3 Dividendenaristokraten, die du lange halten kannst

John Bromels

Dividendenaristokraten – also Aktien, die ihre Dividenden jedes Jahr seit mindestens 25 aufeinanderfolgenden Jahren erhöhen – sind eine Elitegruppe, besonders derzeit. In den letzten Jahren zwangen die Große Rezession und der Rückgang der Ölpreise in den Jahren 2014 bis 2017 einige damalige Aristokraten – und einige Möchtegern-Aristokraten – ihre Dividenden zu kürzen. Damit sind sie für die nächsten 25 Jahre von der Liste gestrichen.

Das bedeutet jedoch, dass die Unternehmen, die auf der Liste bleiben, ihren Wert bereits unter Beweis gestellt haben, indem sie ihre Dividende in einigen sehr schwierigen Zeiten erhöht haben. Aber abgesehen von ihrer erwiesenen Verlässlichkeit sind ExxonMobil (WKN: 852549), Coca-Cola (WKN: 850663) und Illinois Tool Works (WKN: 861219) die Art von Dividendenaktien, die man für immer halten kann… oder zumindest für einen extrem langen Zeitraum.

Ein wichtiger Meilenstein

Die Dividendenerhöhungen des Ölmultis ExxonMobil während der Großen Rezession und der Ölpreisschwäche mögen zwar gering gewesen sein, aber das konservativ geführte Unternehmen hat dennoch zuverlässig gezahlt und dazu sogar zusätzliche Schulden aufgenommen.

In den vergangenen fünf Jahren war der Aktienmarkt nicht gerade gut zu dem Öl- und Gasgiganten, was zu einem Rückgang des Aktienkurses um 23 % in diesem Zeitraum führte. Einige Investoren waren besorgt über die rückläufigen Produktionszahlen von Exxon, andere über die ungewöhnlich hohe Verschuldung.

Aber es gibt das berühmte Licht am Ende der Pipeline: Der Aktienkursrückgang, verbunden mit den jährlichen Dividendenerhöhungen, hat die Dividendenrendite von Exxon vor kurzem zum ersten Mal im 21. Jahrhundert über 5 % steigen lassen. Die Offshore-Investitionen von Exxon in Guyana scheinen sich auszuzahlen, denn das Unternehmen entdeckt weiterhin große Mengen an Öl und Gas in seinem Offshore-Block Stabroek und steht kurz davor, nach Jahren des Aufbaus mit der Ölförderung in der Region zu beginnen.

Während die Schuldenlast in den vergangenen fünf Jahren um 48,3 % gestiegen ist, gehört der Verschuldungsgrad von 1,0 zu den niedrigsten unter den großen Ölunternehmen. Mit einer erhöhten Ausbeute, die immer noch zuverlässig ist, und neuen Möglichkeiten zur Steigerung der Produktion scheint Exxon für einen langfristigen Erfolg gerüstet.

Ein amerikanischer Klassiker

Im Jahr 2011 machte eine erstaunliche Statistik die Runde: 3,1 % aller weltweit konsumierten Getränke (neben Wasser) waren Produkte von Coca-Cola. Ich habe nicht überprüfen können, ob das fast ein Jahrzehnt später immer noch zutrifft, aber es zeigt, wie wichtig der weltgrößte Getränkehersteller im globalen Maßstab ist.

Diese Marktmacht ist in der starken Marke von Coca-Cola verwurzelt: Laut seiner Website erkennen 94 % der Weltbevölkerung das rot-weiße Coca-Cola-Logo und die Produkte werden in allen Ländern der Welt außer Nordkorea verkauft. Mittlerweile kann das Unternehmen auf eine 57-jährige Geschichte jährlicher Dividendenerhöhungen zurückblicken und die Aktie schüttet derzeit eine Rendite von 2,9 % aus.

Obwohl sich die Verbraucher gesünderen Getränken zuwenden, muss man sehen, dass Coca-Cola mehr als nur zuckerhaltige Limonade anbietet. Der Kauf von Costa Coffee in Großbritannien für 4,9 Milliarden USD im Jahr 2018 macht das Unternehmen zur zweitgrößten Kaffeemarke der Welt hinter Starbucks. Die Verkäufe von Coke Zero Sugar sind gestiegen und das Unternehmen ist in Bezug auf den gerade auf den Markt gebrachten Coca-Cola Energy Drink sehr optimistisch.

Da sich die Geschmacksrichtungen ändern, ist Coca-Cola bereit, seine starke Marke und die massiven Größenvorteile zu nutzen – und seine Dividende weiter zu erhöhen. Insgesamt also eine sichere Aktie, die man kaufen und halten kann.

Überall aktiv

Während sich ExxonMobil speziell auf Öl und Gas und Coca-Cola auf Getränke konzentrieren, hat ein anderer Dividendenaristokrat, Illinois Tool Works, ein breiteres Portfolio, das von einfachen (Sixpack-Ringe und Türgriffe) bis hin zu komplexen Produkten (Schweißsysteme und Geschirrspüler für Großküchen) alles herstellt. Kein einzelnes Segment dominiert die Erträge des Unternehmens: Die Automobil-Zulieferung ist das größte Segment des Unternehmens, trägt aber nur etwa 20 % zum Umsatz bei.

Trotz seiner diversifizierten Produktpalette verfügt Illinois Tool Works über relativ hohe Margen für ein Industrieunternehmen. Im letzten berichteten Quartal (3. Quartal 2019) erzielte das Unternehmen eine Betriebsmarge von 25 %. Das Management glaubt, dass es diese Marge bis 2023 auf etwa 28 % steigern kann. Das dürfte mehr als genug sein, um die jährlichen Dividendenerhöhungen des Unternehmens, die seit 47 Jahren in Folge stattfinden, weiter anzukurbeln.

Trotz dieser vielen Erhöhungen beträgt die derzeitige Rendite von Illinois Tool Works jedoch nur 2,3 %. Während es andere Dividendenaristokraten – darunter ExxonMobil und Coca-Cola – mit besseren Renditen gibt, ist Illinois Tool Works aufgrund seiner Diversifizierung und hohen Margen eine ausgezeichnete Wahl, um langfristig gehalten zu werden.

Kaufen und halten

Natürlich wird niemand eine Aktie für immer behalten. Und es ist ein Muss, ab und zu das Portfolio zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass es noch immer den Ansprüchen entspricht. Aber wenn man der Typ ist, der eine Aktie kauft und sich dann Monate oder Jahre nicht mehr damit beschäftigt, dann hilft es durchaus, diese drei starken Aktien im Depot zu haben.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Starbucks. John Bromels besitzt Aktien von Coca-Cola und Starbucks.

Dieser Artikel erschien am 17.1.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020