2 Tech-Aktien, die aus 10.000 US-Dollar 180.000 US-Dollar (oder mehr) gemacht haben

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
5G-Technologie 5G-Aktien
5G-Technologie 5G-Aktien

Die Welt hat sich in den letzten zehn Jahren auf zahllose Arten verändert, umgestaltet von neuen gesellschaftlichen Trends und innovativen Technologien. Während dieser Zeit waren drei der produktivsten Veränderungen der Siegeszug von E-Commerce, Cloud Computing und künstlicher Intelligenz. Sie alle haben das Leben in irgendeiner Weise vereinfacht oder verbessert und dabei immensen Wohlstand geschaffen.

In diesem Zusammenhang, wenn du vor 10 Jahren Aktien im Wert von 10.000 US-Dollar von Amazon (WKN:906866) und NVIDIA (WKN:918422) gekauft hättest, wären diese Aktien heute über 186.000 US-Dollar bzw. 284.000 US-Dollar wert. In beiden Fällen sind das lebensverändernde Gewinne – aber hier der beste Teil: Diese Aktien sehen auch heute noch wie gute Investitionen aus. Es folgt der Grund dafür.

1. Amazon: Der disruptives Unternehmen im Einzelhandel

Als der Gründer und CEO von Amazon, Jeff Bezos, 1997 seinen ersten Brief an die Aktionäre schrieb, hob er den Kern der Wachstumsstrategie hervor: von den Kunden besessen zu sein. Zu diesem Zweck leistete Amazon Pionierarbeit mit Kundenrezensionen, die Online-Käufern helfen sollten, informierte Käufe zu tätigen.

Zu dieser Zeit war dies eine sehr kontroverse Entscheidung. Laut Bezos erhielt er Briefe von Verlegern, in denen stand: “Du verstehst dein Geschäft nicht. Du machst Geld, wenn du Dinge verkaufst.” Diese Briefe forderten sogar, dass er die Rezensionen entfernt, aber er hörte nicht darauf.

Bezos verstand die Wichtigkeit der Kundenzufriedenheit. Und das führte ihn dazu, Amazon zu einem der kundenorientiertesten Unternehmen der Welt zu machen. Das Ergebnis ist, dass das Unternehmen in wachstumsstarken Branchen wie E-Commerce, Cloud Computing und digitaler Werbung Marktanteile erobert hat. Diese Breite und Größe verschafft Amazon einen großen Vorteil gegenüber der überwiegenden Mehrheit seiner Konkurrenten, was sich in einer unglaublichen finanziellen Performance niedergeschlagen hat.

Kennzahl

2015

2020

durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

Umsatz

107,0 Mrd. USD

386,1 Mrd. USD

29 %

Freier Cashflow

6,7 Mrd. USD

25,9 Mrd. USD

31 %

DATENQUELLE: AMAZON SEC-ANGABEN.

Trotz seiner Größe und seines vergangenen Erfolgs hat Amazon immer noch Wachstumschancen. Jedes Jahr kaufen mehr Verbraucher online ein und mehr Unternehmen wechseln in die Cloud, und diese Trends werden sich nicht umkehren. Das Unternehmen gewinnt auch schnell Marktanteile im Bereich digitale Werbung. In diesem Zusammenhang hat Amazon gerade einen exklusiven Vertrag mit der NFL unterzeichnet, um Thursday Night Football im Jahr 2023 in seinen Prime Video Service zu bringen. Das sollte sich in mehr Werbedollar für das Unternehmen niederschlagen.

Außerdem sind Amazons Tage als disruptives Unternehmen vielleicht noch nicht vorbei. So hat das Unternehmen ein umfangreiches Logistiknetzwerk aufgebaut, das mittlerweile aus über 185 robotergesteuerten Fulfillment-Zentren und einer wachsenden Flotte von Lieferflugzeugen, Drohnen, Sattelschleppern und Lieferwagen besteht. Dies hilft dem Unternehmen, Händler und Verbraucher mit Lagerdiensten und schnellem Versand zu unterstützen, aber es könnte Amazon auch ermöglichen, als Drittanbieter gegen Logistikriesen wie FedEx und UPS anzutreten.

