3 Dinge, die man nicht tun sollte, wenn die Börse abstürzt

·Lesedauer: 5 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Wichtige Punkte

  • Emotionale Reaktionen und Panik können dich davon abhalten, kluge, bewährte Entscheidungen zu treffen.

  • Vermeide es, deine Aktien auf dem Tiefpunkt eines Marktzyklus zu verkaufen.

  • Nutze Wachstumsaktien, um das Beste aus der nächsten Hausse herauszuholen.

Es gibt einen richtigen und einen falschen Weg, mit Börsencrashs umzugehen. Wenn du den nächsten Crash falsch angehst, kann das deine Investitionsrendite dauerhaft schmälern. Vermeide diese drei häufigen Fehler, wenn du dich wie ein Profi durch den Börsenzyklus bewegen willst.

1. Du solltest nicht in Panik geraten

Es ist fast unmöglich, Emotionen aus deinem Finanzplan heraus zu halten. Wer kann schon völlig leidenschaftslos sein, wenn es um das Schulgeld seiner Kinder oder seinen Pensionsfonds geht? Du hast jahrelang fleißig gespart und für Wachstum investiert. Natürlich flippst du ein bisschen aus, wenn dein Vermögen plötzlich an Wert verliert.

Du musst jedoch deinem Instinkt widerstehen, in Panik zu geraten, wenn du langfristig die besten Ergebnisse beim Investieren erzielen willst. Das ist leichter gesagt als getan, aber ein Blick auf die historische Marktdynamik hilft dir dabei. Volatilität ist ein natürlicher Bestandteil des Investierens in Aktien, und Marktabstürze kommen vor. Wenn du langfristig an der Börse investiert bist, sind Baissephasen unvermeidlich. Gib dir oder deinem Berater nicht die Schuld, wenn ein Ereignis eintritt, das wir als unvermeidlich anerkennen sollten.

Es mag düster klingen, periodische schwere Verluste einfach hinzunehmen, aber es gibt einen guten Grund dafür: Abschwünge sind vorübergehend. In jedem 15-Jahres-Zeitraum waren die Renditen des S&P 500 ab einem beliebigen Tag in seiner Geschichte positiv. Das Kapital fließt an der Börse ein und aus, aber das Wirtschaftswachstum treibt den Wert der Unternehmen letztlich in die Höhe.

In diesem Zusammenhang solltest du dir diesen Umstand bewusst machen und deinen Finanzplan mit diesem Wissen aufbauen. Wenn die Börse am Boden ist, erinnere dich daran und freue dich auf neue Chancen, die sich dir bieten.

2. Du solltest deine Aktien nicht verkaufen

Dieser Punkt ist viel einfacher, wenn du die „Keine Panik“-Methode beherrschst. Deine Aktien mitten in einem Börsencrash zu verkaufen, ist vielleicht das Schlimmste, was du tun kannst. Es ist das genaue Gegenteil des Klischees „niedrig kaufen, hoch verkaufen“.

Du kannst den Wert deines Portfolios jeden Tag überprüfen, aber diese Gewinne bleiben unrealisiert, bis die Positionen geschlossen werden. Offene Positionen sind wie Chips, die noch auf dem Tisch im Kasino liegen – du bist erst dann ein richtiger Gewinner, wenn du dich auszahlen lässt und das Gebäude verlässt. Natürlich ist es ein gutes Gefühl, wenn deine Konten im Plus sind, aber du musst deine Aktien gegen Bargeld verkaufen, um etwas anderes kaufen zu können.

Wenn du deine Aktien am Tiefpunkt des Marktes verkaufst, sind deine Verluste vorprogrammiert. Schlimmer noch: Wenn du deine Aktien abstößt und nicht wieder einsteigst, verpasst du einen Teil des Wachstums, wenn sich die Börse unweigerlich erholt.

Das Wichtigste ist, deinen Zeithorizont und deine persönliche Risikotoleranz zu kennen. Wenn du noch 20 bis 30 Jahre von deinem Ruhestand entfernt bist, ist der genaue Stand deiner Positionen heute nicht wirklich relevant. Du wirst noch ein paar Marktzyklen durchlaufen, bevor du mit den Auszahlungen beginnst. Da du Zeit hast, auf eine weitere Erholung des Marktes zu warten, solltest du langfristiges Wachstum in den Vordergrund stellen.

Andererseits solltest du deine Investitionen nicht der Volatilität aussetzen, wenn du sie bald auflösen musst. Rentnerinnen und Rentner könnten zum Beispiel in den nächsten Jahren ihre Aktien gegen Bargeld verkaufen. Sie sollten ein ausgewogeneres Anlageportfolio aufbauen, um das Einkommen aus der Sozialversicherung zu ergänzen. Wenn du Anleihen oder Bargeld hinzufügst, kannst du die Volatilität verringern und Verluste begrenzen. Bringe dich nicht in die Lage, dass du während eines Crashs verkaufen musst. Außerdem hast du dann mehr Geld zur Verfügung, um Aktien zu niedrigeren Bewertungen zu kaufen.

3. Du solltest keine Angst vor Wachstumsaktien haben

Dies geht noch einen Schritt weiter als der „nicht verkaufen“-Ansatz. Börsencrashs sind eigentlich die besten Zeiten, um sich noch mehr auf Wachstumswerte zu konzentrieren, aber einige beängstigende Aktiencharts werden dir wahrscheinlich etwas Angst machen.

Wachstumsaktien werden in Baissephasen besonders schwer getroffen, daher werden sie im Vergleich zu Value-Aktien und dem Markt im Allgemeinen wahrscheinlich viel schlechtere Renditen erzielen. Die Geschichte kann eine wertvolle Orientierungshilfe sein, aber die Renditen von Investitionen basieren auf zukünftigen Ergebnissen. Die Aktien, die bei Börsencrashs am stärksten fallen, schneiden in der Regel auch in den nachfolgenden Bullenmärkten am besten ab.

Das wird deutlich, wenn wir uns die Entwicklung des Vanguard Growth ETF (WKN:A0MK1G) im Vergleich zum Vanguard Value ETF (WKN:A2PKXGV) während der letzten beiden großen Zusammenbruchs- und Erholungszyklen ansehen.

DATEN VON Y-CHARTS.

Die Vorzüge der einzelnen Aktien spielen eine wichtige Rolle für die Rendite, aber der Trend gilt, wenn alle anderen Dinge gleich sind. Das soll nicht heißen, dass du deine Portfolioaufteilung drastisch ändern solltest. Insgesamt solltest du eine Zielzuteilung festlegen, die auf deinen persönlichen Zielen und deiner Risikotoleranz basiert. Dies verändert jedoch im Laufe der Zeit das Risiko-Ertrags-Profil von Aktien. Wenn die Börse einbricht, werden Wachstumsaktien günstiger aussehen, und es ist keine schlechte Idee, dein Portfolio auf die aggressivste Aufteilung umzuschichten, die für dein persönliches Risikoprofil akzeptabel ist.

Der Artikel 3 Dinge, die man nicht tun sollte, wenn die Börse abstürzt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Ryan Downie auf Englisch verfasst und am 19.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt den Vanguard Growth ETF und Vanguard Value ETF.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.