3 extrem sichere Dividendenaktien, die bis 2030 aus 300.000 Euro 1 Million Euro machen können

Vermögen mit Aktien
Vermögen mit Aktien

In 3 Sätzen:

  • Obwohl sie beängstigend sind, sind Aktienmarktrückschläge der ideale Zeitpunkt, um sein Geld zu investieren.

  • Dividendenaktien haben ein Händchen dafür, ihre nicht dividendenzahlenden Konkurrenten zu übertreffen.

  • Diese grundsoliden Einkommensaktien können geduldige Anleger in den nächsten acht Jahren um einiges reicher machen.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 wurden die Anleger unangenehm daran erinnert, dass Aktien ebenso leicht fallen wie steigen können.

Seit Jahresbeginn ist der Dow Jones Industrial Average mit einem Rückgang von mehr als 10 % in den Korrekturbereich eingetreten, während der S&P 500 (sehr kurz, auf Tagesbasis) und der Nasdaq Composite im Bärenmarkt sind. Der Nasdaq Composite ist innerhalb von sechs Monaten von Höchststand zu Tiefststand um bis zu 31 % gefallen.

Bärenmarktrückgänge können beängstigend sein. Dennoch hat die Geschichte eindeutig gezeigt, dass es klug ist, sein Geld während dieser Abschwünge zu investieren. Schließlich wurde jeder größere Absturz, jede Korrektur und jeder Bärenmarkt in der Geschichte durch einen Bullenmarkt wettgemacht.

Mit anderen Worten: Es geht nicht darum, ob man kaufen sollte, sondern was man kaufen sollte.

Die vielleicht beste Antwort auf die Frage, was man kaufen sollte, sind Dividendenaktien. Da diese oft profitabel und bewährt sind und in der Regel transparente Wachstumsaussichten bieten, sind sie genau die Art von Unternehmen, auf die man sich verlassen kann. Selbst wenn es zu Korrekturen und Bärenmärkten kommt.

Dividendenaktien sind oft auch rentabler als nicht dividendenzahlende Aktien. Ein Bericht von J.P. Morgan Asset Management aus dem Jahr 2013 ergab, dass Dividendenaktien über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten (1972 bis 2012) eine durchschnittliche jährliche Rendite von 9,5 % erzielten. Im Vergleich dazu kamen börsennotierte Unternehmen, die keine Dividende ausschütteten, im gleichen Zeitraum auf eine magere durchschnittliche Jahresrendite von 1,6 %.

Im Moment können Dividendenaktien die Auswirkungen der Inflation teilweise oder vollständig ausgleichen und langfristigen Anlegern helfen, nachts besser zu schlafen. Im Folgenden werden drei der sichersten Dividendenaktien vorgestellt, die das Zeug dazu haben, eine Anfangsinvestition von 300.000 Euro bis 2030 in 1 Mio. Euro zu verwandeln.

Broadcom: 3 % Rendite

Der erste extrem sichere Dividendenwert mit dem Potenzial, bis zum Ende des Jahrzehnts eine Rendite von 233 % auf eine Investition von 300.000 US-Dollar zu erzielen, ist Broadcom (WKN: A2JG9Z). Broadcom weist derzeit eine Rendite von 3 % auf, hat aber seine vierteljährliche Ausschüttung seit 2010 um mehr als 5.700 % (im Ernst!) gesteigert.

Wie die meisten Technologiewerte sieht sich auch Broadcom mit jeder Menge Bedenken konfrontiert. Grund dafür sind Rezessionsängste in den USA und globale Lieferkettenpannen sowie der Krieg in der Ukraine. Im Gegensatz zu den meisten Technologiewerten verfügt das Unternehmen jedoch über eine Reihe von Chancen, die vor einem Absturz schützen.

