2 unaufhaltsame Aktien, die man auch bei einem Kurssturz kaufen sollte

·Lesedauer: 5 Min.
Skalierbarkeit Aktien
Skalierbarkeit Aktien

Wichtige Punkte

  • Green Thumb Industries und Facebook sind Spitzenunternehmen in ihren jeweiligen Branchen.

  • Da immer mehr Staaten Marihuana zulassen, wird das Potenzial von Green Thumb nur noch größer.

  • Facebook wurde wegen der Inhalte auf seiner Plattform unter die Lupe genommen, aber das wird sich nicht unbedingt negativ auf sein Geschäft auswirken.

Letzten Dienstag hat der S&P 500 zweifellos die Anleger verschreckt und Sorgen um einen möglichen Börsencrash aufkommen lassen, als er um 2 % fiel und den schlechtesten Tag seit Monaten erlebte. Die Angst vor einem Börsencrash scheint nie weit weg zu sein, da der Index seit März 2020, als die Pandemie ausbrach, um mehr als 50 % gestiegen ist und viele Aktien auf Allzeithochs geschickt hat.

Aber es gibt einige Aktien, um die du dir langfristig keine Sorgen machen solltest, weil ihre Entwicklung so gut aussieht. Und wenn der Markt zusammenbricht, sind sie vielleicht sogar noch besser. Zwei dieser Aktien sind Green Thumb Industries (WKN: A2JN3P) und Facebook (WKN: A1JWVX).

1. Green Thumb Industries

Der Cannabis-Produzent Green Thumb Industries ist einer der dominanten Betreiber in den USA, der in mehreren Bundesstaaten tätig ist. Das Unternehmen verfügt über mehrere Marken-Cannabis-Produkte und 16 Produktionsstätten und eröffnete diesen Monat seine 65. Verkaufsstelle (die dritte in New Jersey).

Ein wichtiger Grund dafür, dass dieses Unternehmen nicht aufhören wird zu wachsen, ist das schiere Potenzial: Je mehr Bundesstaaten Marihuana legalisieren, desto mehr Raum hat es für Wachstum. New York und New Jersey haben Marihuana erst in diesem Jahr für den Freizeitkonsum legalisiert, aber der Verkauf wird erst im nächsten Jahr beginnen (obwohl medizinisches Marihuana in diesen Staaten schon jetzt verkauft werden kann). Green Thumb ist bereits auf diesen Märkten vertreten und kann diese Chancen nutzen, sobald sie sich bieten.

Bis heute ist in 36 Staaten und vier Territorien medizinisches Marihuana erlaubt und 18 Staaten und zwei Territorien haben Gesetze für Cannabis für Erwachsene erlassen. Märkte wie Pennsylvania, Ohio und Florida sind Beispiele für große Staaten, die noch keine Marihuana-Gesetze für den Freizeitkonsum verabschiedet haben, dies aber in den nächsten Jahren tun könnten.

Aber es gibt genug zu tun für Green Thumb in der nächsten Zeit. Als das Unternehmen im August seine Ergebnisse zum zweiten Quartal (das am 30. Juni endete) bekannt gab, stieg der Umsatz um 85,4 % im Jahresvergleich auf 221,9 Mio. US-Dollar. Es war auch das vierte Quartal in Folge, in dem der Nettogewinn mit 22,1 Mio. US-Dollar positiv war. Es war auch das sechste Quartal in Folge, in dem der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit positiv war. Dies sind alles wichtige Aspekte für ein wachsendes Unternehmen, denn ein starker Cashflow verringert nicht nur die Notwendigkeit, häufig Aktien auszugeben (was die Aktionäre verwässert), sondern er kann einem Unternehmen auch helfen, zu expandieren und Fusionen und Übernahmen zu tätigen. In diesem Jahr hat Green Thumb drei Übernahmen getätigt, die dem Unternehmen geholfen haben, seine Bemühungen in Massachusetts zu erweitern und gleichzeitig den Weg nach Virginia und Rhode Island zu finden.

