3 Aktien, die im Jahr 2020 aus 100.000 Dollar 1 Million gemacht hätten

Sean Williams
·Lesedauer: 5 Min.

Es war ein unglaublich wildes Jahr an der Wall Street. Doch wenn 2020 abgeschlossen ist, werden wir möglicherweise zweistellige Gewinne sehen.

Obwohl der Referenzindex S&P 500 im ersten Quartal mehr als ein Drittel seines Wertes verloren hat, wird der Index wohl im Gesamtjahr überdurchschnittliche Renditen erzielen. Nicht schlecht für das Coronajahr.

Aber zweistellige Renditen sind Peanuts im Vergleich zu dem, was einige wenige Aktien im Jahr 2020 ihren Aktionären geliefert haben. Wer am 31.12.2019 100.000 USD in jedes dieser drei Unternehmen investiert hätte, hätte jetzt weit über 1 Million USD.

Novavax: 3,13 Millionen USD (+3.034 %)

Die Aktie mit der besten Performance in diesem Jahr ist der Medikamentenentwickler Novavax (WKN: A2PKMZ), dessen Aktienkurs um mehr als 3.000 % gestiegen ist. Das sind mehr als 30 % unter dem 2020er-Höchststand vom August.

Natürlich hat der Rummel um Novavax mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus zu tun. Der Kandidat von Novavax ist NVX-CoV2373, der aus der genetischen Sequenz von SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, entwickelt wurde. In Studien im Frühstadium hat Novavax berichtet, dass 100 % der Studienteilnehmer nach der zweiten Dosis neutralisierende Antikörper entwickelten – ohne schwere Nebenwirkungen.

Novavax wird wahrscheinlich zuerst außerhalb der USA für Furore sorgen. Das Unternehmen erwartet die Veröffentlichung von Phase-3-Daten zu NVX-CoV2373 in Großbritannien Anfang des ersten Quartals 2021. Phase-2b-Daten aus Südafrika könnten ebenfalls früh im ersten Quartal 2021 verfügbar sein. In der Zwischenzeit wurde die zulassungsrelevante Studie in den USA verzögert, wird aber voraussichtlich in den kommenden Wochen beginnen.

Wenn der Novavax-Kandidat wie bei Pfizer/BioNTech und Moderna erfolgreich ist, könnte es noch reichlich Luft nach oben für die Aktie geben. Schließlich wird der weltweite COVID-19-Impfstoffmarkt in zweistelligen Milliardenbeträgen gemessen. Und nur eine Handvoll Medikamentenentwickler bekommen zunächst eine Chance, diese Beträge zu ergattern.

2021 wird ein entscheidendes Jahr für die Top-Aktie des Marktes sein.

Blink Charging: 1,47 Millionen USD (+1.365 %)

Blink Charging (WKN: A2DWW2), ein Anbieter von Ladegeräten für Elektrofahrzeuge, ist in diesem Jahr ebenfalls stark gestiegen. Nachdem der Kurs zu Beginn des Jahres unter 2 USD pro Aktie lag, schloss Blink die vergangene Woche bei über 27 USD ab. Eine Investition von 100.000 USD in Blink wäre fast 1,5 Millionen USD wert.

Die Aufregung um Blink hat mit der Einbindung in die EV-Infrastruktur zu tun. Elektrofahrzeuge sind die unbestrittene Zukunft der Autoindustrie. Laut einer Schätzung des Edison Electric Institute (EEI) vom November 2018 wird erwartet, dass die Anzahl der EVs auf den Straßen der USA von 1 Million Ende 2018 auf 18,7 Millionen im Jahr 2030 ansteigen wird. Das EEI prognostiziert außerdem, dass bis 2030 für diese Flotte von E-Fahrzeugen etwa 9,6 Millionen Ladeanschlüsse erforderlich sein werden. Hier kommt Blink ins Spiel.

In diesem Jahr hat Blink eine Reihe von Schritten unternommen, um seine Position als führender Anbieter von Ladestationen und Serviceleistungen für Elektrofahrzeuge zu festigen. Dazu gehört die Übernahme von BlueLA Carsharing Mitte September. BlueLA ist der Auftragnehmer der Stadt Los Angeles für ihr EV-Carsharing-Programm, das insgesamt 200 Ladestationen und 100 EVs umfasst. Allein im dritten Quartal hat Blink Charging außerdem 668 Ladestationen in 25 US-Bundesstaaten verkauft, aufgestellt oder erworben.

Allerdings ist Blink Charging immer noch ein aufstrebendes Unternehmen. Obwohl der Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 um 84 % gestiegen ist, betrug der Gesamtumsatz nur 3,8 Millionen USD. Um der führende Anbieter von Ladelösungen zu werden, muss das Unternehmen aggressiv investieren. Das wird wahrscheinlich dazu führen, dass das Unternehmen in den kommenden Jahren Betriebsverluste macht.

NIO: 1,04 Millionen USD (+944 %)

Bleiben wir bei EVs, also Elektromobilität. Hätten Investoren zu Beginn des Jahres 100.000 USD in das chinesische Unternehmen NIO (WKN: A2N4PB) zu investieren, hätte man seit dem vergangenen Wochenende etwas mehr als 1 Million USD.

Hier gilt dasselbe wie für Blink. Der Hauptunterschied ist, dass NIO Premium-EVs herstellt. Außerdem konzentriert es sich auf den größten Markt für EV-Konsum der Welt: China. Im Oktober prognostizierte die Society of Automotive Engineers of China, dass der Absatz von Fahrzeugen mit neuer Energie in China von 5 % des Gesamtabsatzes im Jahr 2020 auf 20 % im Jahr 2025 ansteigen wird. Bis 2035 wird erwartet, dass die Hälfte der Neuwagenverkäufe in China EVs oder Hybride sein werden.

Die Nachfrage nach den SUVs von NIO hat in diesem Jahr sicherlich angezogen. In den sechs Monaten zwischen dem 1. April und dem 30. September lieferte das Unternehmen etwas mehr als 22.500 EVs aus. Das ist mehr als im gesamten Jahr 2019. Außerdem hat das Unternehmen kürzlich seinen EC6 Crossover auf den Markt gebracht.

Um das Interesse an E-Fahrzeugen und die Markentreue zu erhöhen, hat NIO im August ein Batterie-as-a-Service-Programm (BaaS) eingeführt. Dieses Programm reduziert die anfänglichen Kosten der Fahrzeuge im Austausch für ein Abo im BaaS-Programm. Das deckt den Austausch der Batterie und zukünftige Upgrades ab. Das ist ein kluger Schachzug für das Unternehmen. Ein Abo ist auf lange Sicht eine viel höhere und besser vorhersehbare Einnahmequelle.

Dennoch wird NIO mit einer stolzen Marktkapitalisierung von 57 Milliarden USD bewertet. Obwohl das Unternehmen jetzt in Bargeld schwimmt und seine Kapazität gesteigert hat, ist eine Bewertung von 57 Milliarden USD weiter sehr hochgegriffen. Es könnte eine Weile dauern, bis Anspruch und Realität hier auf einer Linie liegen.

The post 3 Aktien, die im Jahr 2020 aus 100.000 Dollar 1 Million gemacht hätten appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Sean Williams besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 14.12.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020