3.000 Euro übrig? Hier sind 3 unaufhaltsame Aktien zum jetzt Einsammeln

·Lesedauer: 5 Min.
Welche Aktien sollte man jetzt kaufen?

Für einige Investoren ist die Idee, Geld zu investieren, wenn der Aktienmarkt ein Allzeithoch erreicht hat, einfach nicht so attraktiv. Sie würden lieber warten, bis der Markt eine seiner recht häufigen Korrekturen erfährt, bevor sie investieren.

Es ist zwar unmöglich, genau vorherzusagen, wann diese großen Einbrüche auftreten werden. Dennoch hat die Geschichte gezeigt, dass langfristige Investoren von einem stetig steigenden Aktienmarkt profitieren. Mit anderen Worten: Solange dein Anlagehorizont in Jahren gemessen wird, gibt es nie einen schlechten Zeitpunkt, um Geld in herausragende und bahnbrechende Unternehmen zu investieren.

Das Beste von allem ist, dass du nicht mit einem Berg von Geld anfangen musst, um an der Wall Street Vermögen aufzubauen. Wenn du 3.000 Euro auf der hohen Kante hast, die du aktuell nicht zwingend benötigst, um Rechnungen zu bezahlen oder für Notfälle vorzusorgen, dann ist das mehr als genug, um deinen Weg in die finanzielle Unabhängigkeit zu beginnen oder weiterzugehen.

Hier sind drei unaufhaltsame Aktien, in die man jetzt gut 3.000 Euro investieren kann.

Bank of America

Aktien aus dem Finanzsektor haben im Jahr 2021 eine fulminante Rallye hingelegt. Aber für den Finanzgiganten Bank of America (WKN: 858388) könnte diese Rallye nur der Anfang eines mehrjährigen Aufschwungs sein.

Bankaktien wie die Bank of America werden höchstwahrscheinlich mit der Politik der Federal Reserve schwanken. Das liegt daran, dass die Geldpolitik der Zentralbank die Kreditzinsen und die Zinserträge, die Bankaktien generieren, weiterhin diktieren wird.

Die Sache ist die: Die Inflation zieht an, und die Hinweise aus der letzten Fed-Sitzung deuten darauf hin, dass die Zentralbank der USA im Jahr 2023 mit der Anhebung der Zinssätze beginnen könnte, also ein Jahr früher als vielfach zuvor erwartet. Während höhere Kreditzinsen die Zinserträge aller Banken ankurbeln werden, ist die Bank of America die zinssensitivste unter den Geldhäusern. Nach Angaben des Unternehmens würde eine Verschiebung der Zinsstrukturkurve um 100 Basispunkte in den nächsten zwölf Monaten zusätzliche 8,3 Mrd. US-Dollar an Nettozinserträgen bringen. Praktisch die gesamte Summe dieser 8,3 Mrd. US-Dollar würden direkt den Nettogewinn steigen lassen.

Die Bank of America hat auch eine lobenswerte Arbeit bei der Kontrolle ihrer Ausgaben geleistet und gleichzeitig aggressiv in Digitalisierungsinitiativen investiert. Die wachsende Akzeptanz des mobilen und digitalen Bankings hat es dem Unternehmen ermöglicht, seine Filialen zu konsolidieren und die zinsunabhängigen Kosten etwas zu minimieren. Im März-Quartal kam knapp die Hälfte aller Umsätze aus dem digitalen Banking.

Obwohl die Bank of America nicht mehr das Superschnäppchen ist, das sie während der Pandemie war, ist sie immer noch eine sehr günstig bewertete Bankaktie mit reichlich Aufwärtspotenzial bei 37 % über ihrem Buchwert.

Berkshire Hathaway

Eine weitere unaufhaltsame Aktie im Finanzbereich, die ihre Aktionäre scheinbar nie im Stich lässt, ist Warren Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2). In diesem Fall beziehe ich mich auf die Aktien der B-Klasse, die für weniger als 277 US-Dollar zu haben sind, im Vergleich zu fast 419.000 US-Dollar für eine einzelne Aktie der A-Klasse.

