24h Spa: Überlegene Pole-Position für WRT-Audi

Mario Fritzsche

Ein Audi startet bei der 70. Auflage der 24 Stunden von Spa von der Pole-Position. Dries Vanthoor, der sich den Audi RS3 LMS mit der Startnummer 1 von WRT mit Christopher Mies und Alex Riberas teilt, fuhr in der entscheidenden Session, der Superpole am Freitagabend, mit 2:18,578 Minuten die schnellste Runde des Wochenendes hat damit die Pole errungen.

Fotos: 24h Spa 2018

Vom Spa-Streckenrekord für GT3-Fahrzeuge war Vanthoor zwar mehr als eine Sekunde entfernt, doch sein Vorsprung auf die Konkurrenz war beachtlich. Zweitschnellstes Fahrzeug war der #62 Aston Martin von R-Motorsport in den Händen von Maxime Martin. Der Zeitunterschied betrug satte 0,605 Sekunden. Martin teilt sich das Auto mit Dominik Baumann und Marvin Kirchhöfer.

Zweitschnellster wäre eigentlich der #72 SMP-Ferrari (Aljoschin/Molina/Rigon) gewesen, doch Rigons Rundenzeit von 2:19,100 Minuten wurde gestrichen. Das Trio startet hinter dem #2 WRT-Audi (Frijns/Müller/Rast) von Platz vier.

In der dritten Startreihe nehmen am Samstag der #29 Land-Audi (K. van der Linde/S. van der Linde/Schmidt) und der #58 Garage-59-McLaren (Ledogar/Barnicoat/Watson) Aufstellung. Die Top 10 der Startaufstellung werden abgerundet von #25 Sainteloc-Audi (Winkelhock/Haase/Vervisch), #34 Walkenhorst-BMW (Eng/Blomqvist/Krognes), #63 Grasser-Lamborghini (Bortolotti/Engelhart/Caldarelli) und #8 M-Sport-Bentley (Soucek/Soulet/Abril).

Der #911 Porsche (Dumas/Makowiecki/Werner) muss zehn Startplätze nach hinten und fährt nach der neuntschnellsten Zeit von Makowiecki somit von Platz 19 los.

Marciello crasht Mercedes kurz vor Superpole

Der #88 ASP-Mercedes (Marciello/Vautier/Juncadella) nahm trotz Qualifikation für die Superpole nicht an dieser teil. Grund war ein heftiger Abflug von Marciello im unmittelbar vorangegangenen Warm-up. Der Italiener stieg aus, aber der AMG GT3 war massiv beschädigt. Das Warm-up wurde daraufhin abgebrochen und nicht mehr neu gestartet, um weitere Verschiebungen im Zeitplan zu vermeiden. Schon zuvor war es aufgrund eines Unfalls in einem der Rahmenrennen zu Verzögerungen gekommen.

Der Start zum 24-Stunden-Rennen erfolgt am Samstag um 16:30 Uhr, der Zieleinlauf somit am Sonntag um 16:30 Uhr.