24h von Le Mans 2018: Toyota mit Fernando Alonso?

Wechselt Fernando Alonso von Honda zum Erzrivalen Toyota?


Für die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) war es in diesem Jahr schwer, positive Schlagzeilen zu produzieren. Nach dem Porsche-Ausstieg steht Toyota vor einer schwierigen Entscheidung, ob man als Werks-Alleinunterhalter in der LMP1-Kategorie weitermachen will. Einem bevorzugten Mini-Engagement aus Spa, Le Mans und Fuji hat der ACO einen Riegel vorgeschoben. Sollte sich Toyota zum Verbleib entscheiden, könnte ein interessanter Fahrer auf der Wunschliste stehen: Fernando Alonso.

Rob Leupen, Geschäftsführer der Toyota Motorsport GmbH, lässt sich die Möglichkeit offen, wie er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' erklärt: "Wir sind immer daran interessiert, Gespräche mit Topfahrern zu führen. Pascal (Vasselon, Technikchef bei Toyota; Anm. d. Red.) hat einen guten Draht zu Fernando, der auf die Michelin-Zeiten in der Formel 1 zurückgeht. Momentan können wir noch nicht mehr sagen, aber wir wären dafür offen."

Auch McLaren hätte kein Problem damit, Alonso 2018 nach Frankreich zu schicken. "Le Mans 2018 ist für McLaren noch zu früh", sagt der dortige Geschäftsführer Zak Brown. "Derzeit haben wir genug damit zu tun, unser Formel-1-Team wieder auf die Erfolgsstraße zu führen. Wir haben mit Fernando darüber gesprochen. Unter den richtigen Umständen wären wir offen dafür." Anders als beim Indianapolis 500 wird Le Mans nicht mit einem Formel-1-Rennen kollidieren, seit Liberty Media mit dem ACO eine entsprechende Übereinkunft erreicht hat.

Ob man Alonso für Le Mans freigeben würde? "Falls Toyota überhaupt in Le Mans bleibt", lacht Brown. Und das ist das große Thema: Toyota hat sich noch nicht entschlossen, wie man in der WEC-"Supersaison" 2018/19 verfahren will. "Bevor wir uns aber über Fahrer Gedanken machen, müssen wir erst einmal schauen, wie unser Programm 2018/19 aussehen wird. Erst wenn diese Entscheidung getroffen ist, kann man sich um solche Themen kümmern", antwortet Leupen auf Nachfrage.

Fernando Alonso hat bereits öfter durchblicken lassen, dass er am "Grand Slam" des Motorsports interessiert sei. Bislang stehen bei ihm zwei Siege beim Großen Preis von Monaco aus den Jahren 2006 und 2007 auf dem Konto. Für die "Triple Crown" müsste er das Indianapolis 500 und die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Das ist bislang nur Graham Hill gelungen - zu einer Zeit, als es auch für einen Formel-1-Fahrer selbstverständlich war, in verschiedenen Meisterschaften gleichzeitig anzutreten. Alonso fungierte bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 als Starter.

© Motorsport-Total.com