3 Aktien, die man bei einem Börsencrash 2022 sofort kaufen sollte

·Lesedauer: 5 Min.
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash Evergrande
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash Evergrande

In 3 Sätzen

  • Airbnb ist heute wohl ein besseres Unternehmen als noch vor der Pandemie.

  • Das iPhone von Apple erobert neue Kunden für sein Ökosystem.

  • Die profitableren Segmente von Amazon wachsen schneller.

Börsencrashs lassen sich kaum präzise vorhersagen. Anleger können sich jedoch auf einen Absturz vorbereiten, indem sie in ihren Portfolios zusätzliche frei verfügbare Barmittel vorsorglich beiseitelegen. Auf diese Weise haben die Anleger im Falle eines Crashs Mittel zur Hand, mit denen sie schnell hervorragende Aktien kaufen können.

Airbnb (WKN: A2QG35), Apple (WKN: 865985) und Amazon (WKN: 906866) sind drei Aktien, die man im Falle eines Börsencrashs im Jahr 2022 sofort kaufen kann. Schauen wir uns mal näher an, warum jede Aktie einen Platz im Depot verdient.

Airbnb

Airbnb, der weltweite Reisevermittler, erholt sich stetig von den verheerenden Folgen der Coronavirus-Pandemie. Nach zwei Jahren des Wachstums sank der Umsatz von Airbnb um 30 % auf 3,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020.

Glücklicherweise wurden mehrere wirksame Impfstoffe gegen COVID-19 entwickelt, was die Reisebereitschaft der Menschen im Jahr 2021 wieder erhöht hat. Die Umsätze bei Airbnb steigen also wieder an. In seinem jüngsten Geschäftsquartal, das am 30. September endete, stieg der Umsatz um 36 % gegenüber dem vergleichbaren Quartal vor der Pandemie im Jahr 2019. Noch beeindruckender ist, dass der Nettogewinn im dritten Quartal auf 834 Mio. US-Dollar gestiegen ist, gegenüber 267 Mio. US-Dollar im dritten Quartal 2019.

Das Unternehmen gewinnt an Zugkraft in der lukrativen Reise- und Resortbranche, die jährlich einen Umsatz von über 1 Billion US-Dollar erzielen könnte. Auf der Airbnb-Plattform finden die Menschen oft Unterkünfte, die besser auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind als Hotels, die weniger anpassbar sind.

Die Airbnb-Aktie wird zu einem Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis von 59 gehandelt – dem niedrigsten Wert des Jahres. Ein Börsencrash könnte zu einem noch lukrativeren Preis führen.

Apple

Im Gegensatz zu Airbnb floriert das Geschäft von Apple seit dem Ausbruch der Pandemie. Die Produkte des Unternehmens sind noch wertvoller für Menschen, die von zu Hause arbeiten, lernen und in Kontakt bleiben.

Aber das ist nicht der einzige Faktor, der den Umsatz von Apple in die Höhe treibt. Der Tech-Gigant hat es meisterhaft verstanden, ältere Produkte wie das iPhone so zu aktualisieren, dass das Interesse der Kunden erhalten bleibt. Das jüngste iPhone-Update hat den Umsatz des Produkts im letzten Geschäftsjahr, das am 25. September endete, auf 192 Mrd. US-Dollar gesteigert, gegenüber 138 Mrd. US-Dollar im Vorjahr.

Apple hat diese Fähigkeit schon seit Jahren unter Beweis gestellt. Allein in den letzten zehn Jahren ist der Umsatz des Unternehmens mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 12,9 % gewachsen. Das ist ein schwieriges Unterfangen für ein Unternehmen der Größe von Apple mit einem Umsatz von 366 Mrd. US-Dollar im Geschäftsjahr 2021.

Hinzu kommt, dass der Verkauf seiner Produkte Kunden in das Ökosystem des Unternehmens bringt – und wer einmal bei Apple ist, bleibt in der Regel auch dabei. Die Umsätze aus dem Dienstleistungssegment belaufen sich im Jahr 2021 auf 54 Mrd. US-Dollar, und diese Umsätze bringen eine höhere Gewinnspanne als die Produkte.

Einer der einzigen Wermutstropfen der Apple-Aktie ist ihr Preis. Das Unternehmen nähert sich einer Marktkapitalisierung von 3 Billionen US-Dollar und wird zu einem Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis von 31 gehandelt – nahe den Höchstständen des letzten Jahrzehnts. Ein Börsencrash könnte ermöglichen, Apple-Aktien zu einem niedrigeren Preis zu kaufen.

Amazon

Die Umsätze von Amazon, dem Giganten unter den Online-Händlern, sind während der Pandemie höher und höher gestiegen. Das Unternehmen hat geliefert, als Hunderte Millionen Menschen aus Angst vor einer Ansteckung mit COVID-19 nicht in Geschäften einkaufen wollten. Der Umsatz von Amazon stieg von 2019 bis 2020 um mehr als 100 Mrd. US-Dollar. Der Umsatzanstieg von 37,6 % gegenüber dem Vorjahr führte zu einem Anstieg des Betriebsgewinns von 14,5 Mrd. US-Dollar auf 22,9 Mrd. US-Dollar. Amazon hat während der Pandemie Millionen von Kunden gewonnen, und zweifellos werden viele von ihnen auch noch lange danach bleiben.

Interessanterweise wachsen die profitableren Segmente von Amazon schneller als das Unternehmen insgesamt. Im letzten Quartal, das am 30. September endete, stiegen die Einnahmen aus dem Segment Amazon Web Services (das Cloud Computing für Unternehmen anbietet) im Vergleich zum Vorjahr um 39 % auf 16,1 Mrd. US-Dollar, während die Kategorie, die Werbeeinnahmen umfasst, um 49 % auf 8,1 Mrd. US-Dollar anstieg. Seit dem zweiten Quartal 2020 hat sich die Kategorie der Werbeeinnahmen sogar fast verdoppelt.

Amazon profitiert von mehreren Chancen, darunter mehr Online-Einkäufe und mehr Online-Werbung. Diese Trends könnten das Umsatzwachstum noch mehrere Jahre lang vorantreiben. Die Amazon-Aktie ist nicht billig und wird zu einem Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis von 239 und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 66 gehandelt. Aber ein Börsencrash könnte den Anlegern die Chance geben, die Aktie zu einem günstigeren Preis zu kaufen.

Airbnb, Apple und Amazon sind allesamt hervorragende Unternehmen mit soliden Zukunftsaussichten. Sollte es im Jahr 2022 zu einem Börsencrash kommen, sollte man als Anleger die Gelegenheit nutzen, hier zuzuschlagen.

Der Artikel 3 Aktien, die man bei einem Börsencrash 2022 sofort kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Parkev Tatevosian besitzt Aktien von Amazon und Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Airbnb, Inc., Amazon und Apple. Dieser Artikel erschien am 21.12.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.