3 Dinge, die jeder Investor von der PayPal-Aktie aus 2021 mitnehmen sollte

·Lesedauer: 3 Min.
Ein Mobile Payment Nutzer bezahlt mit PayPal Venmo
Ein Mobile Payment Nutzer bezahlt mit PayPal Venmo

Für die PayPal-Aktie (WKN: A14R7U) war das Börsenjahr 2021 unterm Strich eher durchwachsen. Während der breite Markt und viele andere Tech-Schwergewichte ein solides Kursplus hingelegt haben, kamen die Anteilsscheine des Zahlungsdienstleisters auf ein Minus von ca. 10,8 %. Seit dem Rekordhoch hat sich wiederum deutlich mehr als ein Drittel des Börsenwertes in Luft aufgelöst.

Das ist eine erste, zugegebenermaßen eher oberflächliche Erkenntnis bei der PayPal-Aktie mit Blick auf das Jahr 2021. Allerdings messen Foolishe Investoren diesen Erfolg nicht, wenn sie auf den Aktienkurs schauen. Riskieren wir daher heute einen Blick auf zwei weitere relevante Faktoren, die wir aus den vergangenen zwölf Monaten mitnehmen sollten. Von dem US-amerikanischen Zahlungsdienstleister kann man in vielerlei Hinsicht wertvolle Lektionen lernen.

PayPal-Aktie: Auch Megatrend-Aktien können zu teuer sein

Die PayPal-Aktie ist ein Beispiel dafür, dass selbst eine trend- und eigentlich wachstumsstarke Aktie zu teuer sein kann. Auf dem Rekordhoch lag das Kurs-Umsatz-Verhältnis deutlich über der Marke von 10. Das war ohne Zweifel alles andere als preiswert. Zumal auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis mit einem Wert von über 80 eher teuer war.

Natürlich kann der US-Zahlungsdienstleister langfristig in dieses Bewertungsmaß hineinwachsen. Das Problem im dritten Quartal war bloß: Ein Umsatzwachstum von ca. 13 % und ein Gewinnwachstum von unter 10 % reichten nicht aus, um dieses Bewertungsmaß zu rechtfertigen. Auch eine Marktkapitalisierung in Höhe von über 300 Mrd. US-Dollar ist alles andere als klein. Um derartige Bewertungen zu rechtfertigen, braucht es schon ein stärkeres Wachstum, sowohl was Umsatz als auch Ergebnis angeht.

Bei der PayPal-Aktie ist daher Luft entwichen, weil die Bewertung für kurzfristiges Wachstum nicht mehr gepasst hat. Allerdings ist jetzt die Kernfrage für Foolishe Investoren: Macht das die Aktie langfristig orientiert zu einem Kauf? Der Markt bietet jedenfalls noch Potenzial, wenn wir das globale Zahlungsvolumen als adressierbaren Gesamtmarkt betrachten.

Ein weiterhin wachsendes Ökosystem!

Bei der PayPal-Aktie hat es in finanzieller Hinsicht teilweise ein schwächeres Wachstum gegeben. Das gilt es natürlich entsprechend zu würdigen, aber an dieser Stelle auch richtig einzuordnen: Diese Quantität ist nicht alles, auch nichtfinanzielle Kennzahlen sind entscheidend.

Wenn wir qualitative Kennzahlen das Ökosystem betreffend anschauen, so erkennen wir: Das Wachstum geht weiter. Im Vorweihnachtsquartal sehen die Prognosen vor, dass die aktive Nutzerbasis auf ca. 430 Mio. anwächst. Zum Vergleich: Per Ende September lag diese Nutzerbasis noch bei 416 Mio. Usern. Ein weiteres Wachstum von 14 Mio. Accounts ist ohne Zweifel auf diesem hohen Niveau durchaus attraktiv.

Schafft es das Management der PayPal-Aktie, dieses Momentum zu halten und auch die Qualität der Wachstumsgeschichte beizubehalten, was neue Gadgets und Lösungen angeht, ist die Investitionsthese intakt. Die fundamentale Bewertung ist mit Sicherheit eine andere Frage. Aber wir wir gerade gesehen haben: Hier hat sich zuletzt wieder eine Menge getan.

Der Artikel 3 Dinge, die jeder Investor von der PayPal-Aktie aus 2021 mitnehmen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $75 Call auf PayPal Holdings.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.