wunderbaren Eigenschaften von Dividendenpapieren ist, dass sie dir helfen können, mit der Inflation Schritt zu halten oder sie sogar zu übertreffen. Das ist eine große Sache, denn die Inflation kann den Wert deiner Ersparnisse im Laufe der Zeit wirklich schrumpfen lassen.

Die Inflationsrate lag über lange Zeiträume im Durchschnitt bei etwa 3 %, aber sie war gelegentlich auch sehr hoch, sogar zweistellig. Selbst wenn sie im Durchschnitt 3 % beträgt, reicht das aus, um die Kaufkraft deines Geldes zu halbieren.

Da Dividendenzahlungen in der Regel im Laufe der Zeit erhöht werden, ist es unwahrscheinlich, dass ihre Kaufkraft schrumpft, solange die Unternehmen, die sie zahlen, gesund bleiben und wachsen. Viele Unternehmen haben ihre Ausschüttungen im Durchschnitt um 5 %, 10 % oder mehr pro Jahr erhöht.

Weitere Dinge, die du bei Dividenden beachten solltest

Falls du es nicht bemerkt hast, sind diese drei Gründe, die gegen Dividendenausschüttungen sprechen, scherzhaft gemeint. Wer möchte nicht regelmäßig Geld in die Kasse bekommen oder mit der Inflation mithalten? (Ich hoffe, dass die nähere Betrachtung dieser Gründe ein wenig Licht darauf wirft, wie stark Dividendenzahler sein können).

Hier sind noch ein paar andere Dinge zu bedenken:

  • Dividenden sind nicht garantiert: Es ist richtig, dass Dividendenzahlungen nicht garantiert sind. Infolgedessen kann es passieren, dass ein Unternehmen seine Ausschüttungen kürzt, aussetzt oder sogar ganz streicht, wie es schon viele Unternehmen getan haben. Die Unternehmen bemühen sich jedoch sehr, dies zu vermeiden, und oft kannst du die Schwierigkeiten schon kommen sehen.

  • Wachstumsaktien wachsen vielleicht schneller: Es stimmt, dass viele Wachstumsaktien viel schneller wachsen werden als Dividendenzahler, aber schließe Dividendenzahler nicht aus. Viele Tech-Aktien, Biotech-Aktien und andere Aktien in schnell wachsenden Branchen zahlen Dividenden. Und vergiss nicht, dass auch kleine, schläfrige Unternehmen wie Farbspezialisten in aller Stille schneller wachsen können als einige bekannte Unternehmen.

Insgesamt gibt es mehr gute Gründe, dividendenstarke Aktien zu kaufen, als Gründe, sie zu meiden. Es ist immer gut, ein Gleichgewicht in deinem Portfolio zu haben. Du könntest also sowohl Dividendenzahler als auch Nicht-Dividendenzahler in dein Portfolio aufnehmen, zusammen mit einigen Wachstums- und Value-Aktien.

Alternativ kannst du es dir auch einfach machen und dich an kostengünstige Indexfonds halten, die in etwa die Rendite der Börse erzielen. So kannst du deinen Wohlstand immer noch gut vermehren – und ein breit aufgestellt aufgestellter Indexfonds zahlt dir auch noch Dividenden.

Der Artikel 3 Gründe, dividendenstarke Aktien zu meiden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 19.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Starbucks. The Motley Fool empfiehlt Sherwin-Williams und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $115 Calls auf Starbucks.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.