3 Ausverkaufsaktien, die einen fürs Leben rüsten könnten

·Lesedauer: 7 Min.

Auch wenn die großen Marktindizes neue Höchststände erklimmen, gibt es viele großartige Wachstumsaktien da draußen, die abgestraft wurden, da einige Investoren ihren Fokus auf „Erholungs“-Aktien gerichtet haben. Die Investoren mit der richtigen Denkweise und einem ausreichenden Zeithorizont zum Investieren von drei bis fünf Jahren werden in der Lage sein, von dem kurzfristigen Denken zu profitieren, das diese ansonsten herausragenden Unternehmen derzeit plagt.

Einige der Aktien, die in den letzten Monaten am stärksten eingebrochen sind, bieten eine Killerkombination aus erstklassigem Angebot, einem großen und wachsenden ansprechbaren Markt und einem massiven Rückenwind, der für lebensverändernde Renditen sorgen könnte – und sie sind derzeit im Angebot.

Sehen wir uns drei Aktien an, die diese hochgesteckten Kriterien erfüllen und dir helfen könnten, dich für dein Leben zu rüsten.

Shopify: Reiten auf der Welle der beschleunigten E-Commerce-Adoption

In diesem Zusammenhang wurde im Laufe des letzten Jahres unbestreitbar, dass der digitale Einzelhandel nicht nur bleiben wird, sondern dass die Gelegenheit viel größer ist, als viele sich vorgestellt haben. Es wird erwartet, dass der weltweite E-Commerce-Umsatz im Jahr 2021 auf 4,9 Billionen US-Dollar ansteigen wird. In diesem Zusammenhang wird erwartet, dass fast 20 % des Handelsumfangs aus Onlineumsätzen stammen werden. Das stellt eine große und wachsende Chance für Shopify (WKN: A14TJP) dar.

Das Unternehmen ist der führende Anbieter von E-Commerce-Lösungen für Unternehmen. Doch was als Möglichkeit begann, das Spielfeld für kleine und mittlere Unternehmen zu öffnen, wuchs schnell, um auch Dienstleistungen für große Unternehmen anzubieten.

Shopify bietet Händlern cloudbasierte Lösungen, die alles beinhalten, was sie brauchen, um ein digitales Einzelhandelsgeschäft einzurichten und zu betreiben. Es bietet Tools zur Vereinfachung der Abläufe für Unternehmen, die über mehrere Onlineverkaufskanäle verkaufen, einschließlich Web, Mobile, Social Media und Onlinemarktplätze – sowie Ladengeschäfte mit Laufkundschaft. Shopify kümmert sich um viele der alltäglichen Details, die für den Erfolg entscheidend sind, einschließlich Produktmanagement, Inventar, Zahlungen und Versand, und bietet gleichzeitig Mehrwertdienste wie Betriebsmittelkredite.

Angesichts des 23%igen Rückgangs der Aktie in diesem Jahr könntest du versucht sein zu denken, dass das Geschäft nachlässt, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Shopifys Umsatz im ersten Quartal wuchs um 110 % im Jahresvergleich, während die Abonnementumsätze um 71 % stiegen. Das deutet auf ein großes und wachsendes Fundament an wiederkehrenden Einnahmen hin, auf dem das Unternehmen seine Zukunft aufbauen kann. Darüber hinaus konnte Shopify den Gewinn pro Aktie im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als das 10-Fache steigern, wenn man einen einmaligen Gewinn herausrechnet.

Mit mehr als 1 Million Händlern unter seinen Fittichen ist Shopify der klare Branchenführer, aber die Möglichkeiten, die bleiben, sind enorm. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,93 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zu seinem gesamten ansprechbaren Markt von 78 Milliarden US-Dollar verblasst – und das sind nur kleine und mittlere Unternehmen.

The Trade Desk: Die Revolutionierung der digitalen Werbung

Eines der Unternehmen, das am härtesten vom Rückschlag der in Ungnade gefallenen Technologieaktien betroffen war, ist The Trade Desk (WKN: A2ARCV). Die Aktien des Spezialisten für programmatische Werbung sind eingebrochen, obwohl sich sein Wachstum und seine Zukunftsaussichten verbessert haben. Dies gibt versierten Investoren die Möglichkeit, dieses Qualitätsunternehmen mit einem Abschlag von 44 % zu besitzen.

Insgesamt wächst die Werbeindustrie im Schneckentempo und soll bis 2021 um etwa 6 % auf 619 Mrd. US-Dollar wachsen. Der Großteil dieses Wachstums kommt von der digitalen Werbung, die mit etwa 12 % etwa doppelt so schnell wachsen soll. Noch beeindruckender war das Wachstum der programmatischen Werbung, die im letzten Jahr 25 % erreichte und keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigt.

Programmatische Werbung ist das Kerngeschäft von The Trade Desk. Das Unternehmen nutzt Hochgeschwindigkeitscomputer und komplexe Algorithmen, um Anzeigen mit den richtigen Zuschauern zusammenzubringen. Als Werbetreibende auf der Suche waren nach einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis, wendeten sie sich im letzten Jahr in Scharen The Trade Desk zu. Die hochmoderne Plattform kann 12 Millionen Ad Impressions und Quadrillionen von Permutationen pro Sekunde auswerten und so sicherstellen, dass die Anzeigen das richtige Publikum ansprechen.

