3 Ölaktien, die man kaufen sollte, wenn der Ölpreis auf 100 US-Dollar zusteuert

·Lesedauer: 5 Min.

Bank of America hat kürzlich eine gewagte Vorhersage gemacht. Der Bankenriese glaubt, dass das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage auf dem Ölmarkt die Ölpreise bis zum nächsten Jahr auf 100 US-Dollar pro Barrel treiben wird. Die Bank ist nicht allein – große Ölmanager glauben auch, dass der Ölpreis 100 US-Dollar pro Barrel übersteigen könnte, wenn die Weltwirtschaft inmitten eines sich verknappenden Angebots wieder zum Leben erwacht.

Dieses Szenario wäre zweifelsohne ein Segen für Ölaktien. Vor diesem Hintergrund haben wir einige unserer Energieexperten gefragt, welche Ölaktien ihrer Meinung nach die überzeugendsten Käufe sind, wenn der Ölpreis in Richtung dreistelliger Werte geht. Hier ist der Grund, warum sie denken, dass Occidental Petroleum (WKN: 851921), Marathon Oil (WKN: A852789) und Devon Energy (WKN: 925345) das beste Potenzial bei dreistelligen Ölpreisen haben.

Eine doppelte Erhöhung

Reuben Gregg Brewer (Occidental Petroleum): Ich würde Occidental Petroleum nicht als eine Art von Energie-Aktie bezeichnen, die man kaufen und halten kann, angesichts der selbst zugefügten Wunden, die es während des Ölabschwungs 2020 erlitten hat. In diesem Zusammenhang grenzte die Übernahmeschlacht um Anadarko Petroleum, die es gegen Chevron (WKN: 852552) gewann, an Hybris. Damit war das Unternehmen schlecht auf den pandemiebedingten Rückgang der Ölnachfrage und -preise vorbereitet.

Und dennoch, während sich der Ölpreis erholt und einige meinen, dass 100 US-Dollar pro Barrel eine reale Möglichkeit sind, könnten aggressivere Investoren, die nach einem Weg suchen, auf eine solche Rohstoffpreisbewegung zu setzen, immer noch interessiert sein. Hierfür gibt es zwei Gründe. Erstens wird Occidental Petroleum als Ölbohrer eindeutig von einem großen Anstieg dieses wichtigen Rohstoffs profitieren. Aber der wichtigere Grund ist, dass ein solcher Anstieg es dem Management leichter machen wird, mit den anhaltenden Auswirkungen des Anadarko-Deals umzugehen, vor allem mit der immer noch stark verschuldeten Bilanz.

OXY Debt to Equity Ratio Chart
OXY Debt to Equity Ratio Chart

EIGENKAPITAL-VERSCHULDUNGSGRAD VON OXY, DATEN VON Y-CHARTS

Es gibt hier also den direkten Umsatz- und Gewinnspannen-Vorteil (den alle Energieunternehmen wahrscheinlich sehen werden) und den Folgeeffekt einer verbesserten Finanzstruktur. Jedes für sich würde die Investoren wahrscheinlich begeistern, aber beides zusammen könnte zu einer kompletten Neubewertung der Zukunft führen – dieses Mal zum Besseren. Der Fehltritt von Anadarko sollte konservative Investoren wahrscheinlich fernhalten, aber aggressivere Typen könnten Occidental als eine Art gehebelte Wette betrachten.

Milliarden von Dollar zu verdienen

Neha Chamaria (Marathon Oil): Die Rohstoffpreise treiben nicht nur die Einnahmen und den Cashflow von Marathon Oil an, sondern sie sind auch der größte Entscheidungsfaktor für die Investitionsausgaben und Kapitalzuteilungspläne, weshalb die anhaltende Rallye der Ölpreise eine gute Nachricht für Marathon Oil ist. Während ich dies schreibe, erreicht der Rohölpreis ein Zwei-Jahres-Hoch, aber die Aktie von Marathon Oil notiert immer noch unter dem Niveau von 2019.

