3 bahnbrechende Aktien, in die man jetzt 1.000 US-Dollar investieren kann

·Lesedauer: 6 Min.

Wichtige Punkte

  • Auch wenn die Börse nur noch einen Steinwurf von einem Allzeithoch entfernt ist, lassen sich immer noch Schnäppchen finden.

  • Der Kauf dieses innovativen Trios sollte geduldigen Anlegern den Erfolg sichern.

Seit Anfang des Jahres 2020 haben die Anleger zwei historische Ereignisse erlebt. Zunächst gab es den schnellsten Rückgang von mindestens 30 % in der Geschichte des S&P 500 (er dauerte im ersten Quartal 2020 etwa einen Monat). Danach folgte die bisher stärkste Erholung von einem Tiefpunkt in einem Bärenmarkt.

Doch obwohl der Richtwertindex im Jahr 2021 fünf Dutzend neue Höchststände erreicht hat, gibt es für opportunistische Investoren immer noch Schnäppchen. Der Schlüssel liegt darin, Unternehmen mit bahnbrechenden Innovationen ausfindig zu machen und deine Position über viele Jahre zu halten.

Wenn du 1.000 US-Dollar an der Börse einsetzen kannst, die du nicht für Rechnungen oder Notfälle brauchst, ist das folgende Trio von bahnbrechenden Aktien perfekt, um jetzt zu investieren.

Square

Das erste Unternehmen, das die Welt verändert hat und in fünf bis zehn Jahren mit Sicherheit ein Schnäppchen sein wird, ist die Fintech-Aktie Square (WKN: A143D6).

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist das Verkäufer-Ökosystem von Square der wichtigste Wachstumstreiber des Unternehmens. Das Verkäufer-Ökosystem bietet Händlern Point-of-Sale-Lösungen sowie Analysen, Kredite und Software an, um ihnen zum Erfolg zu verhelfen. In den sieben Jahren vor der Pandemie wuchs das Bruttozahlungsvolumen (GPV), das über das Netzwerk von Square abgewickelt wurde, im Jahresdurchschnitt um 49 % auf 106,2 Mrd. US-Dollar. Obwohl die Einnahmen der Händler aufgrund der Pandemie etwas schwankend waren, bedeutet ein GPV von 41,7 Mrd. US-Dollar im dritten Quartal eine jährliche Run-Rate von fast 167 Mrd. US-Dollar.

Wie ich bereits erwähnt habe, ist der interessanteste Aspekt des Verkäufer-Ökosystems, dass es nicht mehr nur für kleine Händler ausgelegt ist. Im September-Quartal stammten 27,7 Mrd. US-Dollar (66 %) der 41,7 Mrd. US-Dollar GPV von Unternehmen mit einem jährlichen GPV von mindestens 125.000 US-Dollar. Im dritten Quartal 2019 stammten 57 % des GPV von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 125.000 US-Dollar. Da die Händlergebühren den Großteil der Einnahmen im Verkäufer-Ökosystem ausmachen, ist es ein großer Vorteil, wenn größere Händler die Tools nutzen.

Die meisten Leute investieren jedoch nicht wegen des Verkäufer-Ökosystems in Square. Sie sind begeistert von dem Wachstumspotenzial der digitalen Peer-to-Peer-Zahlungsplattform Cash App. Innerhalb von drei Jahren, bis zum 31. Dezember 2020, hat sich die Zahl der monatlich aktiven Nutzer von Cash App auf 36 Millionen mehr als verfünffacht. Gleichzeitig stieg der Bruttogewinn pro Nutzer bis Mitte 2021 auf 55 US-Dollar, verglichen mit Akquisekosten von nur 5 US-Dollar pro Nutzer. Wie du siehst, ist das Margenpotenzial von Cash App atemberaubend.

Außerdem erweitert Cash App den Anwendungsfall für Square über die Händlergebühren hinaus. So generiert Square beispielsweise Einnahmen aus Überweisungsgebühren sowie aus Investitionen/Handelsbemühungen. Insbesondere die Einnahmen von Cash App sind durch den Bitcoin-Handel und -Tausch in die Höhe geschnellt.

Das Tüpfelchen auf dem i ist die bevorstehende Übernahme des „Buy Now, Pay Later“-Giganten Afterpay, die Anfang August bekannt gegeben wurde. Dieser Deal wird eine Brücke zwischen Cash App und dem Verkäufer-Ökosystem schlagen, die das Wachstum von Square im digitalen Zahlungsverkehr erst richtig ankurbeln wird.

Lovesac

Wenn du an bahnbrechende Aktien und Branchen denkst, kommen dir wahrscheinlich keine Möbelunternehmen in den Sinn – und das aus gutem Grund. Möbelunternehmen sind in der Regel auf die Laufkundschaft in ihren Ladengeschäften angewiesen und lassen ihre Ausstellungsmöbel von Drittanbietern herstellen. Das ist ein schwerfälliges Geschäftsmodell, das reif für Innovationen ist. Genau hier kommt Lovesac (WKN: A2JP7B) ins Spiel.

