3 Gründe, Affirm Holdings zu kaufen, und 1 Grund, zu verkaufen

·Lesedauer: 5 Min.

Wichtige Punkte

  • Affirm will die traditionellen Kreditkartenunternehmen aufmischen.

  • Eine neue Partnerschaft mit Amazon könnte neue Wachstumschancen eröffnen.

  • Die Abhängigkeit von Peloton bleibt ein großes Risiko.

Affirm Holdings (WKN: A2QL1G) war einer der heißesten Fintech-Börsengänge (IPOs) des Jahres 2021. Das Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich „buy now, pay later“ (BNPL) anbietet, bewertete seine Aktien im Januar mit 49 US-Dollar und eröffnete mit 90,90 US-Dollar.

Der Kurs von Affirm stieg im Februar auf ein Allzeithoch von 146,90 USD, bevor Sorgen um die Bewertung, der allgemeine Ausverkauf von Tech-Aktien und ein Gewinnrückgang die Aktie im Mai auf etwa 45 US-Dollar fallen ließen. In den letzten vier Monaten ist die Aktie von Affirm jedoch wieder auf 80 US-Dollar gestiegen.

Ist diese volatile Aktie wieder einen Kauf wert? Schauen wir uns drei Gründe an, die für den Kauf von Affirm sprechen – und einen Grund, sie zu verkaufen, um zu entscheiden.

1. Affirm ist ein bahnbrechendes Unternehmen

Affirm versucht, die Unternehmen zu stören, die von Einzelhändlern „Durchzugsgebühren“ von 1 bis 3 % pro Kauf verlangen. Einige Einzelhändler umgehen diese Gebühren mit ihren eigenen Private-Label-Zahlungskarten, die automatisierte Clearinggesellschaften nutzen, um Debit- und Kreditzahlungen von Bank zu Bank zu ermöglichen. ACH-Überweisungen sind viel billiger als Kreditkartenzahlungen, aber sie brauchen länger, um bearbeitet zu werden.

Der BNPL-Service von Affirm löst diese Probleme, indem er Einzelhändlern hilft, größere Käufe in kleinere monatliche Zahlungen aufzuteilen. Affirm erhebt keine „Durchzugsgebühren“ wie Kreditkartenunternehmen, und die Zahlungen müssen nicht durch träge ACH-Netzwerke geleitet werden.

Die Plattform von Affirm ermöglicht zinslose und zinstragende Kredite, aber viele seiner Einzelhandelspartner bieten zinslose Zahlungspläne an, um die Verwendung herkömmlicher Kreditkarten zu verhindern. Mit der mobilen App von Affirm können Verbraucher/innen diese Zahlungen verwalten, andere Affirm-Einzelhändler entdecken und ein hochverzinsts Sparkonto eröffnen – was eine Gefahr für traditionelle Banken darstellen könnte.

Das Wachstum von Affirm spiegelt sein disruptives Potenzial wider. Der Umsatz von Affirm stieg im Geschäftsjahr 2020, das im vergangenen Juni endete, um 93 % auf 509,5 Mio.US-Dollar und wird voraussichtlich um 64 % auf 834,5 Mio.US-Dollar im Geschäftsjahr 2021 steigen, wenn das Unternehmen am 9. September seinen Geschäftsbericht zum vierten Quartal und das Gesamtjahr vorlegt.

Analysten erwarten, dass der Umsatz im nächsten Jahr um 40 % auf 1,17 Mrd. US-Dollar steigen wird. Basierend auf diesen Erwartungen wird Affirm mit dem 20-fachen des Umsatzes im nächsten Jahr gehandelt, was zwar nicht billig ist, aber im Verhältnis zum Wachstum angemessen erscheint.

2. Die Partnerschaft mit Amazon

Ende August gab Affirm bekannt, dass Amazon (WKN:906866) die BNPL-Dienste von Affirm in seinen Marktplatz integrieren und seinen Kunden die Möglichkeit geben wird, Käufe ab 50 US-Dollar in monatliche Zahlungen aufzuteilen.

