3 Dividendenaktien gegen die Inflation, die jetzt ein Kauf sind

·Lesedauer: 6 Min.
Dividende
Dividende

Inflation. Ein Wort, das dieser Tage in aller Munde zu sein scheint. Für den Aktienmarkt hat sich die Inflation in der Vergangenheit eher als eine gemischte Sache erwiesen: Viele Unternehmen haben zu kämpfen, während andere eine relativ starke Performance aufweisen. Manche von ihnen können sogar von einer ungewöhnlichen wirtschaftlichen und finanziellen Dynamik profitieren.

Hier geben drei Motley-Fool-Autoren Auskunft, welche Top-Picks in unsicheren Zeiten eine schlaue Wahl sind. Was genau steckt hinter den Ideen?

Dank Nachfrage weiter bergauf

Keith Noonan (Broadcom): Halbleiter bringen die Welt in Schwung. Ob in mobilen Geräten, Rechenzentren, Autos oder sogar im Kühlschrank – Chips sind eine der wichtigsten Komponenten für die Wirtschaft und das tägliche Leben. Die jüngsten Produktionsbeschränkungen und Lieferengpässe haben die Preise für Halbleiter allgemein in die Höhe getrieben, und der gesamte Chipmarkt wird wahrscheinlich einen weiteren Preisanstieg erleben. Die führenden Unternehmen in diesem Bereich könnten jedoch auch weiterhin eine relativ starke Leistung inmitten dieser Trends erbringen.

Broadcom (WKN: A2JG9Z) ist ein Hersteller von Konnektivitäts- und Netzwerkchips, der dank einiger großer Übernahmen in den letzten Jahren auch über ein wachsendes Infrastruktursoftwaregeschäft verfügt. Das Unternehmen verzeichnete ein starkes Umsatz- und Gewinnwachstum und scheint immer noch in der Anfangsphase zu sein, um vom 5G-Upgrade-Zyklus und anderen einflussreichen Konnektivitätstrends zu profitieren. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 16 % steigern, und der (bereinigte) Non-GAAP-Gewinn je Aktie stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 29 %.

Die Rendite von Broadcom in Höhe von etwa 2,8 % liegt zwar unter dem, was einige Anleger erwarten. Aber die Wachstumsgeschichte des Chipherstellers deutet darauf hin, dass das Unternehmen seine Dividende weiterhin in einem Tempo erhöhen wird, das deutlich über der Inflationsrate liegt. Die letzte Erhöhung der Ausschüttung lag bei 11 %, und die starke Generierung von freiem Cashflow und die beeindruckende Erfolgsbilanz des Halbleiterunternehmens bei der Erhöhung der an die Aktionäre ausgeschütteten Barmittel deuten darauf hin, dass die Anleger noch in diesem Jahr mit einer weiteren deutlichen Dividendenerhöhung rechnen können.

Nach einer Erhöhung der Ausschüttung um etwa 253 % in den letzten fünf Jahren hat sich das Tempo der Erhöhungen zugegebenermaßen etwas verlangsamt, aber Broadcom ist immer noch ein großartiger Dividendenwachstumswert. Die Ausschüttung ist beträchtlich und immer noch steigend. Das Unternehmen scheint trotz allgemeiner wirtschaftlicher Unsicherheiten von großen Veränderungen zu profitieren. Und die Aktie wird zum angemessenen 18-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne gehandelt. Somit ist dies ein Technologieunternehmen, das Anlegern helfen kann, die Inflation gut zu überstehen.

Der nächste Dividendenaristokrat

Jamal Carnette (Verizon): Dividendenanleger suchen immer nach aufstrebenden Dividendenaristokraten, also nach S&P-500-Unternehmen, die seit 25 Jahren jährlich Dividenden zahlen und erhöhen. Derzeit umfasst diese Liste nur 65 Aktien. Das zeigt, wie schwierig es ist, die Marktkapitalisierung zu steigern und die Ausschüttungen an die Aktionäre zu erhöhen.

Verizon (WKN: 868402) ist auf dem besten Weg, zu einem Dividendenaristokraten zu werden. Letzten Monat kündigte das Unternehmen eine Dividendenerhöhung auf 2,56 US-Dollar pro Jahr an und erhöhte damit zum 15. Mal in Folge die Dividende. Die Ausschüttung wird durch den Cashflow des Unternehmens gut unterstützt; die Anleger müssen sich keine Sorgen über eine Dividendenkürzung machen.