Green Thumb nähert sich einem Umsatz von 1 Mrd. US-Dollar pro Jahr und ist mit seiner beeindruckenden Bilanz eine der besten MSOs, in die man derzeit investieren kann.

2. Facebook

Das Social-Media-Unternehmen Facebook ist ein weiteres Unternehmen, um das sich Investoren langfristig keine Sorgen machen müssen. Auch wenn es an Problemen und Kontroversen rund um das Unternehmen nicht mangelt, ist sein Geschäft solide.

Die jüngste Negativschlagzeile betrifft Anti-Vax-Inhalte auf der Plattform und eine Untersuchung des Wall Street Journal, die ergab, dass die Nutzung von Facebook die Menschen aufgrund der Inhalte oft wütend macht, was darauf schließen lässt, dass der Algorithmus überarbeitet werden muss. Instagram, die App zum Teilen von Fotos, wurde in dem Bericht ebenfalls als „toxisch“ für junge Mädchen bezeichnet.

Für Unternehmen, die Inhalte vertreiben, wird das immer ein Problem sein. Twitter und Alphabets YouTube sind nur einige Beispiele für andere soziale Medien, auf denen es keinen Mangel an fragwürdigen Inhalten gibt. Auch Nachrichtenseiten sind nicht immun gegen die Kontroverse. In einem Artikel in der New York Times wurden Medienunternehmen kürzlich für das „Syndrom der verschwundenen weißen Frau“ kritisiert, das durch das Verschwinden von Gabrielle Petito und die damit verbundene Aufmerksamkeit im Vergleich zu nicht-weißen Frauen, die verschwinden, an die Oberfläche kam.

Für jedes Unternehmen, in dem Nachrichten oder von Nutzern geteilte Inhalte eine wichtige Rolle spielen, wird es immer einen schmalen Grat geben zwischen zu viel Kontrolle, die zu dem Ruf nach Zensur führt, und zu wenig, was den Eindruck erweckt, dass sich das Unternehmen nicht kümmert. Deshalb bin ich nicht allzu besorgt über die negative Stimmung, die Facebook umgibt, denn es wird ein ständiger Kampf sein, das richtige Gleichgewicht zu finden, um die Nutzer auf der Plattform zu halten und ihnen nicht zu viele Einschränkungen aufzuerlegen.

Letztendlich werden die Zahlen zeigen, ob die Nutzer die Plattform verlassen. Nach den Ergebnissen des zweiten Quartals zu urteilen scheint das kein Problem zu sein: Bis zum 30. Juni stieg die Zahl der monatlich aktiven Nutzer (MAU) um 7 % gegenüber dem Vorjahr auf 2,9 Milliarden. Und das nach einem starken zweiten Quartal vor einem Jahr, als die Menschen in ihren Häusern sitzen blieben und die MAU 2,7 Milliarden betrugen und um 12 % stiegen.

Trotz der schlechten Presse macht das Unternehmen offensichtlich etwas richtig, wenn es darum geht, Nutzer für seine Plattform zu gewinnen. Und da es keine echte Konkurrenz gibt, die einen ähnlichen Dienst anbietet (Google+ hat es versucht und ist kläglich gescheitert), ist Facebook in einer soliden Verfassung. Mit einer Gewinnspanne von über 35 % und einem Werbeumsatz von 28,6 Mrd. US-Dollar, der im letzten Quartal um 56 % gestiegen ist und deutliche Anzeichen für eine Erholung gegenüber dem Vorjahr aufweist, bleibt dies ein solides Unternehmen, in das man langfristig investieren kann.

Der Artikel 2 unaufhaltsame Aktien, die man auch bei einem Kurssturz kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 30.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. David Jagielski hat keine Position in den genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook, Green Thumb Industries und Twitter.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.