22-Jähriger meldet sich von Social Media ab und beobachtet die Folgen

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Schon für Kinder und Jugendliche ist es laut einer Krankenkassenumfrage normal, jeden Tag um die drei Stunden mit WhatsApp, Instagram, Snapchat und anderen sozialen Medien zu verbringen. Für die psychische wie physische Gesundheit ist das nicht unbedingt förderlich. Wie sehr der Verzicht diese beeinflussen kann, hat jetzt ein 22-Jähriger in verschiedenen Diagrammen bei "Reddit" dargestellt.

Soziale Medien fressen wahnsinnig viel Zeit. (Bild: Getty Images)
Soziale Medien fressen wahnsinnig viel Zeit. (Bild: Getty Images)

Die meisten von uns kennen das von sich selbst: Wann immer es bei der Arbeit stockt, im Fernsehen die Werbung läuft, kurze Untätigkeit Langeweile hervorruft oder einem eine Frage in den Sinn kommt, die man sich von einer Suchmaschine schnell beantworten lassen kann, ist der Griff zum Handy der erste Schritt. Über die sozialen Medien fühlen wir uns mit Menschen auf der ganzen Welt verbunden und wer einmal vom Instagram-/Snapchat-/TikTok-Sog gepackt ist, merkt meist gar nicht, wie die Zeit verfliegt. Zeit, in der man zumindest keinen gesunden Aktivitäten wie Sport nachgeht, sich nicht Face-to-Face mit Freunden oder Verwandten beschäftigt und dafür oft gefilterte und geschönte Bilder oder Erlebnisse vor der Nase hat, mit denen das eigene Leben scheinbar nicht mithalten kann.

Mit anschaulichen Diagrammen zeigte der 22-Jährige, wie sehr sich das Leben ohne soziale Medien verändert. (Bild: Reddit)
Mit anschaulichen Diagrammen zeigte der 22-Jährige, wie sehr sich das Leben ohne soziale Medien verändert. (Bild: Reddit)

Schon nach ein paar Wochen zeigten sich Änderungen

Mit den unschönen Folgen der sozialen Medien beschäftigen sich Wissenschaftler seit Jahren. Doch ein User hat jetzt bildlich dargestellt, was die Reduktion und schließlich der gänzliche Verzicht auf Social-Media-Zeit mit ihm selbst gemacht hat. Um seine Erkenntnisse zu teilen, machte er noch einmal eine Ausnahme und veröffentlichte drei anschauliche Diagramme bei "Reddit".

Deutsche sind täglich dreieinhalb Stunden im Internet - Facebook verliert an Popularität

Von "schrecklich" bis fantastisch"

Im ersten bewertete er seinen subjektiven Zustand anhand von Kriterien wie allgemeine Stimmung, Produktivität, soziale Angst, Körperwahrnehmung, Schlafqualität, mit der Arbeit oder Uni verbundene Ängste und geistige Klar- und Aufgeräumtheit. Für diese Kategorien gab er sich selbst "Noten" von "schrecklich" bis "fantastisch" und hielt fest, unter welchen Umständen er sich wie fühlte. Angefangen von unbegrenzter Social-Media-Nutzung, die er erst auf zwei, dann auf eine Stunde reduzierte und schließlich ganz aufgab. Tatsächlich besserte sich sein Zustand in allen Bereichen ziemlich deutlich – und das schon in einem Zeitraum von fünf Wochen.

Dafür ging die Zeit drauf

Dass der Verzicht sich deutlich positiv vor allem auf die Bereiche Produktivität und Senkung von Ängsten auswirkte, zeigt ein zweites Diagramm. In einem dritten Schritt legte der 22-Jährige offen, mit welchen Apps und Diensten er sich vor der selbstauferlegten Beschränkung in welchem Umfang beschäftigte und zeigte auch, welche Dienste er weiterhin nutzt. Während er zu Beginn viel Zeit auf "Reddit" und YouTube Vanced verwandte, ging er später auf Online-Spiele wie Dame über und nutzte später vor allem den Webbrowser Chrome und auch die Kamera seines Smartphones.

Bildschirmzeit: Kinder verbringen in der Corona-Krise mehr Zeit mit Videospielen

Nicht alle User waren überzeugt

Auf der Plattform "Reddit" gab es einige User, die sich lustig über den 22-Jährigen und seine Tabellen machte. Einer schrieb: "Als ich mich von Social Media verabschiedet habe, hatte ich so viel Zeit, dass ich diese Grafiken darüber gemacht habe, wie toll es ist, die sozialen Medien zu meiden." Andere mutmaßten, die verbesserte Stimmung korreliere vielleicht mit der zunehmenden Zahl von Weihnachtsbeleuchtungen. Wieder andere hatten ähnliches offensichtlich selbst schon probiert und pflichteten dem 22-Jährigen in seinen Beobachtungen bei.

VIDEO: So nutzen die Deutschen ihr mobiles Internet