24h Spa 2020: Sieghoffnungen für Lamborghini beendet

Heiko Stritzke
·Lesedauer: 2 Min.

Vier Stunden vor Schluss ist der Kreis der Siegkandidaten bei den 24 Stunden von Spa 2020 im Livestream! auf acht Fahrzeuge eingeengt worden. Die drei Porsches haben aktuell einen kleinen Rückstand. Da aber für die Schlussphase Regen angesagt ist, könnten die 911 GT3 R zum Faktor werden.

In der Führungsrunde:

2x Audi (#25, #66)
2x Ferrari (#51, #72)
1x Mercedes-AMG (#4)
3x Porsche (#12, #54, #98)

Der größte Schock der Morgenstunden war der Abflug des FFF-Lamborghinis #63 (Lind/Caldarelli/Mapelli). Dennis Lind flog kurz nach der Zweidrittelmarke mit Macht in den gefürchteten Reifenstapel in Raidillon, nachdem er in der Eau Rouge die Kontrolle über den Huracan GT3 verloren hatte. Der Däne, bis dahin einer der Stars dieses Rennens, war untröstlich.

Es war nicht der einzige große Unfall in der berühmten Bergaufpassage. Nur wenige Minuten nach Lind gab es einen Unfall an derselben Stelle mit mehreren Fahrzeugen. Auslösendes Moment war der Garage-59-Aston-Martin #188 (Goodwin/West/Adam/Martin), der sich drehte.

Daniel Alleman verlor den Herberth-Porsche #991 (Allemann/Bohn/R. Renauer/A. Renauer) aufgrund des Lastwechsels, als er wegen des Drehers vor ihm abbremste. Der Porsche schlug heftig in die Reifenstapel ein. Alex MacDowall wich im Barwell-Lamborghini #78 (Kujala/MacDowall/Schandorff) über die Auslaufzone aus. Zu seinem Pech kam der Porsche dorthin zurück und es krachte erneut.

Das war nur einer von vielen Vorfällen, die zu Full-Course-Yellows mit anschließendem Safety-Car führten. In den frühen Morgenstunden kam kaum ein Rennrhythmus zustande. Seit der Dreiviertelmarke um 9 Uhr läuft es wieder besser.

Mit zunehmender Renndauer drängten sich die zwei in der Spitzengruppe verbliebenen Audi R8 LMS immer weiter in den Vordergrund. Der Attempto-Audi #66 (Drudi/Niederhauser/Vervisch), der Sainteloc-Audi #25 (Winkelhock/Boccolacci/Haase) und der AF-Corse-Ferrari #51 (Pier Guidi/Nielsen/Calado) wechseln sich aktuell an der Spitze ab, doch der Ferrari verlor beim jüngsten Boxenstopp 20 Sekunden.

Attempto Racing und auch der GPX-Porsche #12 (Campbell/Pilet/Jaminet) gingen beim regulären Boxenstopp zehn Minuten vor der 20-Stunden-Marke ein großes Wagnis ein: Man zog Regenreifen auf. Zwar ist die Ideallinie noch trocken, doch der Regen hat bereits zugenommen. Ob das aufgeht, wird sich zeigen müssen. Das Wetter wird das Rennen mitentscheiden.

Mit Bildmaterial von SRO.