3 weitere Gründe, jetzt nicht in chinesische Aktien zu investieren

·Lesedauer: 5 Min.
China Aktien

Chinesische Aktien, von denen viele von US-Anlegern geliebt werden, haben ein schreckliches Jahr hinter sich. Der Branchenindikator, der iShares China Large-Cap ETF (WKN:A0DK6Z), ist im bisherigen Jahresverlauf um 11 % gesunken und liegt damit weit unter dem Jahresgewinn des S&P 500 von 20 %. Namhafte Fondsmanager wie Cathie Wood von ARK Invest haben ihr Engagement in chinesischen Aktien in letzter Zeit aggressiv reduziert, was zu einer sektorweit günstigen Bewertung geführt hat.

Aber Anleger, die jetzt in chinesische Aktien investieren, machen keine Schnäppchen. Stattdessen kaufen sie potenziell beschädigte Ware, die sich nachteilig auf die Gesundheit ihres Geldbeutels auswirken könnte. Vor ein paar Wochen habe ich zwei wichtige Gründe genannt, warum man sich von chinesischen Aktien fernhalten sollte. Seit diesem Bericht haben neue Entwicklungen noch mehr Gründe für eine vorsichtige Haltung geliefert.

Sehen wir uns drei weitere Gründe an, warum chinesische Aktien in der No-Go-Zone liegen.

1. Investorenfeindliche Vorschriften beeinträchtigen die Performance

Noch vor vier Jahrzehnten war China hauptsächlich eine Agrarwirtschaft mit wenig Tech-Industrie. Obwohl das Land im Bereich der Technologie rasch zum Rest der Welt aufschloss, entwickelte es im Laufe der Zeit eine Reihe besorgniserregender gesellschaftlicher Probleme, die einer Regulierung bedürfen.

Eine kürzlich von der Regierung durchgeführte Umfrage ergab beispielsweise, dass 62,5 % der jungen Erwachsenen häufig Videospiele spielen und dabei in erheblichem Maße süchtig sind. Ein Beispiel für die Abhängigkeit: 83 % der befragten Eltern gaben Tencents (WKN:A1138D) Multiplayer-Arena-Spiel Honor of Kings (HoK) als Hauptursache für ihre Sucht an. Im vergangenen Jahr überschritt das Spiel die Marke von 100 Millionen täglich aktiven Nutzern.

Anfang August veröffentlichten die staatlichen Medien der Zentralregierung einen Artikel, in dem sie Videospiele als „geistiges Opium“ und „elektronische Narkotika“ bezeichneten und die schädlichen Auswirkungen der Sucht insbesondere mit HoK in Verbindung brachten. Als Reaktion darauf kündigte Tencent an, Vorschriften für minderjährige Gamer durchzusetzen – einschließlich eines Verbots von In-Game-Käufen und eines Verbots für Kinder unter 12 Jahren. Schätzungsweise 23,3 % der HoK-Spieler sind jünger als 18 Jahre, und Tencent hält derzeit die größte Position in der chinesischen Videospielbranche. Das Unternehmen hat also durch die neuen Regeln viel zu verlieren.

Dann ist da noch der Fall von DiDi Global (WKN: A3CTLG), das in China eine Monopolstellung im Bereich der Mitfahrgelegenheiten einnimmt. Die App war äußerst beliebt, aber ausufernde Preisabsprachen und Datenschutzbedenken veranlassten die Zentralregierung letzten Monat, die Registrierung neuer Nutzer auszusetzen. Während die genannten Probleme schon für sich genommen besorgniserregend genug sind, gibt es in diesem Fall ein noch schädlicheres, selten diskutiertes Detail.

Ein höchst umstrittenes Thema ist die Einstufung seiner Fahrer als Gigworker, wodurch das Unternehmen jedes Jahr Milliarden Yuan an Sozialleistungen einspart. Ende Juli forderte die Zentralregierung, dass Lebensmittellieferplattformen, insbesondere Meituan (WKN:A2N5NR), Rentenleistungen für mehr als 4,75 Millionen seiner Gig-Delivery-Mitarbeiter zahlen müssen. Der Schritt könnte das Unternehmen zusätzliche 5,1 Milliarden Yuan (787 Millionen US-Dollar) pro Jahr kosten, was mehr als sein gesamter Nettogewinn für 2020 ist. Es ist fast sicher, dass DiDi die gleichen regulatorischen Maßnahmen bevorstehen, was katastrophale Folgen für den Kurs hätte.

