Ist 2022 das Jahr, in dem man mit dem Investieren beginnen sollte?

·Lesedauer: 3 Min.
Euro Geldscheine
Euro Geldscheine

Wichtige Punkte

  • Hochverzinste Schulden (wie Kreditkarten) kosten in der Regel mehr, als du mit Investitionen verdienen kannst.

  • Mit Bargeld in der Hand kannst du Marktabschwünge überstehen.

  • Du brauchst ein Investitionsziel, um konzentriert zu bleiben und bessere Entscheidungen zu treffen.

Es ist Januar, und das bedeutet normalerweise, dass du motiviert bist, dein Leben zu verbessern. Wenn eine dieser Verbesserungen deine Finanzen betrifft, könnte 2022 das Jahr sein, in dem du anfängst zu investieren.

Investieren ist der einfachste Weg, um Vermögen aufzubauen und deinen Ruhestand zu finanzieren – aber es ist nicht etwas, das jeder tun sollte. Investieren kann kontraproduktiv sein, wenn andere Bereiche deiner Finanzen Aufmerksamkeit brauchen.

Woher weißt du also, ob du bereit bist zu investieren? Beantworte die folgenden Fragen, um es herauszufinden.

1. Hast du hoch verzinste Schulden?

Hochverzinste Schulden kosten mehr, als du mit Investitionen verdienen kannst. Jeder US-Dollar, den du von deinem hart verdienten Geld auf ein Investitionskonto umleitest, verlangsamt deine Schuldentilgung und erhöht deine kumulierten Zinskosten. Langfristig bist du besser dran, wenn du deinen gesamten freien Cashflow zuerst in die Schuldentilgung steckst.

2. Hast du einen Notfallfonds?

Vielleicht hast du Bedenken, dass du auf dem Aktienmarkt Geld verlieren könntest. Das ist normal und nicht nur eine Sorge von Neuanlegern.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, dich vor unnötigen Verlusten zu schützen. Eine Strategie besteht darin, auch in Abschwungphasen investiert zu bleiben. Wenn der Markt einbricht und die Aktienkurse fallen, verkaufst du nicht. Stattdessen behältst du deine Wertpapiere und wartest auf die Erholung, die unweigerlich folgen wird.

Aber um investiert zu bleiben, braucht es mehr. Du brauchst Bargeldreserven. Wenn du über Bargeld verfügst, bist du nicht gezwungen, von deinem Anlagekonto abzuheben, wenn du zum Beispiel deinen Job verlierst oder dein Auto zu Schrott fährst. Stattdessen nimmst du das Geld, das du brauchst, aus deinem Notfallfonds.

Strebe ein Sparguthaben an, das ausreicht, um die Lebenshaltungskosten von drei bis sechs Monaten zu decken. Das schützt dich vor kurzfristigen Einkommensverlusten und anderen unerwarteten Umständen.

3. Was ist dein Investitionsziel?

Auf diese Frage gibt es keine ideale Antwort. Wichtig ist, dass du ein bestimmtes Ziel hast. Beispiele dafür sind Investitionen für den Ruhestand oder die Finanzierung der Studiengebühren für deine Kinder.

Das Ziel legt den Zeitplan für deine Investitionen fest und bestimmt deine Entscheidungen. Wenn du für den Ruhestand in 30 Jahren investierst, kannst du zum Beispiel einen aggressiven Ansatz wählen. Wenn du aber in 10 Jahren für das College investierst, bist du konservativer.

Ohne ein Ziel ist es leicht, den Fokus zu verlieren. Außerdem verfällt man leicht in die Mentalität der Gewinnjagd. Das verleitet dich dazu, viel zu handeln, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass du den Markt falsch einschätzt und Verluste einfährst.

Sag ja zum Investieren im Jahr 2022

2022 kann das Jahr sein, in dem du zu investieren beginnst. Sorge einfach dafür, dass deine Finanzen in Ordnung sind, du ein bestimmtes Ziel hast und ein Konto, das dein Ziel unterstützt. Dann kannst du dich auf Januar 2023 freuen – dann hast du ein Jahr Erfahrung und den Anfang deiner Ersparnisse auf deiner Seite.

Der Artikel Ist 2022 das Jahr, in dem man mit dem Investieren beginnen sollte? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Catherine Brock auf Englisch verfasst und am 08.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.