2022 Africa Wealth Report offenbart, dass „Big 5"-Vermögensmärkte über 50% des afrikanischen Privatvermögens halten

·Lesedauer: 4 Min.

LONDON, April 26, 2022--(BUSINESS WIRE)--Das gesamte Privatvermögen, das gegenwärtig auf dem afrikanischen Kontinent gehalten wird, beträgt 2,1 Billionen US-Dollar und wird im Verlauf der nächsten zehn Jahre voraussichtlich gemäß dem neuesten 2022 Africa Wealth Report, der heute von Henley & Partners in Partnerschaft mit New World Wealth veröffentlicht wurde, um 38% zunehmen.

Der Bericht offenbart, dass die afrikanischen „Big 5"-Privatvermögensmärkte — Südafrika, Ägypten, Nigeria, Marokko und Kenia — zusammen genommen mehr als 50% des Gesamtvermögens des Kontinents ausweisen. Es gibt gegenwärtig 136.000 in Afrika lebende hochvermögende Personen (HNWIs) mit einem Privatvermögen von 1 Million US-Dollar oder mehr und 305 Zenti-Millionäre mit 100 Millionen US-Dollar oder mehr Vermögen sowie 21 US-Dollar-Milliardäre. Südafrika ist Heimat von über zweimal so vielen HNWIs wie alle anderen afrikanischen Nationen, wobei Ägypten heute die meisten Milliardäre besitzt. Mauritius verfügt mit 34.500 US-Dollar über das höchste Pro-Kopf-Vermögen in Afrika, gefolgt von Südafrika mit 10.970 US-Dollar und Namibia mit 9.320 US-Dollar.

Der Africa Wealth Report ist der jährliche Bezugspunkt des Kontinents für Privatvermögensrecherche und befindet sich nun in seinem 7. Jahr und bietet eine umfassende Übersicht über den afrikanischen Vermögenssektor, einschließlich der Trends in den Bereichen HNWI, Luxusmarkt und Vermögensverwaltung. Andrew Amoils, Head of Research bei New World Wealth, erklärte: „Afrika ist Heimat einiger der weltweit am schnellsten wachsenden Märkte, darunter Ruanda, Uganda und Mauritius. Wir sehen ein Wachstum der Privatvermögen von mehr als 60% in allen drei Ländern im nächsten Jahrzehnt voraus, getrieben insbesondere von einer starken Entwicklung im Bereich Technologie und in professionellen Dienstleistungsbranchen."

Dominic Volek, Head of Private Clients bei Henley & Partners, ergänzt, dass es bereits etablierte Vermögenszentren auf dem Kontinent gibt, darunter Südafrika, Ägypten und Marokko. „Ein starkes Wachstum des Privatvermögens von mehr als 50% wird ebenfalls in Kenia, Marokko, Mosambik und Sambia im Verlauf der nächsten zehn Jahre vorausgesagt. Die HNWIs in Afrika sind äußerst mobil und ihre Veränderungen bieten wertvolle Einsichten in die künftige wirtschaftliche Entwicklung in jedem Land."

Mauritius ist der am schnellsten wachsende Vermögensmarkt in Afrika mit einem prognostizierten Wachstum von 80% im Verlauf des nächsten Jahrzehnts. Dabei wird es sich auch um einen der am schnellsten wachsenden Hocheinkommensmärkte weltweit handeln, gemeinsam mit Australien, Malta, Neuseeland und der Schweiz. Die beiden vermögendsten Städte Afrikas befinden sich in Südafrika — Johannesburg ist dabei die vermögendste mit einem Gesamtprivatvermögen von 239 Milliarden US-Dollar, wohingegen Kapstadt an zweiter Stelle über ein Vermögen von 131 Milliarden US-Dollar verfügt. Kairo liegt knapp dahinter mit 128 Milliarden US-Dollar und Lagos befindet sich an 4. Position mit 97 Milliarden US-Dollar an Privatvermögen.

Zur Erläuterung des Berichts erklärte der internationale Unternehmer, Autor und CEO von MyGrowthFund Venture Partners Vusi Thembekwayo, dass es sich beim Aufstieg neuer Wohlstandsökonomien zusammen mit Megastädten und der Diversifizierung vermögensbildender Ursachen lediglich um einige der aufregenden Trends handelt, welche die Schaffung von Kapital und den Kapitalfluss auf dem gesamten Kontinent antreiben. „Die Geschichte Afrikas zeigt eine zweiseitige Dominanz mit den größten Vermögensverwaltungszentren, die traditionell im äußersten Süden — Südafrika — und im äußersten Norden — Ägypten und Marokko gelegen sind. Die Zunahme von Grenzwirtschaften, die neues Vermögen durch eigene Positionierung als bevorzugte Investitionsziele anziehen, stellt dieses Narrativ in Frage. Mauritius und die Seychellen sind in jüngster Vergangenheit am bewusstesten mit dieser Strategie umgegangen."

Trotz eines schwierigen Jahrzehnts rangiert Südafrika noch immer weltweit an 28. Stelle, wenn man das Gesamtprivatvermögen in Betracht zieht, und somit vor großen Volkswirtschaften, wie Argentinien, Malaysia, Thailand und der Türkei. Dabei handelt es sich auch um den größten Luxusmarkt in Afrika, der jährliche Einnahmen in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar generiert.

Lesen Sie die vollständige Veröffentlichung und laden Sie den vollständigen Bericht herunter

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220426005020/de/

Contacts

Ansprechpartnerin für Medienvertreter
Sarah Nicklin
Group Head of PR
sarah.nicklin@henleyglobal.com
Mobil: +27 72 464 8965

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.