3 Dividendenkönige für 2022

·Lesedauer: 6 Min.

Wichtigste Punkte

  • Coca-Cola zahlt eine durstlöschende Dividendenrendite von 2,8 %.

  • Procter & Gamble zahlt seit 131 Jahren eine Dividende und tuckert immer weiter.

  • Die Rendite von Target ist mit 1,4 % die niedrigste, aber dieser neue Dividendenkönig hat seine vierteljährliche Zahlung gerade um 32 % erhöht.

Unternehmen, die ihre Dividende seit mindestens 50 Jahren jedes Jahr erhöht haben, sind als Dividendenkönige bekannt. Diese Unternehmen haben viele Konjunkturzyklen durchlaufen, aber sie erwirtschaften weiterhin jedes Jahr genügend Gewinne, um eine kontinuierliche Erhöhung der Dividende zu finanzieren. Nur Unternehmen mit starken Wettbewerbsvorteilen können dies erreichen, weshalb ihre Aktien auf lange Sicht eine Überlegung wert sind.

Da diese Aufgabe so schwierig ist, ist die Liste sehr kurz. Im Jahr 2021 haben sich nur 31 Unternehmen qualifiziert, um als Dividendenkönig bekannt zu werden. Unter ihnen sind Coca-Cola (WKN: 850663), Procter & Gamble (WKN: A1C6JVG) und Target (WKN: 856243) starke Verbrauchermarken, die noch viele Jahre lang Dividenden zahlen dürften. Diese drei Aktien sind es wert, im Jahr 2022 in Betracht gezogen zu werden.

1. Coca-Cola

Coca-Cola zahlt seit 59 Jahren jedes Jahr eine Dividende. Im Jahr 2021 erhöhte Coca-Cola die vierteljährliche Dividendenausschüttung pro Aktie um einen Penny von 0,41 US-Dollar auf 0,42 US-Dollar, wodurch sich die aktuelle Dividendenrendite auf 2,8 % erhöht.

Coca-Cola hatte in den letzten Jahren mit zunehmenden Problemen zu kämpfen, da die Verbraucher weniger zuckerhaltige Getränke bevorzugen. Coke ist es gelungen, dies auszugleichen, indem es sich auf ein umfangreiches globales Vertriebssystem stützt, um den Umsatz von 200 Marken, darunter Tee, Kaffee, Premiumwasser und Säfte, zu steigern. Das Gesamtvolumen ist von 26,7 Milliarden im Jahr 2011 auf 29 Milliarden Einheiten bis 2020 gestiegen.

Der einzige Nachteil dieser Wachstumsstrategie ist, dass andere Getränke als die Kernprodukte von Coca-Cola geringere Renditen erzielen. Da das Unternehmen über die kohlensäurehaltigen Getränke hinaus expandierte, sind die Renditen aus den Investitionen in den letzten zehn Jahren auf etwa 13 % gesunken. Vor einigen Jahrzehnten hatte Coke noch eine Rendite aus den Investitionen von rund 30 %, was hervorragend ist. Diese hohen Renditen spiegeln das profitable Geschäft der Sirupherstellung wider, die Coke an seine Abfüllpartner verkauft, die das Endprodukt herstellen. Allerdings machen Coca-Cola-Getränke derzeit weniger als die Hälfte des gesamten Einzelhandelswertes des Unternehmens aus.

Die nachlassende Nachfrage nach zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken hat dazu beigetragen, dass die Aktie im Vergleich zum S&P-500-Index in den letzten zehn Jahren unterdurchschnittlich abgeschnitten hat, aber sie ist immer noch eine solide Investition. Die Menschen konsumieren jedes Jahr fast 2 Milliarden Portionen aller Getränkemarken, was zu einem konstanten Strom von Einnahmen und freiem Cashflow führt, aus dem die Dividende finanziert wird. Coke erwirtschaftete im letzten Jahr einen freien Cashflow in Höhe von 11,7 Mrd. US-Dollar und schüttete 76 % davon an die Aktionäre aus. Die Dividendenrendite ist derzeit mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnitt des S&P 500.

Wenn du die durchschnittliche Dividendenrendite deines Portfolios erhöhen willst, ist Coke ein relativ sicherer Weg. Du wirst zwar keinen Homerun landen, aber das Wichtigste ist, dass angesichts des konstanten Umsatzvolumens von Coke die Nachteile begrenzt sind.

2. Procter & Gamble

P&G ist ein weiteres Top-Unternehmen der Basiskonsumgüterindustrie, das seit Langem Dividenden zahlt. P&G vertreibt wichtige Haushaltsartikel für den täglichen Bedarf und ist damit eine gute Aktie für Rezessionen. Zu seinem Markenportfolio gehören Tide, Gillette, Charmin und Crest sowie viele Reinigungsprodukte, die im Falle einer Pandemie nützlich sind.