So erzielt Broadcom den Großteil seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Mobilfunkchips und Zubehör, die in Smartphones der nächsten Generation verwendet werden. Ein Smartphone und ein drahtloser Zugang haben sich seit der Großen Rezession von einer Option zu einer Notwendigkeit entwickelt. Mit Ausnahme eines kleinen Rückgangs der weltweiten Smartphone-Verkäufe im Zusammenhang mit der Pandemie sind die weltweiten Verkaufszahlen seit 2007 kontinuierlich gestiegen. Da die Telekommunikationsunternehmen ihre Infrastruktur stetig aufrüsten, um die 5G-Geschwindigkeiten zu bewältigen, ist zu erwarten, dass Broadcom von einem mehrere Jahrzehnte andauernden Geräteaustauschzyklus profitieren wird.

Dazu sichert sich das Unternehmen in der Regel Produktionsaufträge weit im Voraus. Broadcom beendete das Jahr 2021 mit einem Rekordauftragsbestand von 14,9 Mrd. US-Dollar und buchte laut CEO Hock Tan Aufträge bis weit ins Jahr 2023 hinein. Der springende Punkt ist, dass die Nachfrage kein Problem darstellt und das Unternehmen einen gut vorhersehbaren Cashflow bietet.

Die Infrastrukturlösungen von Broadcom sind ein weiterer langfristiger Lichtblick. Broadcom bietet Konnektivitäts- und Zugangschips an, die in Rechenzentren verwendet werden. Das ist angesichts der beschleunigten Verlagerung von Daten in die Cloud im Zuge der Pandemie von großem Nutzen. Außerdem bietet das Unternehmen Lösungen für Automobile der nächsten Generation an.

Das Sahnehäubchen ist das soeben angekündigte Angebot von Broadcom, VMware für 61 Mrd. US-Dollar in bar und in Aktien zu übernehmen. Diese Übernahme dürfte das Geschäft von Broadcom weiter diversifizieren, da sie die langsam, aber stetig wachsenden Cloud-Management- und Infrastrukturlösungen von VMware mit einbezieht.

AGNC Investment Corp.: 11,9 % Rendite

Die zweite extrem sichere Dividendenaktie, die das Potenzial hat, eine Investition von 300.000 Euro in 1 Mio. Euro zu verwandeln, ist der Hypotheken-Immobilien-Investment-Trust (REIT) AGNC Investment Corp. (WKN: A2AR58). Die Rendite des Unternehmens von 11,9 % ist bei Weitem die höchste auf dieser Liste.

Auch wenn die Produkte, die AGNC Investment kauft, etwas komplex sein können, ist das Geschäftsmodell des Unternehmens wirklich einfach zu verstehen. Es handelt sich um ein Unternehmen, das sich Geld zu niedrigen kurzfristigen Kreditzinsen leiht und dieses Kapital für den Kauf langfristiger Vermögenswerte mit höherer Rendite verwendet. Ziel ist es, die Nettozinsmarge zu erhöhen, d. h. die durchschnittliche Rendite der eigenen Vermögenswerte abzüglich des durchschnittlichen Kreditzinses.

Was die Hypotheken-REIT-Branche für passive Einkommensanleger so attraktiv macht, ist die Transparenz. Wenn Anleger die Aktivitäten der Federal Reserve beobachten und auf die Zinskurve achten, gibt es keine Überraschungen. Die „Zinskurve“ beschreibt die Renditeunterschiede zwischen kurz- und langfristigen Staatsanleihen.

Um es gleich vorwegzunehmen: Kurzfristig sieht es für AGNC nicht gut aus. Eine sich abflachende Renditekurve in Verbindung mit dem Bestreben der Fed, die Zinsen zu erhöhen, belastet den Buchwert von AGNC. Da Hypotheken-REITs dazu neigen, sich in der Nähe ihres jeweiligen Buchwerts zu bewegen, war die Kursentwicklung von AGNC unschön.

Es gibt jedoch zwei Seiten dieser Medaille. Die Renditekurve wird auf lange Sicht eher steiler als flacher. In einem Umfeld steigender Zinsen wird AGNC wahrscheinlich von höheren Renditen für die MBS profitieren, die es im Laufe der Zeit kauft. Kurz gesagt, geduldige Anleger sollten schon bald eine Ausweitung der Nettozinsspanne sehen.