Lovesac ist kein herkömmliches Möbelunternehmen. Es ist nicht einmal ein traditionelles Möbelunternehmen. Ursprünglich war das Unternehmen für seine Sitzsack-Möbel bekannt, aber heute werden etwa 85 % des Umsatzes mit modularen Sofas, den sogenannten „Sactionals“, erzielt. Da die Sactionals auf Dutzende von Arten zerlegt und neu arrangiert werden können, passen sie in jeden Wohnbereich.

Genauso wichtig wie die Funktion sind die Möglichkeiten und die Geschichte hinter den Sactionals. Lovesac bietet etwa 200 verschiedene maschinenwaschbare Bezüge an, sodass Sactionals zu jedem Farbschema oder Thema in der Wohnung passen. Außerdem wird das Garn, das für diese Bezüge verwendet wird, vollständig aus recycelten Plastikwasserflaschen hergestellt. Ein durchschnittliches Sactional besteht aus etwa 966 Plastikwasserflaschen. Das ist Funktion, Auswahl und ESG-Investieren in einem Produkt vereint.

Abgesehen von der Designinnovation ist Lovesac auch deshalb so erfolgreich, weil es sich auf seine Omnichannel-Präsenz stützt, um seinen Umsatz zu steigern. Während die meisten Möbelhäuser von der Coronavirus-Pandemie betroffen waren und einen drastischen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen mussten, stieg der Umsatz von Lovesac sprunghaft an. Das liegt daran, dass das Unternehmen auf den Onlineverkauf umgestiegen ist und in geringerem Maße Pop-up-Showrooms einsetzt. Lovesac setzt auf den Direktvertrieb, Pop-up-Showrooms und Partnerschaften mit Ausstellungsräumen und hat dadurch wesentlich geringere Gemeinkosten als traditionelle Möbelunternehmen.

Das Ergebnis ist, dass Lovesac zwei Jahre früher als von der Wall Street erwartet wiederkehrende Gewinne erzielen konnte und seine Umsätze immer noch in einem unglaublichen Tempo wachsen (geschätztes Umsatzwachstum von 44 % im Geschäftsjahr 2022 und 23 % im Geschäftsjahr 2023). Es ist die perfekte innovative Small-Cap-Aktie für Investoren mit 1.000 US-Dollar.

CrowdStrike Holdings

Eine dritte bahnbrechende Aktie, die Anleger mit 1.000 US-Dollar kaufen können, ist das Cybersicherheitsunternehmen CrowdStrike Holdings (WKN: A2PK2R).

Das Schöne an der Cybersicherheit ist, dass sie sich zu einem Grundbedürfnis entwickelt hat. Egal, wie gut oder schlecht es der US-Wirtschaft geht, Roboter und Hacker lassen keinen Tag aus, um Unternehmens- und Verbraucherdaten zu stehlen. Das gilt besonders für Unternehmen, die nach der Coronavirus-Pandemie ihre Daten in die Cloud verlagert haben. Mit der Zeit fällt die Aufgabe, diese Daten zu schützen, zunehmend Drittanbietern wie CrowdStrike in den Schoß.

Das Besondere an CrowdStrike ist die cloudnative Cybersicherheitsplattform des Unternehmens, Falcon genannt. Da sie in der Cloud entwickelt wurde, ist Falcon flinker und reagiert schneller auf Bedrohungen als Cybersecurity-Lösungen, die vor Ort installiert sind. Darüber hinaus stützt sich Falcon auf künstliche Intelligenz und überwacht etwa 1 Billion Signale pro Tag. Es wird immer besser darin, Bedrohungen zu erkennen und auf sie zu reagieren.

Der Beweis für die Effektivität von Falcon ist ganz klar in der operativen Leistung von CrowdStrike zu sehen. In den letzten 4,5 Jahren ist die Zahl der Abonnenten des Unternehmens von 450 auf 13.080 gestiegen, wobei die Kundenbindungsrate in den letzten beiden Jahren bei 98 % lag.

Noch wichtiger ist wohl, dass die Zahl der Kunden, die mindestens vier Cloud-Module abonniert haben, von unter 10 % vor 4,5 Jahren auf 66 % am Ende des zweiten Quartals 2022 gestiegen ist. Die Tatsache, dass immer mehr Kunden zu ihrem ersten Kauf hinzukommen, hat dazu beigetragen, dass die Bruttomarge von CrowdStrike bei den Abonnements im oberen 70-Perzentil liegt, was im Grunde das langfristige Ziel des Unternehmens ist.

CrowdStrike ist im Moment sicherlich nicht billig, aber der Aufschlag ist gerechtfertigt, wenn man bedenkt, wie dominant die Falcon-Plattform des Unternehmens ist. In fünf bis zehn Jahren wird der heutige Aktienkurs wahrscheinlich ein Schnäppchen sein.

Der Artikel 3 bahnbrechende Aktien, in die man jetzt 1.000 US-Dollar investieren kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 16.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Aktien von Square und The Lovesac Company. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Afterpay, Bitcoin, CrowdStrike Holdings und Square.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.