Wie Coca-Cola ist der Verkauf von Grundnahrungsmitteln in großen Mengen eine hervorragende Investition in Bezug auf die Dividenden. P&G zahlt seit 131 Jahren eine Dividende und hat diese in 65 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht. Die vierteljährliche Zahlung wurde 2021 um 10 % auf 0,87 US-Dollar pro Aktie erhöht.

Das Geschäft von P&G brummte in den letzten Jahren, sowohl vor als auch während der Pandemie. P&G hat in den letzten sieben Jahren die Anzahl der hergestellten Marken reduziert, um seine Rendite zu verbessern. Das Management hat sich auf Produkte konzentriert, deren Leistung die Nachfrage beeinflusst. Außerdem hat es Anpassungen bei Marketing, Verpackung und Verkaufspreisen vorgenommen. Die Ergebnisse sind fantastisch: Die operative Marge stieg in den letzten sieben Jahren von rund 18 % auf fast 23 %. P&G ist eindeutig ein gut geführtes Unternehmen.

Die Aktie hat ihren Wert in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt und wird mit dem 27-Fachen der geschätzten zukünftigen Gewinne gehandelt. Aber die überdurchschnittliche Dividendenrendite von 2,1 % ist immer noch attraktiv. P&G hat nur 55 % seines freien Cashflows der letzten zwölf Monate in Form von Dividenden ausgeschüttet, sodass das Unternehmen genügend Spielraum hat, die vierteljährlichen Zahlungen weiter zu erhöhen, selbst wenn das Geschäft stagniert. So gesehen ist P&G eine sicherere Dividendenaktie als Coca-Cola.

3. Target

Wenn du auf der Suche nach Wachstum bist, ist Target deine beste Wahl. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen seine Dividendenausschüttung mehr als verdoppelt, während Coca-Cola und P&G ihre Dividende im gleichen Zeitraum um 61 bzw. 78 % erhöht haben. Target scheint in der Lage zu sein, diese Serie fortzusetzen, da es seine vierteljährliche Zahlung gerade um 32 % erhöht hat.

Target hat seit seinem Börsengang im Jahr 1967 in jedem Quartal eine Dividende gezahlt, und das Management drückt alle richtigen Knöpfe, um das Wachstum zu steigern.

Target ging es vor der Pandemie gut, mit einem respektablen Umsatzanstieg von 4,5 % im dritten Quartal 2019. Die in den letzten fünf Jahren verfolgte Strategie, die Geschäfte umzugestalten und die Abwicklungskapazitäten zu verbessern, hat sich während der Pandemie ausgezahlt. Target verzeichnete im letzten Quartal ein fulminantes Umsatzwachstum von 13 % und im Jahr 2020 ein Wachstum von 21 % im gleichen Quartal.

Target erhöht seine Investitionsausgaben, um die Lieferkette zu verbessern, weitere Sortierzentren einzurichten und bestehende Filialen umzugestalten. Das macht die jüngste Dividendenerhöhung zu einem Traum für Einkommensanleger. Manchmal geraten Anleger in Versuchung, Aktien mit hohen Dividenden zu kaufen, aber es kann sich lohnen, nach Unternehmen Ausschau zu halten, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einkommen und Wachstum bieten, selbst wenn das bedeutet, dass man eine niedrigere Rendite in Kauf nehmen muss.

Die aktuelle Dividendenrendite von Target in Höhe von 1,4 % mag nicht so attraktiv erscheinen wie die von Coca-Cola oder P&G, aber wenn sich die Dividende in den nächsten zehn Jahren noch einmal verdoppelt, könnten Anleger bis 2031 2,8 % an Dividenden auf ihre ursprüngliche Investition verdienen. Dabei ist zu bedenken, dass Target seine Dividende auch ohne weiteres Wachstum des freien Cashflows verdoppeln könnte, da das Unternehmen nur etwa ein Viertel seines freien Cashflows als Dividende ausschüttet.

Angesichts des überragenden Umsatzwachstums und der Dividendenerhöhungen von Target ist diese Einzelhandelsaktie die beste Option für Anleger, die auf der Suche nach Wachstum und Einkommen sind. Außerdem ist es die billigste Aktie auf dieser Liste, die zum 16-Fachen der nachlaufenden 12-Monats-Gewinne gehandelt wird.

Der Artikel 3 Dividendenkönige für 2022 ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer unserer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 30.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Ballard besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool ist in keiner der genannten Aktien investiert.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.