3 Gründe, warum ich Dividendenaktien als passive Einkommensidee mag

·Lesedauer: 3 Min.
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Es gibt viele Ideen für passives Einkommen. Aber nicht alle sind gleich – oder auch nur annähernd gleich. Eine meiner Lieblingsideen für passives Einkommen ist das Investieren in Dividendenaktien. Aber nicht jeder versteht Dividendenaktien oder ihr Potenzial, wie sie zusätzliches Geld für ihre Besitzer zu erwirtschaften kñnnen. Hier sind drei Gründe, warum ich sie mag.

1. Weltklasse-Unternehmen

Wenn ich Geld auf ein Bankkonto lege, erhalte ich im Grunde genommen die Zahlung, die die Bank von anderen Kunden für das Ausleihen des Geldes erhält, abzüglich des Anteils der Bank. In einem wettbewerbsintensiven Finanzdienstleistungsmarkt mit derzeit niedrigen Zinssätzen bedeutet das, dass mein wahrscheinliches passives Einkommen ziemlich dürftig sein wird.

Beim Investieren in Dividendenaktien profitiere ich dagegen von großen, gut etablierten Unternehmen, die hohe Gewinne erwirtschaften. Ein Beispiel dafür ist British American Tobacco. Die Aktien dieses weltweit führenden Tabakunternehmens werfen derzeit 8 % ab. Mit anderen Worten: Wenn ich heute 1.000 GBP investiere, kann ich mit jährlichen Dividendenerträgen von 80 GBP rechnen.

Es besteht jedoch das Risiko, dass dies nicht der Fall ist. Dividenden sind nicht garantiert, und wenn der Zigarettenkonsum zurückgeht, könnten auch die Gewinne von British American Tobacco sinken. Aber indem ich meine passiven Einkommensströme über eine Reihe von Aktien diversifiziere, kann ich mein Risiko streuen. Davon verspreche ich mir höhere Renditen als von Bankzinsen.

2. Rein und raus

Ich bin ein Investor, kein Spekulant. Daher versuche ich nicht, schnell in Aktien ein- und auszusteigen. Stattdessen wähle ich Unternehmen aus, die ich für langfristig aussichtsreich halte. Ich kaufe sie dann in mein Portfolio, um sie zu halten.

Das heißt aber nicht, dass ich nie verkaufe. Natürlich können sich die Umstände ändern und die Aussichten eines Unternehmens können sich von einem Jahr zum nächsten ändern. Wenn ich mein eigenes Unternehmen gründe, um ein passives Einkommen zu erzielen, ist es vielleicht nicht so einfach, in das Unternehmen einzusteigen und es wieder zu verkaufen. Selbst wenn die Idee wirklich passiv wäre, würde es mich wahrscheinlich Zeit und Mühe kosten, sie zu etablieren. Wenn ich es dann aufgeben wollte, müsste ich einen Käufer finden, um meine Investition wieder hereinzuholen.

Bei Aktien hingegen ist die Anlaufzeit minimal – und das gilt auch, wenn ich mich entschließe, meine Investition zu beenden. Ich kann noch am selben Tag, an dem ich mich für eine Aktie entscheide, Geld in sie investieren. Und wenn ich denke, dass es Zeit ist zu verkaufen, kann ich sofort handeln.

3. Passives Einkommen und geschäftliche Weiterbildung

Der Besitz von Dividendenaktien ermöglicht es mir, ein Einkommen zu erzielen, ohne dafür zu arbeiten. Das bedeutet aber nicht, dass ich keine Zeit damit verbringe, meine Ideen für passives Einkommen zu entwickeln.

Ich neige dazu, mir Zeit zu nehmen, um mich über die Leistung von Unternehmen zu informieren, wenn ich die richtigen Chancen für mich als Anleger einschätze. Im Laufe der Zeit kann ich durch diese Lektüre nicht nur etwas über das jeweilige Unternehmen lernen. Es kann mir auch eine wachsende Ausbildung in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen im Allgemeinen vermitteln. Es ist kein MBA, das stimmt. Aber es ist immer noch eine kostenlose, praktische Ausbildung, die auf realen Unternehmen basiert. Für meine persönliche Entwicklung kann das sehr hilfreich sein.

Der Artikel 3 Gründe, warum ich Dividendenaktien als passive Einkommensidee mag ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 14.12.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat British American Tobacco empfohlen. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Anleger werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.