The Trade Desk begann das Jahr 2021 mit einem Paukenschlag. Im ersten Quartal wuchs der Umsatz um 37 % im Jahresvergleich und übertraf damit die Konsensschätzungen der Analysten und die Prognose des Managements um ein Vielfaches. Diese Wachstumsrate verdeutlicht, dass das Unternehmen seinen Konkurrenten Marktanteile stiehlt. Gleichzeitig stieg der bereinigte Gewinn pro Aktie von The Trade Desk um 57 %, mehr als doppelt so hoch, wie von den Analysten erwartet.

Und das ist noch nicht alles. The Trade Desk hat Unified ID 2.0 entwickelt, den branchenüblichen Ersatz für digitale Werbe-Cookies, der sich nicht auf persönliche Daten für das Ad-Tracking verlässt und der von den meisten der größten Namen in der Branche unterstützt wird.

Der Wechsel von traditioneller Werbung zu digitaler Werbung ist im Gange und The Trade Desk ist der Branchenführer im am schnellsten wachsenden Segment eines Marktes, der im kommenden Jahrzehnt voraussichtlich die Marke von 1 Billion US-Dollar überschreiten wird. Wenn man bedenkt, dass das Unternehmen im letzten Jahr einen Umsatz von nur 836 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hat, ist hier noch viel Luft nach oben.

NVIDIA: Gaming ist nur die Spitze des Eisbergs

Während einige Investoren NVIDIA (WKN: 918422) mit seinen gleichnamigen Grafikprozessoren (GPUs) assoziieren – die die erste Wahl von ernsthaften Gamern überall sind –, ist das nur der Anfang der massiven Möglichkeiten. Um es klar zu sagen: NVIDIA ist der unangefochtene Marktführer im Bereich der Desktop-GPUs, mit einem konkurrenzlosen Anteil von 82 % im vierten Quartal 2020.

Das allein wäre schon Grund genug, die Aktie zu besitzen, aber NVIDIA beherrscht auch den Markt, wenn es um Cloud Computing, Rechenzentren und künstliche Intelligenz (KI) geht. Seine unübertroffene Fähigkeit zur parallelen Verarbeitung – die eine Vielzahl komplexer mathematischer Berechnungen gleichzeitig ermöglicht und maßgeblich für das Rendern lebensechter Bilder in Spielen ist – kann auch die einzigartigen Anforderungen von KI und Cloud Computing bewältigen.

Nimm mich nicht beim Wort. NVIDIA GPUs gehören zur Grundausrüstung für jeden der weltweit führenden Cloudanbieter, einschließlich Amazons AWS, Microsofts Azure Cloud, Alphabets Google Cloud, International Business Machines’ IBM Cloud und Alibaba Cloud. Außerdem betreibt es eine Vielzahl kleinerer Cloud-Anbieter.

Diese Faktoren zusammengenommen waren der Grund für das Rekordwachstum von NVIDIA im vierten Quartal und im gesamten Jahr 2020. Der Umsatz wuchs im vierten Quartal um 61 % im Jahresvergleich aufgrund von Gaming-Umsätzen, die um 67 % stiegen, und Rechenzentrumsumsätzen, die um 97 % stiegen – wobei beide Segmente rekordverdächtige Leistungen lieferten. Das führte zu einem Rekordgewinn, da der Nettogewinn um 53 % stieg.

NVIDIA erwirtschaftete im letzten Jahr einen Umsatz von 16,68 Mrd. US-Dollar, ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu den Marktchancen, die nach Schätzungen des Managements in den nächsten Jahren 250 Mrd. US-Dollar erreichen werden.

Clevere Investoren werden es auch mögen, dass sie dieses beeindruckende Wachstum mit einem Abschlag kaufen können, denn die NVIDIA-Aktie wird derzeit 15 % unter ihren jüngsten Höchstständen verkauft.

NVDA Chart
NVDA Chart

Daten von Y-CHARTS

Du bekommst, wofür du zahlst

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Aktien aufgrund der risikoreichen und lukrativen Natur auch einen hohen Preis haben – selbst nach ihren jüngsten Kursrückgängen. Shopify, The Trade Desk und NVIDIA werden zum 32-Fachen, 21-Fachen bzw. 15-Fachen des voraussichtlichen Umsatzes verkauft, während ein vernünftiges Kurs-Umsatz-Verhältnis im Allgemeinen zwischen eins und zwei liegt. Im Gegensatz zu einigen Überfliegern ist jedoch jedes dieser Unternehmen profitabel.

Die Investoren waren bisher bereit, für das enorme Zukunftspotenzial jedes dieser Überflieger zu zahlen, ungeachtet der jüngsten Rotation aus den Tech-Aktien. Angesichts ihres beeindruckenden Umsatzwachstums und ihres Potenzials für explosive Gewinne scheinen sie einfach nicht so teuer zu sein.

Der Artikel 3 Ausverkaufsaktien, die einen fürs Leben rüsten könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 22.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Danny Vena besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Amazon, Microsoft, NVIDIA, Shopify und The Trade Desk und hat die folgenden Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify und long Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd, Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Microsoft, NVIDIA, Shopify, und The Trade Desk. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.