2 unauffällige Tech-Aktien für das Jahr 2022

·Lesedauer: 5 Min.

Die wichtigsten Punkte

  • Die Lösung von Riskified ist eine Win-win-Situation für die Kunden.

  • dLocal dehnt den digitalen Zahlungsverkehr auf Schwellenländer aus.

Ein spannender Teil des Investierens ist es, neue Unternehmen zu finden, von denen nur wenige Menschen gehört haben. Die Börse vergibt keine Style-Points, also müssen Investoren ihre Hausaufgaben bei Unternehmen machen, die unter dem Radar fliegen, um herauszufinden, ob sie besser sind als andere Aktien.

Zwei relativ unbekannte Aktien mit dem Potenzial zur Outperformance 2022 sind Riskified (WKN: A3CWBA) und dLocal (WKN: A3CRQL). Beide sind in unterschiedlichen Branchen tätig und haben günstigen Rückenwind.

Riskified

Ein ständiges Problem für E-Commerce-Händler ist Betrug. Ladengeschäfte mit Laufkundschaft haben immer noch damit zu kämpfen, aber online abgeschlossene Transaktionen stellen eine andere Herausforderung dar. Die Software von Riskified reduziert den Betrug, indem sie die Übernahme von Konten verhindert, Rückerstattungsforderungen reduziert und mehr Umsätze genehmigt. Die zehn größten Händler konnten ihren Umsatz um 8 % steigern und die Betriebskosten um 39 % senken. Das Unternehmen ist von seiner Lösung so überzeugt, dass Riskified dem Händler im Falle eines unberechtigten Kartenbetrugs den vollen Preis erstattet – ein Zeichen dafür, dass das Management sein Angebot ernst nimmt.

Diese Wette gilt in beide Richtungen. Sollte Riskified ein schlechtes Quartal mit vielen Betrugsfällen haben, werden die Umsatzkosten schneller steigen als der Umsatz selbst. Die Ergebnisse von Riskified zum dritten Quartal 2021 zeigten diese Dynamik und ließen die Aktien um 27 % abstürzen. Der Umsatz und das Bruttowarenvolumen stiegen um 26 bzw. 28 %, aber der Bruttogewinn wuchs nur um 10 %. Während der vierteljährlichen Telefonkonferenz wies die Geschäftsführung darauf hin, dass diese Kennzahl aufgrund mehrerer Faktoren auf Jahresbasis analysiert werden sollte. Dennoch sollten die Investoren diese Kennzahl bis 2022 im Auge behalten.

Ein weiterer Aspekt ist das Konzentrationsrisiko von Riskified. Die drei größten Händler machten im Jahr 2020 36 % des Umsatzes aus, gegenüber 45 % im Jahr 2019. Durch die Ausweitung auf die fünf größten Kunden steigt die Konzentration auf 46 % gegenüber 55 % im Jahr 2019. Die Investoren müssen dieses Risiko in ihre Bewertung einbeziehen, aber wenn die Kunden Betriebskosten einsparen und ihren Umsatz steigern, sollten sie keinen Grund haben, zu kündigen.

Die Wachstumsaussichten von Riskified sind nach wie vor vielversprechend. Das Unternehmen rechnet im Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatzwachstum von 32 bis 33 % und hat einen starken Kundenstamm. Im Jahr 2020 konnte Riskified 98 % des Umsatzes halten, mit Ausnahme von Tickets und Reisen, die aufgrund von COVID-19 gekürzt wurden. Wenn im Jahr 2022 die Erfahrungseinnahmen zurückkehren, sollte Riskified ein gesundes Wachstum verzeichnen. Mit Kunden wie Dick’s Sporting Goods (WKN: 662541), Peloton (WKN: A2PR0M) und Wayfair (WKN: A12AKN) arbeitet Riskified mit einigen großen Marken zusammen und wird im Laufe des Jahres 2022 weitere hinzugewinnen.

dLocal

Aufstrebende Märkte sind für Einzelhändler wegen der Zahlungsabwicklung schwer zu erschließen. dLocal behauptet, dass 83 % des E-Commerce-Umsatzes in seinen 14 Kernmärkten aus lokalen Zahlungsmethoden – wie Bargeld – stammen. Das Unternehmen verändert die Branche, indem es drei Lösungen anbietet: Pay-ins, Pay-outs und Direct Issuing. Mit Pay-ins können lokale Kreditkarten oder Bargeld über verschiedene Wege zum Kauf von Artikeln verwendet werden. Auszahlungen erfolgen direkt an Banken oder digitale Geldbörsen. Die direkte Ausgabe ermöglicht es Kunden, standortspezifische Prepaid-Karten auszugeben.

dLocal wächst bemerkenswert schnell. Der Umsatz stieg um 186 % auf 59 Millionen US-Dollar und die Kundenbindungsrate lag bei 196 %. Außerdem stieg das gesamte Zahlungsvolumen um 319 %. Bemerkenswert ist, dass dLocal im Gegensatz zu vielen anderen wachstumsstarken Tech-Unternehmen profitabel ist. Das Unternehmen verdiente 0,06 US-Dollar pro Aktie und hatte im dritten Quartal eine Gewinnmarge von 30 %. Die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 44 %, womit dLocal zur Elite der Unternehmen gehört, wenn es um die Gewinnspanne geht.

Bei den verrückten Wachstumszahlen und der starken Rendite ist es keine Überraschung, dass dLocal hoch bewertet ist. Mit dem 47-fachen Umsatz und dem 151-fachen Gewinn ist dLocal teuer. Anleger sollten abwägen, ob das Bewertungsrisiko die Vorteile überwiegt, denn der Markt straft Überflieger von Zeit zu Zeit ab.

Die Liste der Kunden von dLocal ist noch beeindruckender als die von Riskified: Amazon (WKN: 906866), Nike (WKN: 886993) und Booking.com (WKN: A2JEXP) nehmen die Dienste von dLocal in Anspruch. Das Unternehmen bietet seine Produkte in vielen Ländern an, erwirtschaftet aber 89 % seines Umsatzes in lateinamerikanischen Ländern wie Brasilien, Mexiko und Argentinien. Das Unternehmen ist auch in Indien, dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt, tätig.

Da beide Unternehmen eine relativ geringe Marktkapitalisierung haben – Riskified 1,4 Mrd. US-Dollar und dLocal 9,5 Mrd. US-Dollar –, haben beide noch viel Potenzial für Wachstum. Die Suche nach Unternehmen mit kleinerer Marktkapitalisierung ist entscheidend für hohe Renditen, wenn die Aktie langfristig gehalten wird. Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung sind in der Regel nicht etabliert und verlassen sich auf einige wenige Kunden. Wenn sie wachsen, finden mehr Kunden die Plattform und verringern das Risiko einer Umsatzkonzentration.

Sowohl dLocal als auch Riskified befinden sich in einem frühen Stadium. Beide Unternehmen sind aber auch anfällig und könnten von einem größeren Konkurrenten verdrängt werden. Wenn eines der beiden Unternehmen abhebt und der nächste 10-Bagger wird, brauchen Investoren nur eine kleine Portfolio-Zuteilung. Behalte dies im Hinterkopf, wenn Riskified und dLocal eine fesselnde Investitionsthese darstellen.

Der Artikel 2 unauffällige Tech-Aktien für das Jahr 2022 ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Keithen Drury auf Englisch verfasst und am 09.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Keithen Drury besitzt Aktien von Riskified Ltd.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Booking Holdings, Nike, Peloton Interactive und Riskified Ltd. The Motley Fool empfiehlt Wayfair und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.