Die Lektion ist folgende: Obwohl Amazon ein 1,5-Billionen-Dollar-Unternehmen ist, hat es immer noch das Potenzial, sein Geschäft auszubauen. Noch wichtiger ist, dass die tiefen Taschen und der Fokus auf Kundenzufriedenheit dem Unternehmen einen Vorteil in fast jedem Markt verschaffen sollten.

2. NVIDIA: Disruption im Bereich Rechenzentren

Im Jahr 1999 revolutionierte NVIDIA die Spieleindustrie mit der Erfindung der Grafikprozessoreinheit (GPU). Diese Chips wurden entwickelt, um atemberaubende Grafiken zu liefern, indem sie viele Daten sehr schnell verarbeiten, was sie von Zentraleinheiten (CPUs) unterscheidet, die nur wenige Operationen auf einmal verarbeiten können.

Die Fähigkeit, tausende von Berechnungen gleichzeitig durchzuführen, bedeutet übrigens auch, dass GPUs ideal für die Beschleunigung von Rechenzentrums-Workloads sind, insbesondere für rechenintensive Anwendungen wie künstliche Intelligenz. Und während Konkurrenten wie AMD ebenfalls GPUs entwickelt haben, hat NVIDIAs First-Mover-Vorteil dafür gesorgt, dass es seinen Konkurrenten voraus ist.

In diesem Zusammenhang kontrollierte NVIDIA im Mai 2019 97 % des Marktes für Rechenzentrumsbeschleuniger unter den vier größten Cloud-Anbietern. Und im Jahr 2020 übertrafen NVIDIAs GPUs alle anderen Chips bei den MLPerf-Richtwerten, einer Reihe von Versuchen, die entwickelt wurden, um KI-Technologie zu bewerten.

Aber das Unternehmen hat seine Gaming-Wurzeln nicht vergessen. NVIDIAs neueste GeForce RTX 3090-Grafikkarte ist die schnellste auf dem Markt. Außerdem kontrollierte NVIDIA laut Jon Peddie Research Ende 2020 82 % des Marktes für e GPUs (dGPUs), gegenüber 73 % im Vorjahr. In der Zwischenzeit ist der Marktanteil von AMD von 27 % auf 18 % gefallen.

Es überrascht nicht, dass NVIDIAs erstklassige Beschleuniger eine starke Nachfrage in einer Reihe von Branchen geschaffen haben – Spiele und Grafik, Rechenzentren, Automobilherstellung und wissenschaftliche Recherche – und dem Unternehmen helfen, seine Umsatz- und Gewinnspannen schnell zu steigern.

Kennzahl

2016

2021

durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

Umsatz

2,8 Mrd. USD

16,7 Mrd. USD

43 %

Freier Cashflow

1,1 Mrd. USD

4,7 Mrd. USD

34 %

QUELLE: NVIDIA SEC-ANGABEN.

Trotzdem könnten NVIDIAs beste Tage noch vor uns liegen. In der Zukunft versprechen selbstfahrende Autos, die Straßen sicherer zu machen, intelligente Maschinen könnten Fabriken und Städte effizienter machen, autonome Drohnen könnten Reisen und Logistik transformieren und KI-gestützte Werkzeuge könnten den Gesundheitsbereich revolutionieren. Obwohl viele dieser Konzepte aus dem Bereich Science-Fiction kommen, sollte NVIDIAs Technologie Entwicklern und Ingenieuren dabei helfen, sie Realität werden zu lassen.

The post 2 Tech-Aktien, die aus 10.000 US-Dollar 180.000 US-Dollar (oder mehr) gemacht haben appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 27.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, FedEx und NVIDIA und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021