2. Die Regierung mischt sich in „private“ Geschäfte ein

Ein weiterer Rückschlag für chinesische Aktien ist die wachsende Rolle chinesischer Unternehmen bei der globalen Spionage. Bei mehr als 70 % der privaten Unternehmen in China sind Delegierte der regierenden Kommunistischen Partei an der Geschäftsführung beteiligt, so dass ihre Geschäfte unweigerlich mit der Politik verflochten sind.

Nimm den Fall Huawei. Die pakistanische Regierung beauftragte das Unternehmen mit der Entwicklung der pakistanischen Regierungsinfrastruktur, einschließlich der Speicherung von Daten zur nationalen Sicherheit. Am 14. August wurde jedoch bekannt, dass Huawei Geschäftsgeheimnisse und einige dieser sensiblen Daten gestohlen hat, indem es ein im Land tätiges amerikanisches Software-Unternehmen betrog, das die Informationen für die pakistanische Regierung gesammelt hatte.

Das Problem ist keineswegs auf Huawei beschränkt. Am 10. August forderten Mitglieder des britischen Parlaments das Verbot der DiDi-Global-App in ihrem Land und beriefen sich dabei auf ein Gesetz, das DiDi zwingen könnte, Nutzerdaten an chinesische Geheimdienste zu übermitteln. Ähnlich verhält es sich mit TikTok, das von seiner chinesischen Muttergesellschaft ByteDance kontrolliert wird und Zugang zu den Daten von mehreren zehn Millionen Nutzern in den USA hat.

3. Offene Betrügereien und Skandale sind weit verbreitet

Der plötzliche und steile Anstieg vieler chinesischer Unternehmen hat dazu geführt, dass sich ihre Arbeitskultur gegenüber ihren moderaten Anfängen erheblich verschlechtert hat. Chinesische „Unternehmensessen“, bei denen jüngere Angestellte aus Respekt vor den leitenden Angestellten exorbitante Mengen Alkohol trinken müssen, endeten häufig unglücklich.

Im Jahr 2018 wurde Liu QiangDong, der Gründer von JD.com (WKN:A112ST), in Minnesota unter dem Vorwurf der Vergewaltigung verhaftet, nachdem er nach einer Dinnerparty mit einer Studentin nach Hause gegangen war. Der Fall wurde schließlich fallen gelassen, da er nicht über einen begründeten Zweifel hinaus bewiesen werden konnte. Drei Jahre später rückt diese Praxis erneut ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Im August meldeten sich sowohl Mitarbeiter von Alibaba (WKN:A117ME) als auch von DiDi Global mit Vorwürfen der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung nach Unternehmensessen.

Erschwerend zu den Skandalen kommt die Möglichkeit offener betrügerischer Bemühungen hinzu. In einem Interview mit Bloomberg am 9. August sagte der renommierte Leerverkäufer Carson Block von Muddy Waters Research, dass es bei chinesischen Aktien „Betrug von oben bis unten“ gebe. Die Betrügereien betreffen ausländische und chinesische Anleger gleichermaßen. Dies ist einer der Gründe dafür, dass der Shanghai Composite seinen Höchststand von 2007 noch nicht wieder erreicht hat.

Betrügerische Buchführung bei Unternehmen wie Sino-Forest und Reverse-Merger-Betrügereien haben den Sektor in den letzten zehn Jahren immer wieder heimgesucht. Letztes Jahr gesellte sich Luckin Coffee (WKN:A2PJ6S) zu dieser Liste, nachdem es zugegeben hatte, dass es in drei Geschäftsquartalen von 2019 bis 2020 Umsätze in Höhe von mindestens 310 Millionen US-Dollar erfunden hatte.

Lektionen für Anleger

Aus diesen und anderen bereits genannten Gründen würde ich chinesische Aktien nicht anfassen, bis sich der Staub gelegt hat und die Korruption ausgemerzt ist. Ich vermute, dass es Jahre dauern könnte, bis das geschieht, wenn überhaupt.

Der Artikel 3 weitere Gründe, jetzt nicht in chinesische Aktien zu investieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Zhiyuan Sun auf Englisch verfasst und am 18.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd, JD.com, Luckin Coffee Inc, Meituan, und Tencent Holdings.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.