Wird 2018 Berkshire Hathaway’s bestes Jahr?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) hat eine Menge positiver Impulse für das Jahr 2018. Die Aktie stieg im Jahr 2017 um 22 % und  2018 um weitere 4 %. Mit einer starken Dynamik und mehreren positiven Katalysatoren, die die Gewinne des Unternehmens in die Höhe treiben könnten, könnte 2018 Berkshire Hathaway’s bisher bestes Jahr werden?

Berkshire profitiert von der Steuerreform

Steuerreform ist ein offensichtlicher Katalysator, der Berkshire 2018 helfen könnte. Für den Anfang hat Berkshire massive latente Steuerschulden aus unrealisierten Gewinnen in seinem Aktienportfolio, die sofort viel niedriger würden. Auch Berkshires gegenwärtiger effektiver Steuersatz liegt bei 27 %, so dass der neue Körperschaftssteuersatz von 21 % die Rendite erhöhen könnte.

Die Analysten scheinen mir zuzustimmen. Barclays schätzt, dass der Buchwert von Berkshire infolge der Steuerreform um etwa 37 Milliarden US-Dollar gestiegen ist, und seine laufende Ertragskraft könnte um 12 % steigen.

Buffett selbst sagte vor kurzem, dass er nicht denkt, dass die Steuerreform an der Börse ganz eingepreist ist. Sobald also die Auswirkungen der niedrigeren Steuern offensichtlicher sind (in Berkshires Quartalsberichten 2018), könnten wir den Aktienanstieg sehen.

Viele Aktien in Berkshires Portfolio könnten auch große Jahre vor sich haben

Es gibt viel zu viele Variablen, die sich auf die Performance der rund vier Dutzend Aktien im Portfolio von Berkshire im Jahr 2018 auswirken könnten, aber einige der größten Positionen des Unternehmens sehen stark aus.

Zum Beispiel ist das Portfolio von Berkshire sehr bankenlastig, mit massiven Investitionen in Wells Fargo, Bank of America und American Express sowie kleineren Positionen in Goldman Sachs, Bank of New York Mellon und anderen. Banken haben mehrere Wachstumstreiber, die zu höheren Gewinnen führen könnten. Die Steuerreform ist die offensichtlichste, da die meisten Banken von Berkshire mit effektiven Steuersätzen von über 30 % arbeiten. Steigende Zinsen könnten auch dazu beitragen, die Gewinnmargen der Banken zu erhöhen, da die Federal Reserve die Zinsen im Laufe des Jahres voraussichtlich noch dreimal erhöhen wird.

Apple ist eine weitere große Position von Berkshire, die ein interessantes Jahr haben könnte. Das neue Steuergesetz wird es dem Unternehmen ermöglichen, seinen Bargeldvorrat in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar endgültig zurückzuholen, was eine Fülle möglicher Übernahmen und anderer Kapitaleinsatzstrategien eröffnet.

Berkshire könnte endlich seine Kriegskasse nutzen

Eine andere Sache, auf die ich 2018 ein Auge haben werde, ist, ob Berkshire schließlich entscheidet, was es mit seinen fast 110 Milliarden US-Dollar tun wird.

Berkshire’s bevorzugte Verwendung für seine Barmittel ist es, entweder ganze Unternehmen zu erwerben oder in Stammaktien zu investieren. Das Problem ist, dass der Aktienmarkt seit etwa neun Jahren fast nur nach oben geht und attraktive Investitionsmöglichkeiten knapp geworden sind, weshalb das Unternehmen auf so viel Bargeld sitzt.

Buffett und sein Team erkennen an, dass dies ein Problem ist und dass sie gerne etwas von diesem Geld verwenden würden. Schließlich sind es 100 Milliarden US-Dollar, die dort sitzen und wenig bis gar keine Erträge erwirtschaften, nicht gerade eine profitable Geschäftsstrategie. Buffett hat die Möglichkeit erwähnt, Aktien zurückzukaufen oder sogar eine Dividende zu zahlen, wenn es noch mehr wird, also gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Berkshire sein Bargeld verwenden könnte. Wenn es dem Unternehmen gelingt, seine Ertragskraft pro Aktie durch Übernahmen, Aktienanlagen oder Aktienrückkäufe deutlich zu steigern, könnte es ein wichtiger positiver Katalysator für die Aktie sein.

Das beste Jahr aller Zeiten?

Um es klar zu sagen, ich denke, dass Berkshire Hathaway 2018 ein ausgezeichnetes Jahr haben wird. Jedoch hat niemand eine Kristallkugel, die die Performance des Aktienmarktes vorhersagen kann, und wenn 2018 eine Marktkorrektur eintritt, wie es viele Experten vorhergesagt haben, ist es durchaus möglich, dass der Kurs der Berkshire-Aktie fallen wird.

Warren Buffetts Hauptaugenmerk liegt nicht darauf, den Aktionären von Berkshire jedes Jahr Kursgewinne zu liefern. Was Buffett will, ist, die Ertragskraft von Berkshire jedes Jahr zu steigern, und an dieser Stelle ist es durchaus möglich, dass 2018 zu Berkshires besten Jahren überhaupt zählen könnte.

Abgesehen davon müsste schon viel passieren, damit 2018 das beste Jahr in der Geschichte von Berkshire wird. Seit der Übernahme von Buffett vor 54 Jahren ist der Kurs der Berkshire-Aktie in 10 verschiedenen Jahren um 50 % oder mehr gestiegen, und zweimal um mehr als 100 %. Der Buchwert des Unternehmens hat sich siebenmal um 40 % oder mehr erhöht und ist nur zweimal gesunken. Obwohl ich also zuversichtlich bin, dass Berkshire ein großartiges Jahr 2018 haben wird, ist es wichtig zu erkennen, dass das Unternehmen einige unglaubliche Jahre hinter sich hat, seit Warren Buffett die Leitung übernommen hat.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). Der Motley Fool empfiehlt American Express. 

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 13.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2018