24h Le Mans virtuell: 50 Fahrzeuge gemeldet von Penske und Co.

Mario Fritzsche

Eigentlich hätte am 13./14. Juni 2020 die 88. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans gefahren werden sollen. Weil diese aber aufgrund des Coronavirus um drei Monate auf den 19./20. September verschoben ist, steigt am 13./14. Juni die virtuelle Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans und wird bei Motorsport.tv live übertragen.

Ausgetragen wird das E-Sport-Rennen auf der Plattform rFactor2 dank einer Zusammenarbeit zwischen dem Le-Mans-Veranstalter ACO, der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und Motorsport Games. Auf der Meldeliste für die virtuellen 24h Le Mans finden sich insgesamt 50 Fahrzeuge, wobei 30 in der LMP2-Klasse und 20 in der GTE-Klasse gemeldet sind. Darüber hinaus stehen zehn Fahrzeuge auf der Reserveliste.

Jedes Auto wird von mindestens zwei Profirennfahrern und maximal zwei Sim-Racing-Profis gefahren.

Jedes Auto beim E-Sport-Rennen wird von mindestens zwei Rennprofis gefahren

Jedes Auto beim E-Sport-Rennen wird von mindestens zwei Rennprofis gefahren ACO

ACO

In der GTE-Klasse bringen die realen Werksteams von Aston Martin, Corvette, Ferrari und Porsche ebenso virtuelle Fahrzeuge an den Start wie Kundenteams à la Project 1 oder Dempsey-Proton. Hinzu kommen auch hier klassische E-Sport-Teams, wie etwa R&G oder Feed.

Weitere Informationen zu den virtuellen 24 Stunden von Le Mans gibt auf der offiziellen Website des E-Sport-Rennens. Weitere Informationen zum Thema E-Sport und Sim-Racing generell sowie zu weiteren Rennen dieses Genres gibt es bei Motorsport Games.

Welche Fahrer bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans ins Simulatorlenkrad greifen werden, wird in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Mit Bildmaterial von ACO.