Darüber hinaus investiert AGNC fast ausschließlich in Agency-MBS. Ein Agency-Papier ist im Falle eines Ausfalls durch die US-Bundesregierung abgesichert. Dieser zusätzliche Schutz wirkt sich zwar auf die Renditen aus, die AGNC aus den von ihr gekauften MBS erhält, gibt dem Unternehmen aber auch den Luxus, eine Hebelwirkung einzusetzen, um seine Gewinne zu steigern.

Dank der anhaltend zweistelligen Rendite von AGNC hat das Unternehmen den S&P 500 seit seinem Börsengang vor 14 Jahren um 68 Prozentpunkte übertroffen.

Visa: 0,7 % Rendite

Die dritte außergewöhnlich sichere Dividendenaktie, die den Anlegern bis 2030 große Renditen bescheren wird, ist der Zahlungsabwickler Visa (WKN: A0NC7B). Auch wenn Visas Rendite von 0,7 % neben der gigantischen Ausschüttung von AGNC enttäuschend klingen mag, sollte man nicht vergessen, dass der Aktienkurs von Visa seit dem Börsengang im März 2008 um 1.380 % gestiegen ist und die vierteljährliche Ausschüttung seit der ersten Ausschüttung im August 2008 um ebenso beeindruckende 1.326 % zugenommen hat.

Das Versprechen und die Gefahr von Visa sind zufällig ein und dasselbe: die zyklischen Bindungen. Einerseits wird ein Unternehmen, das von steigenden Verbraucher- und Unternehmensausgaben abhängig ist, in einer Rezession den Druck spüren. Andererseits dauern Rezessionen meist nur ein paar Quartale. Im Vergleich dazu werden Phasen der wirtschaftlichen Expansion gleich in Jahren gemessen und können sogar ein Jahrzehnt dauern. Mit einer Beteiligung an einer zyklischen Finanzaktie wie Visa können geduldige Anleger von der natürlichen Expansion der US- und der Weltwirtschaft im Laufe der Zeit profitieren.

Es schadet auch nicht, dass Visa der unangefochtene Marktführer in den USA ist, dem wichtigsten Markt für den weltweiten Verbrauch. Aus den Unterlagen, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden, geht hervor, dass Visa im Jahr 2020 unter den vier großen Zahlungsverarbeitungsnetzen 54 % des Kaufvolumens des US-Kreditkartennetzes kontrollierte. Der nächstfolgende Wettbewerber hatte einen Rückstand von 31 Prozentpunkten. Kein Zahlungsabwickler hat seinen Anteil nach der Großen Rezession so stark ausgebaut wie Visa.

Dieses Unternehmen hat es auch strategisch vermieden, ein Kreditgeber zu werden. Trotz jahrelanger wirtschaftlicher Aufschwünge, die Visa die Möglichkeit boten, Zins- und Gebühreneinnahmen zu erzielen, wäre es mit Nachteilen verbunden, ein Kreditgeber zu werden. So steigen beispielsweise die Kreditausfälle während einer Rezession in der Regel an, sodass die Kreditgeber Kapital zurücklegen müssen, um Kreditverluste zu decken. Dass Visa kein Kapital zurücklegen muss, trägt dazu bei, dass sich das Unternehmen so schnell von Rezessionen erholt. Daher liegt auch die Gewinnspanne bei über 50 %.

Ein letzter Hinweis: Die überwiegende Mehrheit der weltweiten Transaktionen wird nach wie vor in bar abgewickelt. Die Möglichkeiten von Visa, seine Infrastruktur organisch oder durch Übernahmen (zum Beispiel durch den Kauf von Visa Europe im Jahr 2016) auf neue Märkte auszudehnen, sollten helfen, die zweistellige Wachstumsrate zu erzielen.

Der Artikel 3 extrem sichere Dividendenaktien, die bis 2030 aus 300.000 Euro 1 Million Euro machen können ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Visa und empfiehlt Broadcom Ltd und VMware. Dieser Artikel erschien am 30.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.