266. Kriegstag: Experten sehen Verbesserung in der ukrainischen Luftabwehr

Die russische Armee hat an diesem Dienstag die größte Anzahl von Raketenangriffen auf kritische ukrainische Infrastrukturen seit Kriegsbeginn durchgeführt.

Laut dem Institute for the Study of War (ISW) dürfte diese Zerstörung der ukrainischen Energie-Infrastruktur die Ukrainer nicht entmutigen, vor allem wegen der sich verbessernden Luftverteidigung und der jüngsten ukrainischen Landgewinne in der Region Cherson.

Wie ukrainische und russische Quellen berichteten, griffen die russischen Streitkräfte Ziele in Kiew sowie in den Regionen Riwne, Schytomyr, Lwiw, Chmelnyzkyj, Poltawa, Winnyzja, Odessa, Kirowohrad, Tscherkassy, Wolyn und Charkiw an.

Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs hat die ukrainische Luftabwehr am 15. November von den über 90 Raketen, die Russland abgefeuert hat, über 70 russische Marschflugkörper sowie alle Drohnen abgeschossen.

Das ISW sagt: Die gestiegene Abschussquote der Ukraine verdeutlicht die Verbesserung der ukrainischen Luftabwehr im letzten Monat. Diese führt der ukrainische Generalstab auf die Wirksamkeit der vom Westen bereitgestellten Luftabwehrsysteme zurück.

Rakete schlägt in Polen ein

Zum ersten Mal seit Beginn des Krieges vor 9 Monaten wurde das Territorium eines NATO-Landes getroffen, als eine Rakete in Polen einschlug.

Das russische Verteidigungsministerium bestritt eine Beteiligung Russlands und erklärte: "Es gab keine Angriffe auf Ziele in der Nähe der ukrainisch-polnischen Staatsgrenze."

Allerdings hat Russland Kowel in der Region Wolyn angegriffen. Nach Angaben des Leiters der Militärverwaltung der Region Lwiw, Maksym Kozatsky, haben die ukrainischen Streitkräfte "die meisten" der 13 Raketen abgeschossen, die Russland auf die Region Lwiw im Westen der Ukraine abgefeuert hat.

Laut ISW sind die Bestände der russischen Streitkräfte an hochpräzisen Waffensystemen stark dezimiert, so dass sie das Tempo ihrer Kampagne gegen die kritische Infrastruktur in der Ukraine wahrscheinlich verlangsamen müssen.