Die Verizon-Aktie entwickelt sich weiterhin schlechter als der Markt und hat im bisherigen Jahresverlauf 9 % an Wert verloren. Die Anleger sind besorgt über das Wachstumspotenzial von Verizon, insbesondere in den Bereichen Kabel-TV und Festnetz, die beide einen Rückgang verzeichnen.

Trotzdem fielen die Ergebnisse von Verizon für das dritte Quartal besser aus als erwartet: Das Unternehmen meldete einen bereinigten Gewinn pro Aktie (EPS) von 1,41 US-Dollar und einen Umsatz von 32,9 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 4,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und über den Schätzungen der Analysten liegt. Die Aktien stiegen im Laufe des Tages um 2,5 %, da sich die Anleger über einen unerwartet hohen Zuwachs an Mobilfunkkunden freuten.

Die schwache Performance von Verizon bietet eine interessante Gelegenheit. Das Unternehmen ist im Vergleich zum Gesamtmarkt deutlich unterbewertet. Die Aktien von Verizon werden derzeit zum 9,7-Fachen des voraussichtlichen Gewinns gegenüber dem 21,9-Fachen des S&P 500 gehandelt. Die Dividendenrendite von Verizon ist mit 4,8 % fast dreimal so hoch wie die des Gesamtindex.

Die meisten Anleger übersehen den Wachstumstreiber von Verizon in Form des 5G-Netzwerks. Verizon hat Milliarden in den Aufbau seines drahtlosen 5G-Netzwerks investiert, aber die langfristige Monetarisierung steht erst am Anfang. Augmented-Reality-Anwendungen, autonome Fahrzeuge und Smart-City-Anwendungen werden deutlich mehr Leistung erfordern, und Verizon sollte in der Lage sein, von dieser erhöhten Nachfrage zu profitieren.

Verizon ist ein günstiges Unternehmen, das eine massive (und wachsende) Dividende mit dem Wachstumstreiber 5G dahinter zahlt. Langfristig orientierte Value-Investoren sind gut beraten, Aktien dieses zukünftigen Dividendenaristokraten zu besitzen.

So inflationssicher es nur geht

Jason Hall (Brookfield Infrastructure): Die wenigen Spitzenunternehmen können ihre Preise mit der Inflation anheben, aber ihre zugrunde liegenden Kosten steigen nicht notwendigerweise in gleichem Maße. Das ist ein starkes Argument, insbesondere für Dividendenwerte.

Und das trifft weitgehend auf Brookfield Infrastructure (WKN: A2P1K0) zu, das Infrastrukturanlagen für den Transport von Waren, Personen, Daten und Energie betreibt. Bei vielen dieser Unternehmen sind die zugrunde liegenden Kosten relativ fix, wobei die variablen Teile der Kosten eher an das Volumen der beförderten Produkte gebunden sind als an die Kosten der beförderten Güter (oft für einen Kunden, der nur für die Nutzung der Anlage bezahlt).

Aber – und hier wird es interessant: Viele der operativen Einheiten haben in ihren Verträgen Inflationsausgleiche eingebaut, die die Einnahmen und den Cashflow erhöhen, auch wenn die Ausgaben nicht steigen. In der Gewinnmitteilung für das zweite Quartal wurde das Wort „Inflation“ zum Beispiel fünfmal verwendet. In allen fünf Fällen wirkte sich die Inflation positiv auf die Ergebnisse des Unternehmens aus.

Neben der inflationssicheren Struktur gibt es noch viel mehr, was an Brookfield Infrastructure gefallen dürfte. Brookfield Infrastructure ist eine der sichersten Dividendenaktien, die man besitzen kann, da das Unternehmen über äußerst wichtige Vermögenswerte verfügt und eine sehr solide Bilanz hat. Das Unternehmen befindet sich außerdem in einem absoluten Wachstumsmodus, da es in diesem Jahr fast 3 Mrd. US-Dollar in neue Projekte investiert hat. Das ist ein großartiges Zeichen dafür, dass das Unternehmen weiterhin das Ziel von jährlichen Dividendenerhöhungen von mehr als 5 % erreichen wird. Das macht die Rendite von 3,4 % bei den aktuellen Kursen noch attraktiver.

Der Artikel 3 Dividendenaktien gegen die Inflation, die jetzt ein Kauf sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Jamal Carnette besitzt Aktien von Verizon Communications. Jason Hall besitzt Aktien von Brookfield Infrastructure Corporation und Brookfield Infrastructure Partners. Keith Noonan besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Broadcom Ltd, Brookfield Infra Partners LP Units, Brookfield Infrastructure Corporation, Brookfield Infrastructure Partners und Verizon Communications. Dieser Artikel erschien am 24.10.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.