3 Gründe, jetzt die AMC-Aktie zu verkaufen

·Lesedauer: 4 Min.

Meme-Aktien sind ein relativ neues Phänomen. Der Begriff bezieht sich auf Aktien, deren Wert ohne analytisch nachvollziehbare Begründung gestiegen ist. Die Aktienkurse sind äußerst volatil, was vor allem auf einem Hype basiert, der oft von Social Media ausgeht.

Insbesondere AMC Entertainment Holdings (WKN: A1W90H) gehört derzeit zu den beliebtesten Meme-Aktien. Der Aktienkurs des Unternehmens ist in diesem Jahr um 2.500 % gestiegen, angetrieben von der irrationalen Begeisterung von Kleinanlegern, die das große Geld machen wollen. Und einige haben es geschafft und sind fast über Nacht zu Millionären geworden. Aber viele andere werden sich wahrscheinlich ärgern, wenn der Aktienkurs wieder auf Normalniveau sinkt.

Hier sind drei gute Gründe, diese Aktie jetzt zu verkaufen.

1. Die Fundamentaldaten sind immer wichtig

Der berühmte Investor Benjamin Graham sagte einmal: „Kurzfristig ist der Markt eine Wahlmaschine, aber langfristig ist er eine Wiegemaschine.“ Mit anderen Worten: Kurzfristig treibt die Popularität die Kursentwicklung an, aber langfristig zählen die Fundamentaldaten.

Ich selber habe Kommentare von einer riesigen Anzahl von AMC-Aktionären gelesen, die behaupten, dass Fundamentaldaten (also etwa Umsatz, Cashflow und Bewertung) einfach keine Rolle spielen. Sie tun diese Kennzahlen ab und verweisen stattdessen auf das Short-Interesse. Und vielleicht sind einige davon selbst Leerverkäufer.

Doch Fundamentaldaten sind immer wichtig. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen, aber irgendwann wird der Aktienkurs das widerspiegeln. Und wenn sich das finanzielle Bild von AMC nicht verbessert, wird der Aktienkurs irgendwann abstürzen. Und das Management ist sich dieser Sache auch gewiss.

In der Tat gab das Management in einem kürzlich eingereichten Formular 8-K diese Warnung an die Aktionäre heraus: „Unter den gegebenen Umständen raten wir Ihnen davon ab, in unsere Aktien zu investieren, es sei denn, man ist bereit, das Risiko einzugehen, die gesamte Investition oder einen wesentlichen Teil davon zu verlieren.“

2. Die AMC-Aktie ist stark überbewertet

Die Pandemie hat AMC im letzten Jahr hart getroffen und das Unternehmen gezwungen, Kinos auf der ganzen Welt zu schließen. Keine Überraschung, dass dies zu einem starken Rückgang der Besucherzahlen, des Umsatzes und der Rentabilität führte. Und trotz der Wiedereröffnung vieler Standorte in diesem Jahr zeigen die Kennzahlen immer noch stark nach unten.

Kennzahl

Q2 2020

Q3 2020

Q4 2020

Q1 2021

Zuschauerwachstum ggü. Vorjahr (Abschwung)

(100 %)

(93 %)

(91 %)

(89 %)

Umsatzwachstum ggü. Vorjahr (Abschwung)

(99 %)

(91 %)

(89 %)

(84 %)

Quelle: AMCs SEC-Einreichungen

Seltsamerweise hat der Aktienkurs bei sinkenden Umsätzen neue Höchststände erreicht, was das Kurs-Umsatz-Verhältnis (P/S) in unsinnige Höhen getrieben hat. Wenn AMC in einer wachstumsstarken Branche konkurrieren würde, wäre die derzeitige Bewertung vielleicht nicht so alarmierend. Aber es konkurriert in einem nur träge wachsenden Sektor der Unterhaltungsindustrie. So wuchs der Umsatz an den Kinokassen zwischen 2010 und 2019 um weniger als 1 % pro Jahr.

Kennzahl

Q4 2014

Q4 2017

Q4 2020

Q1 2021

Price-to-Sale-Verhältnis

0,95

0,38

0,20

24,22

Quelle: YCharts

Nur mal so: Die Konkurrenz durch Streaming-Dienste war noch nie so groß und die finanzielle Leistung von AMC war noch nie so schwach. Warum also ist die AMC-Aktie so hoch bewertet wie nie zuvor? Zum aktuellen Preis ist dies eine gefährliche Investition.

3. AMC hat ein Liquiditätsproblem

Vor der Pandemie hatte AMC 265 Millionen USD an Barmitteln und 4,7 Milliarden USD an Schulden in seiner Bilanz. Außerdem hatte AMC Verbindlichkeiten aus Operating-Leasingverträgen (das heißt Miete) in Höhe von 4,9 Milliarden USD.

Als die Pandemie ausbrach, stundete das Unternehmen einen Teil der Miete, konnte aber immer noch nicht die Betriebskosten und Zinszahlungen decken. Also emittierte AMC im Laufe des Jahres 2020 mehrmals neue Schulden und neue Aktien, wodurch das Loch noch tiefer wurde.

Am 31. März 2021 war AMC zahlungsunfähig – selbst wenn das Unternehmen jeden einzelnen Vermögenswert verkaufen würde, hätte es immer noch nicht genug Bargeld, um seine Verbindlichkeiten zu decken.

Um die Mindestliquiditätsanforderungen zu erfüllen, muss AMC nun bis zum vierten Quartal dieses Jahres 85 % des Niveaus von vor Corona erreichen. Wenn das nicht geschieht, wird das Management wahrscheinlich eine „Restrukturierung der Verbindlichkeiten“ anstreben. Das bedeutet, dass der Aktienwert komplett ausradiert werden würde.

Selbst wenn wir die hohe Bewertung von AMC ignorieren, müssten sich die Investoren immer noch diese Frage stellen: Können die Besucherzahlen in diesem Zeitrahmen 85 % des Niveaus vor der Pandemie erreichen? Wenn man sich hier nicht sicher ist, dann ist es an der Zeit, diese Aktie zu verkaufen. Es gibt bessere Möglichkeiten, sein Geld zu investieren.

Der Artikel 3 Gründe, jetzt die AMC-Aktie zu verkaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Trevor Jennewine besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 25.6.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.