2 Tipps für Dividendenanleger während des Corona-Marktcrashs

Motley Fool Investmentanalyst

Der Kauf von Dividendenaktien ist eine gute Möglichkeit, ein Anleihenportfolio aufzubauen. Unternehmen, die Dividenden zahlen, sind in der Regel größer, reifer und weniger starken Kursschwankungen unterworfen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Schau dir nur den Energiesektor in den letzten Monaten an. Sogar die größten Ölmultis wie Royal Dutch Shell sind deutlich gefallen, wobei der Corona-Crash den Effekt noch verstärkt hat.

Dennoch befinden sich viele Dividendenzahler in zyklischen Sektoren (wie dem Energiesektor). Das bedeutet, dass selbst wenn die Branche eine Flaute hat, man einigermaßen sicher sein kann, dass sie sich irgendwann in der Zukunft wieder erholen wird. Hier sind zwei Tipps, die meiner Meinung nach alle Einkommensinvestoren kennen sollten.

Es geht nicht nur um die Rendite

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis unter Anfängern, dass der wichtigste Faktor die Dividendenrendite ist. Denn je höher die Rendite, desto mehr Geld bekommen wir, nicht wahr? Nicht unbedingt. Die Rendite basiert auf der Dividende, die das Unternehmen im letzten Quartalsbericht prognostiziert hat. Der Ertrag ist ein Maß dafür, wie hoch die Dividende im Verhältnis zum Aktienkurs ist.

Es kann leicht vorkommen, dass der Aktienkurs aufgrund eines unvorhergesehenen Ereignisses nachlässt, aber das Management hat seine Dividende noch nicht revidiert, um den neuen Marktbedingungen Rechnung zu tragen. In diesem Fall wäre die Rendite zwar hoch, aber sie würde die Realität nicht genau widerspiegeln. Aus diesem Grund muss man die Jahresabschlüsse eines Unternehmens immer genau prüfen, um herauszufinden, ob es seine Versprechen einhalten wird. Wenn das Unternehmen in eine schwierige Phase gerät und seine Erträge durch die Decke gehen, es aber über einen großen Liquiditätspuffer verfügt, besteht natürlich eine vernünftige Chance, dass es sich immer noch um einen günstigen Kauf handelt. Aber denk daran, dass eine hohe Rendite ein Gefahrenzeichen sein kann, das darauf hindeutet, dass ein Unternehmen auf wackligem Boden steht. Wenn eine großzügige Rendite zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist sie es oft auch. In diesem Fall solltest du mehr Nachforschungen anstellen.

Achte auf die Gesamtrendite

Ein Unternehmen, das durch Dividenden viel Geld an seine Aktionäre zurückgibt, tut ihnen auf lange Sicht nicht unbedingt etwas Gutes. Viele Investoren kaufen Aktien wegen der Dividendeneinnahmen. Aber Dividenden sollten nicht ausgezahlt werden, wenn sie dem Unternehmen schaden. Das könnte bedeuten, dass man sich verschulden muss, um Dividenden zahlen zu können. Oder es könnte bedeuten, Investitionen zu vernachlässigen, nur um die Dividende auszuzahlen. Geld sollte nur dann an Investoren zurückgegeben werden, wenn es keine Möglichkeit gibt, es wieder in das Unternehmen zu investieren, da letzteres steuerlich günstiger ist als die Auszahlung von Dividenden. Aus diesem Grund könnte ein Unternehmen mit einer Rendite von 5 % eine bessere Investition sein als ein gleichwertiges Unternehmen mit einer Rendite von 8 %. Wenn Ersteres seinen Cashflow besser nutzt, indem es das Geschäft ausweitet oder Liquiditätsreserven als Puffer für unerwartete Ereignisse aufbaut, ist das ein Zeichen für sorgfältiges Management.

Bei Einkommensinvestitionen geht es darum, Dividenden zu erhalten, ja, es geht auch darum, sich Unternehmen auszusuchen, die langfristig eine anständige Gesamtrendite (Erträge aus Dividenden plus Kapitalzuwachs) bieten. Verliere also nie den Blick für das große Ganze, wenn du nach guten Einkommenswerten suchst.

The post 2 Tipps für Dividendenanleger während des Corona-Marktcrashs appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Stepan Lavrouk auf Englisch verfasst und am 23.04.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht.Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020