Bedenke dies: Marathon erwartet, dass es in diesem Jahr bei einem durchschnittlichen WTI-Rohölpreis von 50 US-Dollar pro Barrel einen freien Cashflow (FCF) im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar generieren wird. Bei 60 US-Dollar pro Barrel könnte das Unternehmen sogar 1,6 Mrd. US-Dollar an FCF generieren! Da der Rohölpreis zu diesem Zeitpunkt bereits über 70 US-Dollar pro Barrel liegt, sollte Marathon in der Lage sein, einen noch höheren Cashflow zu generieren und das zusätzliche Bargeld zu nutzen, um mehr Schulden zu tilgen und die Aktionäre mit größeren Renditen zu belohnen. Zum Ende des ersten Quartals hatte Marathon bereits 500 Mio. US-Dollar an Schulden zurückgezahlt und strebt in diesem Jahr eine weitere Schuldenreduzierung von 500 Mio. US-Dollar an. Es erhöhte auch seine vierteljährliche Dividende um 33 % in Q1.

In diesem Zusammenhang könnte Marathon in den nächsten Jahren ein solides Wachstum erzielen, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren bei einem durchschnittlichen Rohölpreis von nur 50 US-Dollar pro Barrel einen FCF von fast 5 Milliarden US-Dollar generieren könnte. Und das liegt nicht nur an den Ölpreisen. Während das Unternehmen seine Produktion den Marktbedingungen anpasst, hat es auch die Kosten fest im Griff und will seine Produktions- und Verwaltungskosten in diesem Jahr um fast 30 % gegenüber 2019 senken. Da das Management der Dividende und dem Schuldenabbau Priorität einräumt, können sich die Aktionäre von Marathon auf viel freuen, solange der Ölpreis weiter steigt.

Eine Monster-Dividendenaktie, wenn die Ölpreise weiter steigen

Matt DiLallo (Devon Energy): Investoren in Devon Energy profitieren dank seines einzigartigen variablen Dividendenrahmens von sofortigen Dividenden, wenn die Ölpreise steigen. Der Öl- und Gasproduzent plant, bis zur Hälfte der überschüssigen Barmittel, die er pro Quartal generiert, über eine variable Dividende an die Investoren auszuzahlen. Wenn die Ölpreise steigen, steigt auch die Ausschüttung.

Das Unternehmen zahlte seine erste variable Dividende im vergangenen März, basierend auf seinem Cashflow im vierten Quartal. Es schüttete 50 % seiner überschüssigen Barmittel aus, was 0,19 US-Dollar pro Aktie ausmachte. Das war fast doppelt so viel wie die feste Quartalsdividende von 0,11 US-Dollar pro Aktie. Das Unternehmen wird seine nächste variable Ausschüttung am Ende dieses Monats vornehmen. Obwohl es in diesem Quartal nur 48 % seiner überschüssigen Barmittel auszahlt, liegt es mit 0,23 US-Dollar pro Aktie 13 % über der Rate des vorherigen Quartals und mehr als doppelt so hoch wie die vierteljährliche Basisrate. Der Grund für diesen Anstieg war der Anstieg des Ölpreises von durchschnittlich 42,65 US-Dollar pro Barrel im vierten Quartal auf 57,87 US-Dollar im ersten Quartal.

Mit weiter steigenden Ölpreisen – derzeit bei fast 75 US-Dollar pro Barrel – sollten die variablen Dividendenzahlungen von Devon noch weiter steigen. Sollte der Ölpreis infolgedessen tatsächlich wieder dreistellig werden, könnte Devon eine Monsterdividende zahlen. Dieser potenzielle Geldregen macht Devon zu einer Aktie, die sich Investoren nicht entgehen lassen sollten, wenn der Ölpreis auf 100 US-Dollar zusteuert.

Der Artikel 3 Ölaktien, die man kaufen sollte, wenn der Ölpreis auf 100 US-Dollar zusteuert ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 27.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.