3 Dividendenaktien, die perfekt sind für den Ruhestand

Keith Speights, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Mature couple doing some paperwork and calculations at home

Die meisten Rentner dürften mit Hype-Aktien nichts anfangen wollen. Diese Aktien schießen aufgrund des Online-Hypes in die Höhe und nicht aufgrund der zugrunde liegenden Unternehmensleistung. Das kann schnell nach hinten losgehen.

Investoren im Ruhestand sind mit Aktien von starken Unternehmen, die solide Dividenden zahlen, viel besser dran. Hier sind drei Dividendenaktien, die perfekt dazu geeignet sind.

AbbVie

Um sich als Dividendenkönig zu qualifizieren, muss ein Mitglied des S&P 500 seine Dividende in 50 aufeinanderfolgenden Jahren erhöhen. AbbVie (WKN: A1J84E) ist lediglich eine Dividendenerhöhung davon entfernt, in diese Riege aufzusteigen. Der große Arzneimittelhersteller hat seine Dividende in 49 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht, was AbbVie zum Dividenden-Aristokraten macht.

Rentner sollten AbbVies starke Dividendenhistorie lieben. Sie werden auch die gute Dividendenrendite von derzeit 4,8 % zu schätzen wissen. Aber AbbVie bietet mehr als nur ein großartiges Dividendenprogramm: Das Unternehmen ist auch auf ein solides langfristiges Wachstum eingestellt.

Dieses Wachstum wird im Jahr 2023 eine vorübergehende Pause einlegen, wenn das umsatzstärkste Medikament von AbbVie, Humira, die US-Patentexklusivität verliert. AbbVie will jedoch im nächsten Jahr schnell zu moderatem Wachstum zurückkehren. Für den Rest des Jahrzehnts rechnet das Unternehmen mit einem jährlichen Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.

Viele Pharmaunternehmen können den Verlust der Exklusivität ihrer Top-Produkte nicht so gut verkraften. AbbVie hat sich jedoch schon seit geraumer Zeit auf das Auslaufen von Humira vorbereitet. Es hat bereits zwei Medikamente für Autoimmunerkrankungen auf dem Markt, die bereit sind, Humira zu ersetzen. Außerdem hat das Unternehmen mehrere andere Produkte, die das Wachstum vorantreiben sollten.

Brookfield Renewable Partners

Die aktuelle Dividendenrendite von Brookfield Renewable Partners (WKN: A1JQFZ) liegt mit 4,6 % nicht allzu weit hinter der von AbbVie. Das Unternehmen für erneuerbare Energien geht davon aus, dass seine Ausschüttungen langfristig jährlich um 5 bis 9 % steigen werden. Seit 2000 ist die Ausschüttung von Brookfield Renewable mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6 % gestiegen.

Das Unternehmen sollte keine Probleme haben, weiter zu wachsen. Länder und große Unternehmen auf der ganzen Welt setzen aufgrund der Sorge um den Klimawandel auf erneuerbare Energien, um ihre Kohlenstoffemissionen zu reduzieren.

Die Wasserkraftwerke von Brookfield Renewable generieren mehr als 80 % der Funds from Operations (FFO). Das Unternehmen setzt jedoch weiterhin auf Wind- und Solarenergie – ein kluger Schachzug, denn Wind- und Solarenergie sind inzwischen die günstigsten Quellen für die Erzeugung von großen Mengen Strom.

Wie stark kann Brookfield Renewable noch wachsen? Die Kapazität des Unternehmens liegt derzeit bei 19.000 Megawatt; es hat eine Entwicklungspipeline, die weitere 23.000 Megawatt hinzufügen wird. Ältere Anleger sollten ruhig schlafen können, da sie wissen, dass Brookfield Renewable die Ausschüttungen auch in den kommenden Jahren beibehalten wird.

Johnson & Johnson

Während AbbVie noch kein Dividendenkönig ist, gehört Johnson & Johnson (WKN: 853260) seit fast einem Jahrzehnt zu dieser elitären Gruppe. Der Riese hat seine Dividende in beeindruckenden 58 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht. Die Dividende von J&J hat eine Rendite von fast 2,5 %.

Rentner schätzen die Stabilität von Johnson & Johnson. Das Unternehmen ist seit 1886 im Geschäft und hat wirtschaftliche Rezessionen, Weltkriege und globale Pandemien überlebt – und gedeiht weiterhin. Ein Teil der Stabilität von J&J rührt von seiner Diversifizierung im Gesundheitswesen her. Das Unternehmen betreibt drei milliardenschwere Geschäftsbereiche – Consumer Health, medizinische Geräte und Pharmazeutika.

Sicher, das Unternehmen mag kein atemberaubendes Wachstum liefern. Aber J&J nutzt seine Finanzkraft für Akquisitionen und Investitionen in Forschung und Entwicklung, um in allen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Corona-Impfstoff. Die Zulassung des Impfstoffs für den Notfalleinsatz in den USA im März war eine große Meldung, vor allem weil er der erste ist, der nur eine einzige Dosis benötigt. Obwohl das Unternehmen den Impfstoff während der Pandemie zum Selbstkostenpreis verkauft, könnte er für J&J in Zukunft ein bedeutender Gewinn sein.

Der Artikel 3 Dividendenaktien, die perfekt sind für den Ruhestand ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Johnson & Johnson. Keith Speights besitzt Aktien von AbbVie und Brookfield Renewable Partners. Dieser Artikel erschien am 4.4.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021