Amazon, das weltweit mehr als 300 Millionen aktive Kunden hat, wird den Service in den nächsten Monaten schrittweise einführen, und die Partnerschaft könnte den gesamten ansprechbaren Markt von Affirm erheblich erweitern.

Die genauen Bedingungen der Vereinbarung wurden noch nicht veröffentlicht, aber die Unterstützung von Amazon könnte Analysten dazu zwingen, ihre Umsatzschätzungen für Affirm zu erhöhen – was die Aktie noch billiger aussehen lassen würde.

3. Die jüngsten Schritte von Square und PayPal

Square (WKN:A143D6) und PayPal (WKN:A14R7U) haben beide vor kurzem große Schritte in den BNPL-Bereich unternommen.

Square hat Anfang August den Kauf von Afterpay (WKN:A2DT5A), einem australischen BNPL-Marktführer, für 29 Mrd. US-Dollar vereinbart und plant, dessen Netzwerk in seine Verkäuferdienste und die Cash App zu integrieren. PayPal, das im vergangenen Jahr einen „Pay in 4“-BNPL-Dienst startete, hat vor kurzem dem Kauf der japanischen BNPL-Plattform Paidy für 2,7 Milliarden US-Dollar zugestimmt. Diese großen Übernahmen sind ein klares Vertrauensvotum für das disruptive Potenzial des BNPL-Marktes.

Die Bären mögen behaupten, dass Affirm es schwer haben wird, mit Square und PayPal zu konkurrieren, aber Bank of America geht davon aus, dass der BNPL-App-Markt bis 2025 um das 10- bis 15-fache wachsen wird. Alle diese Plattformen sollten Platz haben, um sich gut zu entwickeln und Kreditkartenunternehmen wie Visa und Mastercard herauszufordern.

Der einzige Grund, Affirm zu verkaufen: Es ist an Peloton gekoppelt

Der wichtigste Kunde von Affirm ist Peloton Interactive (WKN:A2PR0M), ein Hersteller von hochwertigen vernetzten Heimtrainern, der von den Schließungen von Fitnessstudios während der Pandemie profitiert hat. Peloton machte 29 % des Umsatzes von Affirm im Geschäftsjahr 2020 und 31 % des Umsatzes in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 aus.

Das ist aus drei Gründen besorgniserregend. Erstens hat sich das Umsatzwachstum von Peloton seit dem Höhepunkt der Pandemie im letzten Jahr verlangsamt. Der Umsatz verdoppelte sich im Geschäftsjahr 2020 und wuchs im Geschäftsjahr 2021 um 120 %, aber in diesem Jahr rechnet das Unternehmen nur mit einem Umsatzwachstum von 34 %.

Zweitens rief Peloton Anfang des Jahres seine Laufbänder Tread und Tread+ aufgrund von Sicherheitsproblemen zurück, was der Marke schadete und zu einem schwächer als erwarteten Umsatzwachstum im vierten Quartal führte. Außerdem hat Peloton kürzlich die Preise für seine Fahrräder gesenkt, um der wachsenden Zahl billigerer Konkurrenten zu begegnen.

Die Bullen könnten behaupten, dass die neue Partnerschaft von Affirm mit Amazon den Rückgang von Peloton ausgleichen könnte, aber es ist noch zu früh, um das zu beurteilen. Es ist unklar, in wie vielen Regionen Amazon Affirm starten wird, und Amazon könnte in anderen Märkten immer noch mit den BNPL-Konkurrenten von Affirm zusammenarbeiten.

Die Quintessenz

Affirm ist ein interessantes Fintech-Unternehmen, aber die Kundenkonzentration und die zunehmenden Verluste halten mich davon ab, die Aktie zu kaufen. Ich persönlich würde lieber Square oder PayPal kaufen – beides besser diversifizierte Unternehmen mit einem gewissen Engagement auf dem BNPL-Markt – als Affirm.

Der Artikel 3 Gründe, Affirm Holdings zu kaufen, und 1 Grund, zu verkaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 10.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von AFTERPAY T FPO, Affirm Holdings, Inc., Amazon, Mastercard, PayPal Holdings, Peloton Interactive, Square und Visa. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.