Auch wenn die vergangene Performance keine Garantie für zukünftige Ergebnisse ist, ist es schwer zu ignorieren, wie gut Berkshire Hathaway mit Buffett am Ruder abgeschnitten hat. Seit Mitte der 1960er-Jahre hat Berkshire im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 20 % hingelegt. Das mag zwar nicht besonders beeindruckend klingen, aber es ergibt eine Gesamtrendite von mehr als 2.800.000 %. In diesem Prozess haben Buffett und sein Team dazu beigetragen, einen Wert von mehr als 500 Mrd. US-Dollar für die Aktionäre des Unternehmens zu schaffen.

Ein Grund dafür, dass Buffett ein so erfolgreicher Investor war, ist sein Verständnis für den langfristigen Horizont. Jeder weiß, dass Rezessionen und wirtschaftliche Rückgänge unvermeidlich sind. Aber diese wirtschaftlichen Abschwünge sind in der Regel nur von kurzer Dauer. Im Vergleich dazu dauern Phasen wirtschaftlicher Expansion normalerweise Jahre, wenn nicht sogar ein Jahrzehnt. Das Orakel von Omaha hat das rund 300 Mrd. US-Dollar schwere Investitionsportfolio seines Unternehmens mit zyklischen Unternehmen gefüllt, die immens davon profitieren, wenn die US- und Weltwirtschaft expandiert.

Die unglaublichen Renditen von Berkshire Hathaway sind auch eine Folge von Buffetts Vorliebe für Dividendenaktien. Obwohl Buffetts Unternehmen noch nie eine Dividende an seine Aktionäre ausgeschüttet hat, ist Berkshire Hathaway auf dem besten Weg, im Jahr 2021 mehr als 4,3 Mrd. US-Dollar an Dividendeneinnahmen zu erzielen. Darin enthalten ist eine Rendite von rund 52 % von Coca-Cola, basierend auf einer ursprünglichen Kostenbasis von 3,25 US-Dollar.

Berkshire Hathaway mag in einer technologiegetriebenen Welt ein langweiliges Unternehmen sein, aber es hat sich seit Jahrzehnten als unaufhaltsam erwiesen.

Teladoc Health

Eine letzte unaufhaltsame Aktie, die sich perfekt eignet, um jetzt 3.000 US-Dollar zu investieren, ist Teladoc Health (WKN: A14VPK), ein führender Anbieter von telemedizinischen Dienstleistungen.

Während die Bank of America und Berkshire Hathaway beide von der Coronavirus-Pandemie betroffen waren, profitierte Teladoc von ihr. Um potenziell infizierte Patienten und Risikopersonen von ihren Kliniken fernzuhalten, entschieden sich die Ärzte für virtuelle Besuche. Im letzten Jahr wickelte Teladoc fast 10,6 Millionen virtuelle Besuche ab, was einen Anstieg von 4,1 Millionen im Vorjahr bedeutet.

Zu Bedenken ist jedoch, dass das jährliche Umsatzwachstum von Teladoc in den sechs Jahren vor der Pandemie bei 74 % lag. Dies zeigt, dass die Dienste von Teladoc nicht nur von der Pandemie profitieren, sondern eine tatsächliche Verschiebung der Art und Weise darstellen, wie die Gesundheitsversorgung in diesem Land angeboten wird. Telemedizin ist für Patienten bequemer und kann es Ärzten ermöglichen, chronisch kranke Patienten besser zu betreuen. Das könnte zu besseren Ergebnissen und geringeren Kosten für die Krankenversicherer führen. Mit anderen Worten: Telemedizin wird in den USA im Laufe der Zeit immer wichtiger werden.

Teladoc hat sich im vierten Quartal mit der Übernahme des Unternehmens für angewandte Gesundheitssignale Livongo Health weiter differenziert. Livongo sammelt Unmengen von Patientendaten und sendet mithilfe von künstlicher Intelligenz Tipps und Hinweise an seine chronisch kranken Mitglieder. Livongo hat bereits 658.000 Mitglieder, die an Diabetes leiden, und plant, seine Dienste auch auf Menschen mit Bluthochdruck und Gewichtsproblemen auszuweiten. Kurz gesagt, der potenzielle Patientenpool des Unternehmens in den USA ist riesig.

Es ist zu erwarten, dass Teladoc noch viele Jahre an der Spitze der Innovationen im Gesundheitsbereich stehen wird.

Der Artikel 3.000 Euro übrig? Hier sind 3 unaufhaltsame Aktien zum jetzt Einsammeln ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 25.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool. Sean Williams besitzt Aktien von Bank of America und Teladoc Health. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Teladoc Health.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.