3 Gründe, jetzt die Alibaba-Aktie zu kaufen, und einer dagegen

·Lesedauer: 4 Min.
Alibaba

In diesem Artikel zur Alibaba-Aktie:

  • Das Unternehmen hat den Anlegern viel Positives zu bieten, einschließlich eines dominanten Geschäftsbereichs, der weiterhin eine Menge Geld generiert.

  • Die Anleger können das politische Risiko rund um das Unternehmen nicht ignorieren.

  • Es ist eine merkwürdige Situation eines Qualitätsunternehmens mit einer riskanten Aktie, aber das Potenzial könnte enorm sein.

China ist die Heimat der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, und das Internetunternehmen Alibaba Group Holding Limited (NYSE: BABA) ist eines der dominierenden Unternehmen des Landes. Die Alibaba-Aktie ist im vergangenen Jahr um mehr als 20 % gefallen und könnte sich für geduldige Anleger als Schnäppchen erweisen, soweit man über ein wichtiges Alarmsignal hinwegsehen möchte. Hier sind drei Gründe, Alibaba zu kaufen, und ein Grund, die Aktie zu meiden.

Kaufgrund Nr. 1: Ein Unternehmen mit unglaublicher Dominanz in China

Laut Goldman Sachs dominierte Alibaba im Jahr 2020 den E-Commerce-Markt mit einem Anteil von 69 % und ist damit das „Amazon Chinas“. Alibaba hat 912 Millionen aktive Kunden in China und 1,17 Milliarden weltweit. Im Jahr 2020 wird das Unternehmen Bruttovolumen von rund 1.200 Mrd. US-Dollar erzielen. Das ist der aufsummierte Wert aller Transaktionen, die über Alibabas Plattformen abgewickelt werden. Der Einfluss des Unternehmens in China erstreckt sich über eine Vielzahl von Geschäftsbereichen, darunter:

  • E-Commerce-Marktplätze (Einzel- und Großhandel)

  • Logistik

  • Cloud Computing

  • Multimedia und Entertainment

  • diverse Innovationsinitiativen und Wagniskapitalbeteiligungen

Alibaba besitzt auch einen Anteil von 33 % an der Ant Group, einem großen Fintech-Unternehmen in China, das Alipay betreibt, über das mehr als die Hälfte der Zahlungen von Dritten in China abgewickelt werden. Es ist nicht zu übersehen: Alibaba ist an vielen Aspekten der chinesischen Verbraucher und ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten maßgeblich beteiligt.

Kaufgrund Nr. 2: Herausragende Finanzen

Im Jahr 2020 steigerte Alibaba seinen Umsatz um 41 % auf 109 Mrd. US-Dollar, was darauf zurückzuführen war, dass die Verbraucher während der Pandemie besonders viele Online-Dienste in Anspruch nahmen. Im ersten Quartal 2021 (das im Juni endet) verzeichnete das Unternehmen ein rasantes Wachstum und einen Umsatz von fast 32 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 34 % gegenüber 2020 entspricht. Es wird erwartet, dass Alibaba das Jahr mit einem Umsatz von rund 143 Mrd. US-Dollar abschließen wird, was einem Anstieg von 30 % entspricht.

Das Unternehmen ist auch sehr profitabel. Es hat 3,2 Mrd. US-Dollar seines Umsatzes im ersten Quartal in freien Cashflow umgewandelt und verfügt nun über 72 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln in seiner Bilanz. Dies verschafft Alibaba eine große finanzielle Flexibilität, um neue Geschäftsbereiche zu gründen, bestehende auszubauen oder aufstrebende Wettbewerber zu übernehmen.

Kaufgrund Nr. 3: Die Aktie wirkt einfach günstig

Während der Aktienkurs gesunken ist, verbessern sich die Bewertungskennzahlen durch das anhaltende Wachstum von Alibaba noch zusätzlich. Im letzten Herbst wurde die Aktie mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von fast 8 gehandelt, aber heute liegt es unter 4, wenn man den erwarteten Gesamtjahresumsatz für 2021 zugrunde legt.

Aus der Sicht der Erträge können wir das Kurs-Gewinn-Verhältnis verwenden, um einen weiteren Blick auf die Bewertung von Alibaba zu werfen. Das Unternehmen wird im Jahr 2021 voraussichtlich 9,70 US-Dollar pro Aktie verdienen, was zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von etwa 20 führt. Das ist nur etwa ein Drittel des aktuellen KGV von Amazon, wenn wir auch dort den geschätzten Gewinn pro Aktie im Jahr 2021 verwenden.

Die Alibaba-Aktie scheint sehr günstig zu sein, wenn man die hohe Profitabilität, die dominante Position des Unternehmens in China und seine Fähigkeit, seine massiven Einnahmen um 30 % zu steigern, bedenkt.

Ein Verkaufsgrund: Das politische Risiko ist es vielleicht einfach nicht wert

Das politische Risiko, dem das Unternehmen ausgesetzt ist, hat Alibaba für viele jedoch „uninvestierbar“ gemacht. Das ist wohl der Hauptgrund, weshalb die Aktie in den letzten zwölf Monaten so weit hinter dem Markt zurückgeblieben ist. Die chinesischen Aufsichtsbehörden haben den Börsengang der Ant Group im vergangenen Jahr blockiert, kurz nachdem sich Alibaba-Gründer Jack Ma öffentlich über das Finanzsystem in China geäußert hatte.

Außerdem wurde Alibaba von den chinesischen Aufsichtsbehörden wegen wettbewerbswidriger Praktiken untersucht und zu einer Geldstrafe von rund 2,8 Mrd. US-Dollar verurteilt. In China ist die Regierung sehr stark in die Arbeit chinesischer Unternehmen involviert, und diese Art von politischen Risiken sind unvorhersehbar.

Für Anleger ist völlig intransparent, welche Art von Auswirkungen die Maßnahmen der Aufsichtsbehörden in Zukunft auf Alibaba haben könnten. Und das schreckt viele zu Recht ab.

Was wir davon mitnehmen sollten

Alibaba ist eine einzigartige Aktie, die den Anlegern Wachstum, starke Fundamentaldaten und eine attraktive Bewertung bietet, aber trotz dieser positiven Eigenschaften riskant ist. Es ist möglich, dass das Unternehmen auf unbestimmte Zeit zu einer deutlich niedrigeren Bewertung als Unternehmen wie Amazon gehandelt wird. Anleger können sich nie ganz sicher sein, dass politische Risiken in der Zukunft nicht wieder auftauchen werden.

Die Aktie ist jedoch wie eine „gespannte Feder“, die starke Renditen freisetzen könnte, sobald sich die Stimmung der Anleger bessert. Dieses Potenzial macht Alibaba zu einer interessanten Aktienidee für mutige Anleger.

Der Artikel 3 Gründe, jetzt die Alibaba-Aktie zu kaufen, und einer dagegen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Justin Pope auf Englisch verfasst und am 16.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Boards von The Motley Fool. Justin Pope hat keine Position in den genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd. und Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.